[ Gegensätze III ]

[ Gegensätze III ]

2.058 26

sommerwind


kostenloses Benutzerkonto, Dresden

[ Gegensätze III ]

Ich kehre nun nach NAMIBIA zurück und setze meine kleine Serie
"Gegensätze" fort. Bisher zu diesem Thema gezeigt:

[ Gegensätze I ]
[ Gegensätze I ]
sommerwind


[ Gegensätze II ]
[ Gegensätze II ]
sommerwind


*
*

Und die Gegensätze könnten hier, auf meinem aktuellen Foto,
nicht eindrucksvoller sein.

Zu sehen ist der KUISEB FLUSS, einer der vielen Trockenflüsse Namibias.
Unter Fluss stellt man sich halt nur etwas anderes vor.
Statt Wasser beleben üppig grüne Bäume das Flussbett, die sich vom
Grundwasser versorgen.
Der Kuiseb Fluss bildet auch eine natürliche Grenze
zwischen den Dünen und der Steinwüste, was man eben nur aus der Luft
in diesem Kontrast so prägnant sehen kann.

Auf einem Rundflug über der Wüste erlebte ich eindrucksvolle Momente.

Da mich die Wüste schon von unten, so inmitten in ihr stehend,
begeisterte, wollte ich mir dieses Erlebnis von oben nicht
entgehen lassen und buchte als Einzige unserer
kleinen Reisegruppe einen 2h Flug ab Swakopmund.

Dabei sah ich nochmals Sossusvlei, die Diamantenfelder,
das Schiffswrack der Edward Bohlen an der sogenannten
Skelettküste und herrliche Anblicke einer Wüstenstruktur,
die von oben schon fast abstrakt anmutet.

Leider war an der Küste Nebel - den ich sonst ja liebe,
hier aber nicht gebrauchen konnte -, so die Maschine von der
geplanten Flugroute abweichen und nicht an der Küste,
sondern im Inland parallel zur Nebelbank in Richtung Swakopmund
über die Wüste zurückfliegen musste.
Dadurch ist mir leider der Anblick der berühmten
"Sandwich Harbour" verwehrt geblieben.
Das Besondere hier ist, dass sich an einer langen Kante das Meer
übergangslos mit der Wüste vereint,
was gerade aus der Luft ein beeindruckendes und den Flug
krönendes Erlebnis gewesen wäre.

Fotografisch war dieser Rundflug allerdings auch meine bisher
größte Herausforderung. Hätte ich nicht sonst schon auf meinen Touren
mein Können geschult, wäre es mir hier nicht gelungen einigermaßen
brauchbares Bildmaterial zustande zu bringen.
Das kleine Flugzeug schwankte sehr, es war eng, sehr heiß und
meine Bewegungsfreiheit gleich Null.
Also an einen Bildaufbau war natürlich nicht im Entferntesten zu denken.
Ich musste auch blitzschnell den gewissen Moment nutzen und unter
ISO 2500/3000 und 1/6400s bis 1/8000s konnte ich nicht arbeiten.
Die Geschwindigkeit der Maschine, die doch ziemlich geringe Flughöhe
aber insbesondere die ständigen Erschütterungen sollten auf diese Weise
ausgeglichen werden.

Es war dennoch ein fantastisches, unvergessliches Erlebnis!

*
*

Kommentare 26

  • Brigitte H... 3. Oktober 2015, 12:25

    Es macht mir Freude immer noch deine wunderbaren Bilder betrachten zu können..
    Danke für diese visuelle Reise,Steffi ..
    lg Brigitte
  • Max13 4. Februar 2013, 21:49

    Tolle Gestaltung und guter Schnitt,auch die Farben kommen sehr gut LG max
  • Gisa K. 1. April 2012, 19:30

    Sehr beeindruckend, besonders auch Deine Beschreibung dazu
    LG Gisa
  • Michael Krüger MK 13. März 2012, 20:51

    Wunderschöne Landschaft
    LG Micha
  • Tassos Kitsakis 4. März 2012, 22:32

    das im Fluss des Wassers entstehende Leben trotzt der umgebenden Dürre.

  • Thomas Will 29. Februar 2012, 9:19

    Tja, bei diesen Bildern kann man wirklich neidisch werden, ...aber die Steffi hat ein gutes Auge für solche Motive und läßt uns an dieser schönen Natur teilhaben !

    LG Thomas
  • ..Lichtmalerin 28. Februar 2012, 7:14

    Schwärm schwärm ...
    Lg chris
  • Ela Ge 26. Februar 2012, 0:45

    sehr stark!
  • LonisArt 24. Februar 2012, 10:10

    wahnsinn, diese landschaft von oben... ein großartiges foto... ich staune über die gute qualität der aufnahme unter den gegebenen bedingungen... danke für deinen ausführlichen bericht dazu... sehr interessant...
    lg loni
  • wundertüte 23. Februar 2012, 20:06

    Nicht nur die farblichen Gegensätze sind ein Hingucker, die verschiedenen Gesteinsstrukturen, die am Rande vom Flussbett zu erkennen sind, sind schon ein Augenschmaus. Das Grün in der Mitte scheint diese trockenen Abschnitte verbinden zu wollen. LG anett
  • Zeitreisender 23. Februar 2012, 17:31

    Was mich so sehr an dieser Aufnahme bewegt, ist die Tatsache, daß es keine Hinweise auf das Vorhandensein des Menschen gibt. Wirklich noch Ur-Natur !

    Gruß
    Ralf
  • Angelika Ritter 23. Februar 2012, 17:07

    eine kleine gruene oase wie sie es so oft gibt.
    sehr schoen festgehalten.
    lg angie
  • Gisa K. 23. Februar 2012, 15:54

    bin begeistert-
    LG Gisa
  • KukiCrew 23. Februar 2012, 10:55

    Ein wunderschönes kontrastreiches Bild. Trotz der Probleme im Flieger hast Du eine tolle Aufnahme gemacht. Auch Deine Beschreibung ist sehr interessant.
    VG KC
  • Margret u. Stephan 23. Februar 2012, 10:10

    Das ist ja der Wahnsinn, was du alles erlebt hast und für mich bald unfassbar.
    Das müssen Eindrücke sein, die man sein ganzes Leben nie mehr vergießt.
    So faszinierend und schön, solch Gegensätze, die größer nicht sein können, solch bizarre Landschaften, solch unendliche Weiten....
    Die Aufnahme ist für mich großartig geworden - vor allem unter diesen Umständen und alles geht so schnell an einem vorbei.
    Das schöne Licht, die Farben und deine hautnahe Beschreibung, wie du noch richtig mitten drin bist mit deinen Gefühlen - herrlich!!!!
    LG Margret