Gebirgsstelze  (Motacilla cinerea)

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

863 10

Udo Krüger


Premium (Pro), Troisdorf - Spich/ Bonn-Rhein-Sieg

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

Canon 5D EF 100-400 L IS USM 1/160s f 6,3 ISO 200 390mm Tarnzelt, Stativ.
Tour mit Georg und Hajo 2012

Neben der Schafstelze ist die Gebirgsstelze die zweite in Mitteleuropa vorkommende gelbe Stelzenart. Im Vergleich zur Schafstelze haben Gebirgsstelzen einen deutlich längeren Schwanz. Um bis zu 35 % ist der Schwanz auch länger als bei der sonst gleich großen Bachstelze. Mit ihrem Schwanz wippt die Gebirgsstelze ständig und führt ruckartige Bewegungen aus. Oberseits ist die Gebirgsstelze aschgrau bis bräunlichgrau; der Bürzel ist olivgrünlich bis gelblich gefärbt. Der Schwanz ist schwarz und weist weiße Außenkanten auf. Im Flug wird ein weißes Flügelband sichtbar. Während der Brutzeit hat das Männchen eine schwarze Kehle, die im Winter immer weißlich ist. Der lange helle Überaugenstreif ist ganzjährig vorhanden. Das Weibchen hat auch im Prachtkleid nur wenig oder gar kein Schwarz an der Kehle und die Unterseite ist weniger lebhaft gelb als beim Männchen gefärbt.

Kommentare 10