Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Geschichte einer Hündin

Geschichte einer Hündin

892 4

Geschichte einer Hündin

JETZT BIN ICH BERÜHMT!

Vor 8 Wochen wurde ich geboren. Eins von zehn.

Heute verließ ich mein Heim. Ich wollte nicht weg, deshalb habe ich mich hinter meiner Mutter und drei übrigen Geschwistern versteckt. Ich mochte dich nicht. Aber sie sagten, ich würde eines Tages berühmt sein. Ich frage mich, ob berühmt das gleiche ist wie Spaß und gute Zeiten? Du hast mich aufgehoben und weggetragen, obwohl es dich gestört hat, dass ich mich vor dir versteckt habe. Ich glaube nicht, dass du mich mochtest.

Mein neues Heim ist weit weg. Ich bin verstört und ängstlich. Mein Herz sagt SEI TAPFER. Meine Verwandten sind es auch. Ob Sie auch in gute Hände kamen wie ich? Ich bin hungrig, weil zuviel essen schlecht für meine Knochen ist. Ich kann nicht beißen oder schnappen, wenn die Kinder gemein zu mir sind. Ich laufe einfach weg und spiele und tue so, als ob ich auf einer großen Wiese bin mit Schmetterlingen, Rotkehlchen und Fröschen.

Ich weiß nicht, warum Sie mich treten. Ich bin still, aber der Mann schlägt mich und sagt laute Dinge. Die Frau gibt mir keine guten Sachen, wie ich sie bei meiner Mutter hatte. Sie wirft nur trockenes Futter auf den Boden und geht weg, bevor ich nah genug zum berühren und schmusen kommen kann. Manchmal riecht mein Futter schlecht, aber ich esse es trotzdem.

Heute bekam ich zehn Welpen. Sie sind so wundervoll und warm. Bin ich jetzt berühmt? Ich wünsche, ich könnte mit ihnen spielen, aber sie sind so klein. Ich bin so jung und verspielt, dass es schwer ist, hier in dem Loch unter dem Haus zu liegen und meine Welpen zu säugen. Jetzt weinen sie.

Ich zerkratze und zerreiße mein Fell. Ich wünsche, jemand würde mir etwas Futter hinwerfen. Ich bin auch sehr durstig.

Jetzt habe ich nur noch acht. Zwei wurden während der Nacht kalt und ich konnte sie nicht wieder warm machen. Sie sind tot. Wir sind alle sehr schwach. Vielleicht können wir etwas Futter bekommen, wenn ich sie auf die Veranda trage?

Heute haben Sie uns weggeholt. Es war zuviel Aufwand uns zu füttern und jemand kam, um uns zu holen. Jemand schnappte meine Welpen, sie weinten und winselten.

Wir wurden in einen Lastwagen mit Boxen gebracht. Sind meine Babies jetzt berühmt? Ich hoffe es, denn ich vermisse Sie. Sie sind weg.

Der Ort riecht nach Urin, Angst und Krankheit. Warum bin ich hier? Ich war genauso schön wie meine Verwandten. Ich bin hungrig, schmutzig, in Panik und unerwünscht. Vielleicht das Schlimmste ist, unerwünscht zu sein. Niemand kam, obwohl ich lieb zu sein versuchte.

Heute kam jemand. Sie legten mir ein Band um den Hals und führten mich zu einem Raum, der sehr sauber war und einen glänzenden Tisch hatte.

Sie hoben mich auf den Tisch. Jemand hielt mich und streichelte mich. Ich fühlte mich so gut!! Dann fühlte ich mich müde und lehnte mich hinüber zu demjenigen, der mich gestreichelt hatte.

JETZT BIN ICH BERÜHMT: Heute hat sich jemand um mich gekümmert.


Hab diese Geschichte schon vor Wochen zugeschickt bekommen und fand sie sehr, sehr schön... vielleicht empfindet ihr das ja genauso.
Zum Foto: Mit einer Minolta Dimage Z1 aufgenommen, Bearbeitung PSP

Kommentare 4

  • Debora Domachowski 27. Januar 2006, 17:48

    tja kai, ich befürchte du hast recht. die lobby ist zu klein um die tiere vor der bestie mensch zu beschützen. es gibt ja so viele wenn und abers, an ausreden war der mensch noch nie verlegen.
    und solange die strafe für den menschen nicht die gleichbehandlung ist, so lange passiert nichts.
    und dabei wäre es so einfach was zu ändern. und es würde dem staat sogar unsummen sparen.
    aber auch da gibt es ja wieder wenn und aber.
    vg debora
  • ~Merlin~ 25. Januar 2006, 21:23

    Das macht Gänsehaut und traurig. Leider ist so eine Geschichte mit Sicherheit keine Fiktion oder ein Einzelschicksal. Tiere sind Ware, keine Lebewesen. Wenn sie zu teuer werden, stören oder Krank werden, müssen sie halt weg, egal wie. Manchmal denke ich, Menschen sind Bestien, die eigentlichen Tiere und nicht die Krönung der Schöpfung. Aber ändern wird sich so schnell nichts, ausser ein paar Gesetzen, die nicht viel bringen. Die Lobby ist halt zu klein. Jeder muß tun was er kann, um diesen armen Geschöpfen zu helfen. Ich hoffe deine Geschichte erreicht viele Menschen, vor allem die Richtigen.

    Gruß, Kai
  • Ernst Josi 25. Januar 2006, 21:22

    Du warst aber ganz schnell!
    Danke und LG: ernst
  • Chrisu aus Wien 23. Januar 2006, 6:25

    ...!!!....
    leider.........

    lg, chrisu

Informationen

Sektion
Views 892
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz