Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
805 8

Chie loves me


Free Mitglied, Gründau

Gabelung

Habe diese Nacht das erste Mal Blitze fotografiert und würde gerne wissen welche Einstellungen ich benutzen sollte. Habe mich hier zwar vorher umgeschaut aber so ganz wollte das nicht.
Woran orientiert ihr euch beim scharf stellen? Wie man sieht ist mir das nicht ganz gelungen. Habe das Bild auch ein wenig mit Photoshop bearbeitet, bin aber im Umgang von Photoshop noch nicht so bewandert.
Was sagt ihr dazu?
Würde mich sehr über eure Hilfe freuen.

Kommentare 8

  • Fussel94 27. August 2011, 21:42

    Nein, Blitze habe ich noch keine fotografiert, aber genug andere Dinge im Dunkeln. Und hier half der LiveView meist weiter. Denkfehler meinerseits, bei dunklem Himmel...bei beleuchteten Motiven in der Nacht geht das ja. Sorry.

    Bei meinem 18-105er ist es jedoch so, dass man keine scharfen Bilder erhält, wenn manuell auf unendlich fokussiert wird (Ring bis zum Anschlag). Eine Skala für den Fokus besitzt es nicht, ihr 18-55er damit wohl auch nicht. Mein Tamron 70-200/2.8 hat eine solche Skala und liefert bei der Stellung für unendlich scharfe Ergebnisse.

    Wollte damit nur sagen, dass - zumindest bei manchen Objektiven - das Drehen bis zum Anschlag des Fokusrings über die Unendlichstellung/Hyperfokaldistanz (wenn ich hier richtig liege) hinaus geht und man ein kleines Stückchen zurück drehen sollte.
  • ChristianNenno 27. August 2011, 21:18

    sorry "Fussell94", aber dein Kommentar zeigt für mich das du noch nicht viele Blitze fotografiert hast (und du kannst anscheinend fotografieren). Was willst du denn in dunkler Nacht mit LiveView? und wohin fokussierst du, wenn du nur ein dunklen Himmel hast? Dafür gibts den manuellen Fokus und am Einstellring (fast) jeden Objektives die Unendlichmarke in Form einer liegenden 8.
  • Fussel94 27. August 2011, 21:00

    Ok, dann würde ich hier das 18-55er eindeutig vorziehen. Bei 55mm Brennweite (oder noch größer) bleibt dir nur eine kleine Schärfeebene und damit muss der Fokus wirklich zu 100% sitzen. Bei 18mm und f10 ist das Foto auch noch verwendbar, wenn er nur zu 95% sitzt. ;)

    Ebenso hilfreich kann dir hierbei die LiveView-Funktion sein, wenn du ins Bild reinzoomst und dann scharfstellst. Problem ist hier allerdings, dass im LV bei schlechtem Licht - zumindest bei meiner D90 - nichtmehr viel zu erkennen ist. Die geringere Displayauflösung der D3100 vereinfacht dies ebenfalls nicht. ;)

    Du kannst auch nach der gemachten Aufnahme das Bild dir anschauen und die Schärfe überprüfen. Gefällt sie dir nicht, setzt du den Fokus ein wenig anders und versuchst es nochmal.


    lg
  • Chie loves me 27. August 2011, 15:33

    Vielen Dank für deinen Beitrag Fussel94.
    Ich habe mich halt gefragt wie man scharf stellt, wenn man so gut wie nichts erkennen kann. Aber dein Tip sollte mir weiter helfen.
    Ich habe 2 Objektive.
    Einmal AF-S DX Nikkor 18-55mm 1:3.5-5.6G und dann noch AF-S DX Nikkor 55-200mm 1:4-5.6G ED

    lg
  • Fussel94 27. August 2011, 14:43

    Ganz auf Unendlich scharfstellen (Fokusring bis zum Ende nach rechts drehen, zumindest bei Nikkoren) ist auch falsch, da hier die Schärfeebene viel zu weit weg liegt. Ich fokussiere im Dunkeln immer wie folgt - ich drehe den Ring bis zum Anschlag und anschließend ein kleines Stück zurück (ein paar cm). Wie weit man hier zurückdrehen sollte hängt vom Objektiv ab.

    Einfacher wird das fokussieren mit einem UWW-Objektiv und geschlossener Blende, da hier so gut wie alles scharf abgebildet wird.
    Welche(-s) Objektiv(-e) nutzt du?

    lg
  • Chie loves me 27. August 2011, 11:56

    Hallo,
    erst mal vielen Dank für eure Hilfe. Ich denke das wird mir schon weiter helfen.
    An Jürgen: Ich hatte den manuellen Fokus eingestellt aber irgendwie hab ichs trotzdem nicht scharf bekommen. Das nächste mal nehm ich wieder das andere Objektiv. Ich vermute mal das es auch damit zusammen hing, aber das Gewitter war vorher so weit weg, dass ich das größere Objektiv genommen hatte und ich wollte es halt ausprobieren.
    Vielen Dank nochmal.
    LG Marielle
  • ChristianNenno 26. August 2011, 19:49

    dachte gerade ich hätte ein Déjà-vu, aber die selbe Frage wurde von mir gestern schon mal beantwortet und deshalb kann ich das hier ja mal einfach reinkopieren :-)

    Eigentlich ist das fotografieren eines Blitzes mit der Digitalkamera lange nicht mehr so schwer wie mit Film, die Fehlversuche kosten nämlich nicht soviel Geld.

    Die Belichtungszeit kann bei Blende 5,6 - 8 (reicht völlig) in der Nacht ca. 2 min betragen. Man stellt die Kamera also auf ein Stativ wählt einen schönen Hintergrund, fokussiert diesen oder stellt auf Unendlich und drückt alle 2 Minuten vorsichtig auf den Auslöser (um nicht zu verwackeln kann man auch den Zeitauslöser verwenden), bis man ein paar Blitze erwischt hat.

    Bei deinem Foto kann man aber auch mit Nachbearbeitung noch ein wenig retten. Ich würde es auf jeden Fall noch nachschärfen und Kontraste intensivieren.

    lg
    Chris
  • Jürgen Dietrich 26. August 2011, 19:17

    Solche Bilder habe ich noch nicht versucht, aber Feuerwerkfotos sind ähnlich. Du mußt den Autofocus unbedingt ausschalten und manuell auf unendlich einstellen. Dein Bild ist nämlich unscharf- der Dachrand ist scharf, also ist offenbar nicht auf unendlich fokussiert.
    VG Jürgen D.

Informationen

Sektion
Views 805
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D3100
Objektiv ---
Blende 9
Belichtungszeit 15
Brennweite 55.0 mm
ISO 400