Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Geparden auf der Düne

Geparden auf der Düne

11.692 57

Geparden auf der Düne

Ein Highlight der Kaanan N'aankuse Lodge ist die Möglichkeit, diese beiden Geparden auf der Düne zu fotografieren. Also das Bild ist kein wildlife!
Hannabella und KFC (Kaanan's finsest cheetah) sind von Hand aufgezogen, da ihre Mütter erschossen bzw. von einem Auto überfahren wurde.
Sie haben hier ein riesiges Gehege, die zwei weiblichen Tiere sind in etwa einem Alter und vertragen sich gut.
Handaufgezogene Geparden können nicht mehr ausgewildert werden, da sie gleich zum nächsten Farmer gehen und um Futter betteln würden. Man kann sich vorstellen, wie lange das gut gehen würde. So müssen sie bis zum Lebensende hier ihr Dasein frisen, wobei es ihnen schlechter gehen könnte. Sie brauchen auch nur zu modeln, wenn sie wollen. Sie sind und bleiben Wildtiere! Man kann auch durchaus dieses shooting buchen und mit leerer Speicherkarte wieder aus dem Gehege gehen.
Kai hat vor geraumer Zeit ein Schloss anbringen müssen. Ein Schweizer Ehepaar hatte abends nochmal die Idee, den Schieber zu öffnen, ins Gehege zu gehen und noch ein paar coole shots zu machen. Ein Angestellter hat das zufällig gesehen und sie gestoppt. Das hätte durchaus gefährlich werden können und es zeigt, wie bescheuert einige vorgehen, nur um die tollsten Bilder zu bekommen. Wir haben nicht nach den Konsequenzen dieser Aktion gefragt und ich hoffe, daß sie etwas mehr als einen hochroten Kopf bekommen haben!
Die Einnahmen gehen lt Aussage vom Chef in die Tierprojekte. Noch nicht lange her, war Angelina Jolie her und hat eine sehr dicke Spende hier gelassen, mit der man jetzt ein Nashornkrankenhaus bauen kann. Bisher mußten alle verletzten Nashörner nach Südafrika tranportiert werden. Wenn das Krankenhaus fertig ist, erspart das enorme Kosten und Stress für die Tiere.
Es kann jeder denken, was er will über dieses Angebot. Es ist jedenfalls viel besser als die Angebote, wo man mit jungen Löwen schmusen kann, die dann später an die Abschussfarmen verkauft werden. Die Problematik mit den Raubtieren ist komplex, jeder möchte von dem aufstrebenden Tourismus profitieren. Die Zeiten der großen Afrikaromantik gibt es (fast) nur noch im Fernsehen mit Rosamunde Pilcher und Co.!

Kommentare 57

  • Sonja Haase 30. Januar 2019, 19:26

    Das Foto ist super schön, gratuliere. Und sehr interessant auch der Text dazu. Das finde ich gut, das du das mal so ehrlich schreibst. Interessant auch dein Bericht zu Düne 45,40 und 41... mir nimmt sowas echt die Lust dort hin zu fahren, auch wenn es super tolle Motive dort gibt. Massentourismus in Autoschlangen... puh... und ganz günstig sind solche Reisen garantiert auch nicht. Ich bewundere also lieber deine gelungenen Aufnahmen und spannenden Berichte dazu. VG Sonja.
  • Stefan Albat 6. Januar 2019, 15:46

    In freier Wildbahn ist es in weiten Bereichen unmöglich solche Tiere fotografieren zu können; ich meine wirklich freie Tiere und nicht die altersschwachen, fettgefütterten Tiere, die den Touristen dann vor die Nase geführt werden.

    Insofern beeinträchtigt es den Wert Deiner Aufnahme definitiv nicht - lieber eine klasse Aufnahme von einem Tier, das gerettet wurde, als diese falsche und doppelgesichtige Moral der Tourismusindustrie. Wenn ich so viel Geld wie manch ein "Star" hätte würde ich mich auch regelmäßig in die Liste der Spender einreihen wollen.

    Deine Aufnahme vermittelt einen hervorragenden Eindruck diese stolzen und eleganten Tiere; vermutlich sogar viel besser als es in wirklich in freier Wildbahn möglich gewesen wäre. Dazu könnte man noch sehr viel sagen aber ich denke, es ist unter anderem das, was zählt.
    • Michael H. Voß 6. Januar 2019, 16:13

      Danke dir für die ausführliche Anmerkung.
      Ja, ich bin da auch in einem Zwiespalt. Die letzten Tiere ihrer Art vor den Menschen "wegzuschließen" ist bestimmt keine gute Idee. Und der Tourismus ist ihre einzige Chance überhaupt zu überleben. Wo soll man da die grenze ziehen?
      Das Thema ist sehr komplex. Den Superreichen kann ich ich nur empfehlen, endlich mal ihr Geld für sinnvolle Projekte zu nutzen, die wirklich etwas zum positiven bewirken, anstatt immer dekadenter mit Geld um sich zu werfen oder die Millionen auf den Konten zu horten.
      Glück kann man halt nicht in Gold und Geld aufwiegen.
      Daß es einige kapiert haben, sieht man ja an frau Jolie, von der ich vorher auch eine andere meinung hatte. Natürlich ist sie nicht die einzige der Schwerverdiener, die sich für soziale Projekte engagiert - aber es sind zu wenige.
      Afrika ist ein Pulverfass in jeglicher Hinsicht, das möglicherweise kurz vorm Bersten ist! Wir alle sollten diesen Kontinent nicht im Stich lassen!!!!
      Gruß Michael
  • Elke 6. Januar 2019, 9:40

    Dein Text ist genauso spannend wie dein Bild. Und ich finde es klasse, dass du uns solche Informationen dazu gibst. Ich glaube im Südlichen Afrika passiert jedes Jahr etwas mit Touristen, weil die die Gefahren einfach unterschätzen. Als wir vor zig Jahren im Okaukuejo Camp im ENP waren, hatten sich kurz vorher welche überlegt - so erzählte man uns - hinter die Absperrung am Wasserloch zu gehen und dort die Nacht im Schlafsack zu verbringen.  Das ging allerdings nicht so glimpflich aus. 

    Dein Bild ist fantastisch. Klasse finde ich die Unschärfe im Hintergrund, was noch einen guten Eindruck der Landschaft in Namibia wieder gibt. Toll, dass du den Geparden so frontal erwischt hast. LGE
  • Ralf.Keller 31. Dezember 2018, 18:13

    Wow - eine Hammeraufnahme. Klasse die Schärfe bzw. der Schärfeverlauf.
    VG Ralf
  • Ulrich Diez 23. Dezember 2018, 12:32

    Traumhaft schön und Kompliment zu diesem herrlichen Foto!
    VG Ulrich
  • Hans-Olaf FLÜGEL 21. Dezember 2018, 19:52

    Trotz allem ist hier die Natur zu spüren und jederzeit kann die Jagd losgehen. Immer noch besser als jede Zoohaltung.
    LG von olly
  • Günter Graph 20. Dezember 2018, 16:45

    Wow, das ist ein Tierbild der Meisterklasse.

    Dir einen schönen Adventsausklang, frohe Weihnachten und gutes hinübergleiten ins Jahr 2019............... Günter
  • Joachim Aniol 20. Dezember 2018, 12:06

    Aufnahme gefällt mir.
  • PeLeh 20. Dezember 2018, 10:08

    1A! Das ist ein sehr schönes Bild mit sehr schönen Farben, guter Schärfe und ausgezeichneter Gestaltung! Und Dank für die Infos zum Bild!
    Einen schönen Tag und viele Grüße
    Peter
  • cecile58 20. Dezember 2018, 9:19

    Impossant, diese Aufnahme und die Informationen zur Entstehung dieses wahnsinnigen Bildes sind sehr interessant. Es sind aber nicht alle Schweizer so ;.))
    Deine Bilder sind einfach nur schön, Michael.
    Ich wünsche dir frohe und erholsame Feiertage.
    Lieben Gruss, Cécile
    • Michael H. Voß 20. Dezember 2018, 9:25

      Danke für das Lob, Cecile. Und da hast du natürlich recht. Das hätten natürlich auch Personen aus anderen Ländern sein können. Es gibt halt überall ein paar wenige Idioten.
      Gruß Michael
  • Fotopassion8 20. Dezember 2018, 9:02

    Eine sehr gelungene Aufnahme! Sehr toll auch die Hintergrundinformationen :-) LG Car
  • Martin Groth 20. Dezember 2018, 6:06

    Jaaaa, genau das meine ich! Das ist einfach ein großartiges Erlebnis. Und Ihr hattet dazu noch großartiges Licht. Toll!
    HG
    Martin
  • Zina H 20. Dezember 2018, 1:06

    Glaube nicht, dass es besser geht! Auch wenn es kein Wildlife ist, man sieht es nicht. :-)
    Die Aufnahme begeistert mich wirklich, vor allem mit dem zweiten Gepard im Hintergrund.
    LG, Zina
  • Jürgen Divina 19. Dezember 2018, 22:09

    Ja, sie scheitern an ihrer leicht zu bewerkstelligenden Domestizierung. Schade, aber so haben sie sicher ein behütetes und versorgtes Leben. Sehr schön in diesem tollen Umfeld.
    Liebe Grüße, Jürgen
  • Rebekka D. 19. Dezember 2018, 21:57

    wow was für ein Portrait .. bin begeistert .. ;o) Rebekka