96.400 39

Gedankenreise

Der/Die FotografIn schreibt: "...wenn man in ein Verkehrsmittel steigt und die Fahrgäste beobachtet, wird man schnell sehen, wie sie sich in Gedanken verlieren in den Bildern, die vor ihren Augen vorbei gleiten.

Ich war von dieser Beobachtung gefesselt und würde wohl gern wissen was...."
~~~~~~~=-=-=-=-=-=~~~~~~~
Willkommen zu Agora - Bilddiskussion intensiv
Wir freuen uns, dass Du Dich intensiver mit diesem Foto auseinandersetzen möchtest.

Bei Agora liegt der Schwerpunkt auf der Wahrnehmung und Interpretation des Fotos - weniger in dessen Bewertung.

Daher folgender Tipp für Dich:
Die folgenden Fragen als Beispiel genommen, könnten Dir als Gedankenstütze dienen:
- Was sehe ich?
- Was löst das Bild in mir aus?
- Wie verstehe ich das Bild?
- Welche Aspekte im Bild sprechen mich besonders an?

Andere Betrachter des Fotos können Deine Gedanken zum Foto als Ausgangspunkt für eine Diskussion und weiteren Austausch sehen. Es profitieren also alle davon.
Wir freuen uns auf Deine ausführliche Anmerkung und Deine Gedanken zum Foto!

Wichtig:
Wir bitten Dich darum, die Anmerkungen auf das Foto zu fokussieren.
*Destruktive und/oder verletzende Anmerkungen und Kommentare, die nichts zur inhaltlichen Diskussion des Bildes beitragen, werden gelöscht. *

Um Dein eigenes, bisher unveröffentlichtes Bild in Agora zu präsentieren, bitte nutze diesen Link:
https://fotoschule.fotocommunity.de/agora/

Kommentare 39

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 1. August 2021, 9:26

    Hier ist die Diskussion beendet. 
    Agora wird hier fortgesetzt: 
    Wie ist es heute…?
    Wie ist es heute…?
    Agora Bilddiskussion intensiv
  • Agora Bilddiskussion intensiv 1. August 2021, 9:26

    Frank Gürtler schreibt: 
    “1. Herzlichen Dank allen, die sich mit dm Bild beschäftigt haben und auch der Situation verfallen sind.
    2. Bei all den Gedanken zur Gedankenreise sei angemerkt, der Moment hat mich gefesselt und ich unterlag ein wenig der Gewalt des Augenblickes.
    3. Es ist nicht jeder Moment im Detail vorhersehbar oder gar berechenbar, und daher hat es auch etwas von dem Glück im richtigen Moment…
     den richtigen Drücker gehabt zu haben.
    4. Ich bin leider kein Mensch der voll von Philosophie ist und daher rührt es mein Herz über die Gedanken, Verse und Mutmaßungen zu dieser Aufnahme.
    5. Diese Bild ist am 06.06.2021 entstanden bei einer alltäglichen Linienbusfahrt. Vielleicht war ich auch noch etwas benommen von guten Wein unseres fast Lieblingsitalieners, den wir nach langer Coronaabstinenz wieder besucht haben.
    6. Das betrachten im Nachhinein und der Wirkung einer vermutlich völlig anderen Zeit hat mich veranlasst, es in der Agora Bilddiskusion Intensiv anzutragen, in der Hoffnung, dass es dieser Rubrik genügt.


    Ich danke nochmals allen, die sich in dieses Bild vertieft und vielleicht wie ich auf eine Gedankenreise eingelassen haben.

    Frank Gürtler
    Mitglied in der FC seit 2005”
  • Beate Zaschke 31. Juli 2021, 22:23

    Super, Frank!! Streetfotografie vom Feinsten! Eine ganz fantastische Komposition! LG Beate
  • T. Schiffers 31. Juli 2021, 18:04

    sehr cooles gesamtbildwerk...einfach nur gut.tino
  • framebyframe 31. Juli 2021, 16:00

    Das Mädchen scheint eher zu grübeln über Dinge, die sich dem Betrachter nicht erschliessen wollen; eher ein Insichgekehrtsein denn eine Reise. Bei den klassischen Vergleichsaufnahmen zu dem Thema sieht man, dass eine vorbeiziehende Landschaft den Fahrgast schon vorher gedanklich auf eine Reise schicken vermag. Hier hingegen rauscht der Bus an einer Mauer (oder Fahrbahn) vorbei. Eigentlich zum Nagelbeissen. Dann ist da noch der Hut, ohne den das Bild den eigentlichen Anreiz zum hinschauen verlieren würde. Das Mädchen alleine könnte auch als introvertiertes Portrait durchgehen. Der Hut auf dem anderen Fahrgast gibt dem Bild doch einen spannenden Moment, weil man Mutmaßungen anstellen kann, wer mit Hut wohin fährt? Kompositorisch ist das Bild schon ausgewogegen mit den Elementen Hut und Mädchen im Busgefüge. Wegen der Mauer, die ein Ausschweifen der Gedanken zumauert, sucht man aber vergeblich nach Hinweisen, wie der Gast mit Hut denn aussehen könnte als weiteren Fixpunkt. Dahin hätte die Reise auch gehen können. Schon ein ansprechendes Bild, mit Hut. Die Rahmung setzt Akzente, sperrt das Bild aber ein, so dass es vielleicht besser Szene im Bus mit Mädchen und Fahrgast mit Hut heissen sollte.
  • der andere Fotograf 30. Juli 2021, 6:00

    Typisch ist das nicht, dass jemand hinaus schaut aus dem Bus, ob er fährt oder nicht. Begrenzt ist der Blick sonst aufs Display des Smartphones. Kaum jemand nimmt Notiz dann von dem, der daneben steht oder sitzt, in diesen Zeiten muß Abstand sein!

    Was ich hier sehe? Ein Bild mit vielen Gedanken. Der Mensch im Bus kann es sich leisten, sich in seinen Gedanken zu verlieren oder in den Bildern, die vorbei rauschen - aber er muß immer wissen, welches der nächste Halt ist.

    Entspricht die Leere draußen der Leere innen? Was lenkt den Blick nach draußen? Ist es die Faszination des Ausblicks, sei es auf das Werbeplakat, sei es auf den Park oder die Dauerbaustelle? Wir wissen es nicht. Der Ausblick bringt Abwechslung in die gewohnte Busfahrt. Versetzt in Staunen, bis dahin dass der Mensch sich in Gedanken verliert und vergißt auszusteigen. Je nach dem kann der Blick aus dem fahrenden Bus sein, wie die wechselnden Bilder eines Films.

    Ob Kind, ob Mann mit Hut, Halt braucht der Mensch und den geben Stangen und Griffe in den Kurven, die gefahren werden, wer sitzt ist klar im Vorteil. Aber wer will schon anfassen, wer will berühren, was krank machen kann?

    Halt sucht der Blick im Drinnen und Draußen, da ist nichts als der Bordstein, sauber gefegt, kein Schlamm, kein Wasser, kein Unrat, da ist keine Gefahr. Vorbei scheint die Zeit, in der Blicke sich trafen im Bus, in der Bahn. Was bleibt, ist die Stimme die sagt
    „Nächster Halt: ….“ 

    Der Mensch sucht Anhaltspunkte. Haltestellen mußten verlegt werden. Es gibt Strassen, da hält kein Bus mehr, selbst ganze Strassen können verschwinden, ganze Busse können wegschwimmen, wie gut, wenn Helfer kommen von ferne, entlang an den Bordsteinen, die das Land durchziehen, die Verbindung schaffen, wenn sich auf machen, die sehen, was los ist. Wie gut, wenn der Blick Halt findet. Keiner weiß wohin, keiner weiß woher, ob kreuz oder quer. Typisch ist das nicht.
  • fotobücher 27. Juli 2021, 20:06

    Fotos können in eine andere Zeit und einen anderen Ort transportieren. Bei diesem zeitlosen Bild passiert mir das auch. Ich fühle mich in die 50er Jahre in das Chile von Sergio Larrain oder das London, wie es Robert Frank sah gehoben. Das Bild ist vielleicht nicht alt, aber nur wenige Hinweise machen dies deutlich. Welch ein Glück, wer hier den Blick, den Moment und die Kamera erkennt. Hut ab, wem dies konsistent gelingt. Normalerweise erfordert das viel Arbeit, viel Einkehr und Sehen, um zu Erkennen. 
    Ein angenehmes, harmonisches Bild. Zeitlos, mit der Lizenz mit eigener Fantasie aufzufüllen. 
    Danke für‘s Zeigen an den Fotografen oder die Fotografin.
  • wittebuxe 27. Juli 2021, 11:29

    Dass die beiden nichts miteinander zu tun haben, ist schier mit den Händen greifbar. Dass sie ganz für sich bleiben und nichts miteinander zu tun haben (wollen), obwohl sie sich im selben, kleinen Raum befinden, scheint mir eine der Schlüsselaussagen des Fotos zu sein. Es verbindet sie allein der Fakt, irgendwohin  transportiert zu werden: dazu muss man voneinander nichts wissen. Beim Einstieg ein kurzer Blick, ein schnelles Abschätzen, das Notwendigste halt.

    Die Anmutung des Fotos versetzt mich in den  Neorealismus des  italienischen Films der frühen Nachkriegsjahre  ("Fahrraddiebe", das südländisch anmutende Mädchen, der Hut des Herrn, das Schwarz/Weiß), aber der Druckknopf für die nächste Haltstelle führt diese Illusion ad Absurdum. Bei der Recherche, ob die Hutform in den ital. Nachkriegsjahren eine übliche war, wurde ich nicht fündig.

    Aber: Dies Bild schickt mich auf eine nachdenkliche Reise in die Vergangenheit.
  • colourwild pictures 27. Juli 2021, 8:24

    Eine unglaublich lange Geschichte; ideal erzählt mit dem Licht und dem Kontrast!
  • Jürgen W2 27. Juli 2021, 3:11

    Jeder, der schon einmal in einem Bus fotografiert hat, kann ein Lied davon singen, wie dunkel es oft drinnen ist und wie hell draußen. Ich bin deshalb gleich voll des Lobes wegen der Linie draußen, entlang seines Blicks. Und dann wie das Licht auf den Hut fällt!

    Dass die Kleine in die andere Richtung sinniert ... sollte das Foto "staged" sein, ist das unheimlich gut gedacht-gemacht, und sollte es "candid" sein, ist das ein sehr gut beobachteter und eingefangener Moment.

    Ich sehe da noch quasi ein drittes Gesicht, aber es stört nicht den Gesamteindruck. Ein absolut gelungenes Foto.
  • Matthias von Schramm 26. Juli 2021, 17:33

    Es gab mal Zeiten in der FC als mehr über das Passepartout geurteilt wurde, als über das Foto. Heute und hier in Agora scheint das dankenswerter Weise nicht so zu sein.

    Das Problem, welches ich mit diesem Bild habe, dass ich an ihm nichts kritisieren kann. Im Gegensatz zu den meisten Agora-Exponaten gradezu perfekt und das obwohl das Foto über einen sehr komplexen grafischen Linienaufbau verfügt. Da sind die Haltestangen im (wahrscheinlich) Bus. Die geschwungenen Linien an den Sitzen. Der Hut einer sitzenden Person, die Kurve an der Stirn des Kindes, die feinen Lichtreflexe am Kinderkopf und im inneren des Fahrzeugs, die großen kantigen Fenster, die Linien auf Asphalt und/oder Pflaster. Das alles ist im analogen Charme von Altmeistern dieser Art der Fotografie festgehalten worden. Eine tiefe Atmosphäre, wie in einer Romanverfilmung. Das in Gedanken versunkene Kind mit dem Fingern im Gesicht - die unbekannte Person, die nach zu erkennender Kopfhaltung aus dem Fenster in die Ferne schweift. Das Bild mit Hut und Textilmuster am Kleidungsstück des Kindes wirkt wie aus einer vergangenen Zeit. Man kann letztlich aber nicht erkennen, ob es wirklich ein älteres Foto ist, die Elemente vom Inneren des Fahrzeugs sind genügend abstrahiert und könnten neu, aber auch 20 oder 50 Jahre alt sein. Das macht es spannend. Mich würde daher interessieren, wann das Foto gemacht wurde!?

    Die beiden Menschen auf dem Bild, die allem Anscheine nach nichts miteinander zutun haben, zumindest im Moment der Aufnahme, erinnern mich an den Spruch von Paul Watzlawick "Man kann nicht nicht kommunizieren". Fotografie ist ein herausragendes Mittel um diese Aussage sehr gut darzustellen.
    • Matthias von Schramm 27. Juli 2021, 13:07

      Im Gegensatz zu Dir gehe ich jetzt nicht soziologisch oder irgendwie anders wissenschaftlich an die Betrachtung des Bildes ran, obwohl ich Soziologe bin, sondern fotografisch. Deswegen sehe ich hier Kommunikation - ich fand den Watzlawick Satz einfach nur passend dazu. Fotografisch sachlich ist eine Möglichkeit hier die Kommunikation zu erkennen. Aber eben auch aus der fotografischen Praxis heraus. Wenn ich mehrere Menschen abbilde, bilde ich meistens Kommunikation ab. Natürlich bleibt es Dir unbenommen Menschen die sich nicht ansehen als Menschen zu betrachten, die nicht miteinander kommunizieren. Lerne zu akzeptieren, dass es andere anders sehen, erleben, riechen, schmecken (was auch immer) und wie ich hier in ihrer Freizeit  keine Links über Kommunikationsmodelle lesen wollen und auch nicht lesen werden. Das Dein Standpunkt ein anderer, fotografisch weniger praxisbezogener ist, habe ich ja verstanden.
    • HF25 27. Juli 2021, 13:13

      wieder viel deutung von dir - aber seis drum... - alles gut, matthias. lg horst
    • Matthias von Schramm 27. Juli 2021, 13:16

      Ja bei mir ist alles gut - dass es Dir schwerfällt andere Sicht und Betrachtungsweisen zu akzeptieren, ist hingegen schon etwas auffällig und anstrengend.
    • HF25 27. Juli 2021, 21:39

      um persoenliches gehts hier nicht und gings in unserem austausch auch nicht; du hast post...    lg horst
  • HF25 26. Juli 2021, 0:03

    der fotograf entscheidet sich bei diesem ausschnitt aus der ursprungs-strassenaufnahme fuer sw. dennoch bleibt auch in sw noch ein leichtes grieseln sichtbar. bei strassenaufnahmen ist das fuer die beurteilung aber nicht so bedeutsam wie bei anderen.
    der ausschnitt an sich ist gelungen, vom bildaufbau, von den linien und oberflaechen her und auch hinsichtlich der geltenden datenschutzbestimmungen. er lenkt den blick im dunklen innenraum des oeffentlichen  verkehrsmittels geschickt von oberkoerper und kopf der jungen frau in ihrer blickrichtung die haltestange entlang zu kopf, hals und schulter des aus dem fenster schauenden mannes und von dort auf den hell abgebildeten menschenleeren buergersteig, die fahrbahn und die bordsteinkante.
    sw und enger ausschnitt verbannen die einzelheiten der personen und gegenstaende in den hintergrund oder bilden sie nicht ab, so dass ueber die koeperhaltungen der beiden menschen als hauptbildgegenstaende ein reisestimmungsbild entsteht, das vom sw in richtung traurigkeit beeinflusst wird.   
    beide personen schauen sinnierend aus dem fenster; er aufrecht sitzend und im spitzen winkel zur fahrtrichtung vorwaertsschauend, sie nahezu rechtwinklig zur fahrtrichtung schauend und mit einem nach oben angewinkelten arm. waehrend er einen klassischen hut traegt, hat sie das haar streng nach hinten zusammengebunden und das endglied ihres rechten mittelfingers im geoeffneten mund. weitere vermutungen ueber ursachen und folgen der unterschiedlichen koerperhaltung, bekleidung und blickwinkel beider personen usw. ueberlaesst der fotograf den betrachtern.  
    kurz: eine insgesamt gelungene strassenaufnahme mit dem hauptaugenmerk auf zwei guenstig sitzenden, sinnierend aus dem fenster schauenden menschen in einem oeffentlichen verkehrsmittel, das den betrachter durch die sparsame, ausschnitthafte darstellung der beiden auf ihrer reise mitnimmt und sein eigenes weiterdenken und sinnieren ermoeglicht.    lg horst
  • Gerhard Körsgen 25. Juli 2021, 22:12

    Feine Aufnahme.
    Sehr "erzählend", dabei aber sehr pointiert, fast schon minimalistisch, aber
    insbesondere grafisch stringent: Fast wie überall im Leben musste auch hier
    das Runde (der Hut) in s Eckige (das Fenster). Die stark strukturierenden
    Linien leiten den Blick, begrenzen ihn aber nicht. Dazu etliche Formwiederholungen,
    die die ansonsten leicht als zu streng empfindbare Komposition fast unmerklich
    auflockern, so dezent ist das. Da greift eins ins andere.
    Und das war jetzt nur rein auf das formale bezogen...
    ...was das Foto auf der interpretatorischen und -Gefühlsebene "kann" haben schon
    andere, insbesondere Lucius Sombre , hervorragend beschrieben, dem möchte ich nichts (überflüssiges) hinzufügen.
    Ich bin wirklich begeistert !
    Mich interessiert jetzt schon wer das war und die Woche ist noch so lang ;-)
  • wittebuxe 25. Juli 2021, 19:00

    Der Fotograf hält einen intimen Blick auf zwei völlig ahnungslose und deshalb authentische Protagonisten.fest. Die diagonale Anordnung derer im weiß umrandeten Rechteck betont - knapp beschnitten - diese Absicht. Die junge Frau hält ihre Finger an/in den Mund. Nägelkauend oder einfach nur sich selbst spürend und nachdenklich? - Spekulation. Alles, was man in diese beiden hineindenkt, stammt wohl eher aus dem Bewussten oder Unbewussten des Betrachters; gleichwohl fühlt man sich aufgefordert, etwas zu beider Stimmung zu sagen.
    Der Mann scheint ebenfalls versonnen.Sein Hut ist sehr gepflegt, das Hutband liegt korrekt am Filz an, Kniffe, Wölbung und Rand sind unversehrt: offensichtlich (s)ein Augapfel. Er selbst scheint mir jung, das kann aber auch verkehrt sein. Wir müssen uns damit abfinden, dass seine Erscheinung und eine Beurteilung uns größtenteils verschlossen bleibt - viel mehr jedenfalls, als die des Mädchens.
    Draußen fallen Sauberkeit und Aufgeräumtheit auf, sie belassen den Blick auf dem Wesentlichen.

    Ein ruhiges, sanftes Bild, das beruhigt und besänftigt, viel Raum lässt für persönliche Ein- und Ansichten: wie ein guter Roman, der allzu viele überflüssige Worte weglässt, und dadurch überzeugt.

    Ein gutes Foto.
  • Dieter R. auf Tour 25. Juli 2021, 15:04

    Eine interessante Aufnahme einer alltäglichen Situation, bei der man trotz trivialer Umgebung hängen bleibt. Durch s/w-Konvertierung und das gewählte, recht kontrastreiche Licht wird nur das Wesentliche detailliert dargestellt. Es lässt dem Betrachter viel Spielraum bei seinem Kopfkino und für unterschiedliche Interpretationen. Ein Bild, welches zwar keine Geschichte erzählt, sondern eine Momentanaufnahme ist, aber vielleicht eines, welches zahlreiche Interpretationen und Gedanken beim Empfänger auslöst.

    Rein rationell hab´ ich zwar erst mal den Eindruck, dass das Mädel so überhaupt nix am Hut hat mit dem Mann mit Hut. Und trotzdem schafft der Fotograf durch den markanten und klaren Bildaufbau beim Anschauen eine emotionale Verbindung zwischen den beiden, die ich irgendwie nicht beschreiben oder erklären kann. Es ist, also ob das Mädchen doch ein paar Gedanken über ihn verlöre.

    Ein geheimnisvolles Foto, welches viele Fragen und Eindrücke hinterlässt, so dass man sich noch eine Weile damit auseinandersetzt. Deswegen hat diese Aufnahme für mich die beabsichtigte Wirkung erreicht.