Fußball ist unser Leben

Fußball ist unser Leben

1.864 9

Patrick Rolfmeyer


kostenloses Benutzerkonto, Papenburg

Fußball ist unser Leben

Dieses Foto wurde auf dem Segelfliegertag in Hannover aufgenommen. Es zeigt die Ausdehnung der geplanten Flugbeschränkungsgebiete während der Fußball WM. Demnach soll auf 117.000 km², was in etwas 1/3 der Fläche der Bundesrepublik entspricht, das Fliegen für kleine Flugzeuge verboten werden.

Dem Bundestag liegt eine Petition vor, welche fordert, die Sperrgebiete maximal von 3 Stunden vor bis 3 Stunden nach dem Spiel zu aktivieren und den Radius des Sperrgebietes von 56km auf 5,5 km für Segelflugzeuge zu verkleinern.

Die Petition kann hier online mitgezeichnet werden:
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=29

Die Flieger hoffen auf eine große Unterstützung!
Danke!

Kommentare 9

  • Johann Buss 6. Juni 2006, 10:14

    Die Regierung hat schon viel Blödsin verzapft.
    LG
    Johann
  • Andreas List 30. Dezember 2005, 8:52

    Endlich bringt das hier auch mal jemand zur Sprache..

    Grüße Andi
  • GelaN 9. Dezember 2005, 21:18

    Schon jetzt geht mir diese veranstaltung gegen den strich!
    hier in Leipzig ist derzeit der gesamte straßenverkehr wegen baumassnamen im zusammenhang mit dieser "WM" lahmgelegt, Leipzig, eine stadt , deren beste mannschaft in der 6. liga oder so spielt baut ein WM-Stadion, wo wegen "planungfehlern" hunterttausende von euro an steuergeldern sinnlos verschleudert werden. eins der größten stadien deutschlands ( das alte leipziger zentralstation) ist nun ein ärmliches fußballstadion...

    jetzt grad dieses wochenende wieder sind zusätzlich zu den baustellen großflächige sperrungen im gange, alles wegen diesen affentheater was sich wohl "auslosung" nennt....
    Wartet ab, was an den spielorten abgeht, wenn das richtig losgeht. dann greift der polizeistaat voll durch.

    Gela
  • Andi Platen 8. Dezember 2005, 18:34

    Hallo!

    Als Gleitschirmflieger betreffen mich die Luftraumsperrungen eigentlich nicht direkt, da ich eh mehr in den Bergen unterwegs bin, aber trotzdem finde ich es unglaublich, wer wegen so einer blöden Fussball-WM alles zurückstecken muß. Naja, Hauptsache die Fans mit ihren Bommelmützen, Schals und (Alkohol-)Fahnen sind glücklich...

    Grüßli - Andi
  • Patrick Rolfmeyer 8. Dezember 2005, 0:55

    Hallo Carlos,
    Das Einfliegen in Beschränkungsgebiete ist nach §62 LuftVG eine Straftat und wird mit Freiheitsstraße bis zu 2 Jahren oder einer Geldstraße bestraft. Bei Fahrlässigkeit sind es immer noch 6 Monate oder eine Geldstraße bis zu 180 Tagessätzen. Nebenbei wird man wohl seine Lizenzen abgeben dürfen.
    Im Zweifelsfalle kann es einem auch passieren, dass man nach dem Luftsicherheitsgesetzt abgeschossen wird, wobei dieses Gesetzt ohne Zustimmung des Bundesrates verabschiedet wurde und sich momentan in der Prüfung vor dem Bundesverfassungsgericht befindet.
    Also, von den deutschen Piloten wird sicherlich niemand vorsätzlich in ein solches Gebiet einfliegen.
    In Deutschalnd gibt es momentan viele Vorschriften, mit denen die Piloten gegängelt werden: gesundheitliche Tauglichkeitsanforderungen mit denen Segelfliegern das Fliegen verboten wird, während in den USA Piloten mit den gleichen Gebrechen noch einen Jumbo steuern dürfen; Zuverlässigkeitsüberprüfungen für deutsche Piloten mit Lizenzentzug, während ausländische Piloten hier ungehindert fliegen dürfen, Sperrgebiete, etc:

    Viele Informationen dazu gibt es auf den Internetseiten von: http://www.jar-contra.de

    Aus diesem Grund ist es den Piloten wichtig, viele Unterstützer der Petition zu erreichen:
    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=29
  • Heiko Beyer 7. Dezember 2005, 12:40

    kann mich patrick, tobias und bettina nur anschließen. warum müssen wir beim onlinecontest zurückstecken ist doch auch sport. als wären wir banditen die mit bomben schmeißen
    gruß heiko
  • Tobias Lohner 6. Dezember 2005, 19:09

    Sehr schön, dass das auch hier gepostet wird!

    Dars Vaeda: Im Juni ist in Deutschland das beste Wetter zum Segelfliegen - was übrigens schon fast als "Volkssport" bezeichnet werden kann, schließlich gibt es allein in Deutschland um die 40.000 Segelflieger. Nur weil dieser Sport von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird, heißt das nicht, dass er nicht ausgeübt wird - dafür sprechen zum Beispiel auch ca. 4500 gewertete Segelflüge im internationalen Onlinecontest (was im Vergleich zur Gesamtzahl der Segelflüge im Juni 05 nur eine verschwindend geringe Anzahl sind). Wenn du Ansetzen würdest, dass pro Flug eine Strecke von ca. 150km zurückgelegt wird, entspricht das schon der Entfernung zum Mond und zurück :-)

    Also: Kein Grund, während der Fußball-WM den Luftraum zu sperren, schon gar nicht für Sport(segel)flieger, die genauso wie Fußballer ihrem Hobby nachgehen.

    Tobias
  • Franky Boy.. 6. Dezember 2005, 1:10

    charter fliegen
  • Patrick Rolfmeyer 6. Dezember 2005, 1:05

    Die Begründung der Bundesregierung für diese Sperrgebiete. Alles geschieht unter dem Hintergrund der Terroismusabwehr. Sperrgebiete sind nicht dazu geeignet Terroristen abzuschrecken. Die Strecke vom Rand bis zum Stadion kann mit einem Flugzeug innerhalb weniger Minuten erreicht werden. Zu wenig Zeit, um seitens der Bundeswehr etc. darauf zu reagieren.
    Weiterhin gilt dieses Sperrgebiet nur für die Allgemeine Luftfahrt. Passagierflugzeuge dürfen diese Sperrgebiete ungehindert passieren.
    Wenn uns der Staat schützen wollte, dann müßten gerade die Flüge mit großen Flugzeugen verboten werden, denn mit kleinen Flugzeugen ist noch nie ein Anschlag verübt worden.
    Ein weiterer Grund ist, dass Segelflug ein Sport ist. Während dieses Zeitraumes findet die Segelflug-Bundesliga (ja, sogar sowas gibt es) und die Deutschen Meisterschaften der Frauen statt. Beide Veranstaltungen können aufgrund der Sperrgebiete so nicht durchgeführt werden.
    Es gibt keine schlüssige Begründung, auf die Fliegerei während der Fußball WM zu verzichten.
    Gruss
    Patrick

Informationen

Sektion
Views 1.864
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz