Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

fliegender Schokokuss

fliegender Schokokuss

2.115 4

Simon Brixel


kostenloses Benutzerkonto, Königsbrunn

fliegender Schokokuss

Auf dem Kinderfaschingsball im evangelischen Gemeindezentrum
St. Johannes in Königsbrunn bei Augsburg kommen Leckereien geflogen. Dafür sorgt eine Schokokussschleuder. Mit einem Tennisball müssen die Kinder auf die große Kelle rechts im Bild treffen. Auf der kleinen Kelle, die am Anfang waagrecht steht und an der großen eingehängt ist, ist ein Schokokuss plaziert. Durch die Rückwärtsbewegung der großen Kelle wird die kleine freigegeben und per Gummiband beschleunigt. So wird der Schokokuss abgeschossen. -
Ein riesen Spaß.

(Den fliegenden Schokokuss mit der Nikon Coolpix 5000 zu erwischen ist wegen der Auslöseverzögerung nicht ganz einfach.
Geblitzt habe ich mit einem externen Metz-Blitz indirekt über die Decke. Das Bild habe ich nur etwas nachgeschärft und gerahmt. Sonst keine Nachbearbeitung.)

Kommentare 4

  • TS. 3. April 2006, 8:09

    Hat er ihn erwischt (trotz Übertreten)? Eine tolle Maschine und natürlich den richtigen Moment eingefangen. Dazu sind auch die anderen Gesichter sehr interessant.
    Gruß Torsten
  • Simon Brixel 3. April 2006, 3:44

    @Sven: Das war auch so. Nur die wenigsten Schokoküsse wurden aufgefangen. 'Ne riesen Gaudi
    war es trotzdem für die Kleinen.
    Gruß
    Simon
  • Harry von Mengden 2. April 2006, 23:50

    Eine interessante Aufnahme mit allen möglichen Gesichtern. Von Konzentriert auf das Fangen bis zu Überrascht, dass ein Schokokuss geflogen kommt. Und dann auch noch das Geschoss schön erwischt.

    Gruss
    Harry
  • Sven Storbeck 2. April 2006, 23:38

    Astrein, in die Idee mit dem Katapult! Sieht allerdings nicht so aus, als ob den Schokokuss jemand gefangen hätte.

    Gruß
    Sven