Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.097 18

Klaus Duba


World Mitglied, Walldorf ( bei Heidelberg )

Flaniermeile

Wenn man in der Brüsseler Innenstadt unterwegs ist und es plötzlich zum Regnen anfängt, dann sollte man z.B. in diese beeindruckende überdachte Passage flüchten. Die Lichtverhältnisse waren sehr schwierig, aber ich denke, ich habe es einigermassen hinbekommen!! Ich weiß, dass die Symmetrie auch nicht genau stimmt, aber da habe ich dann fünf gerade sein lassen!! ;-)
So und was folgt jetzt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Erraten, nämlich die unvermeidlichen Infos!!! *gg

Seit mehr als 150 Jahren existieren die historischen Passagen der Galeries St-Hubert, für die der erste belgische König Léopold I: den Grundstein gelegt hatte. Der junge unabhängige Staat Belgien konnte auf de ersten europäischen Einkaufspassage unter einem tonnigen Glasdach sehr stolz sein, verriet es doch, daß sich das biedermeierlich-verträumte Land der Moderne gegenüber durchaus offen zeigte.

Eine Richtigstellung ist an dieser Stelle allerdings angebracht. die Galeries St-Hubert waren nicht die ersten Passagen in Europa, denn die hatte man 1786 in Paris erbaut, nachdem der Neffe von Louis XIV. Teile des Schloßgartens veräußerte, um seinen extravaganten Lebensstil zu finanzieren. Diese erste Passage wurde dann nach einem neoklassizistischen Entwurf 1830 durch die Galerie d'Orléans ersetzt und diente mit dem gläsedrnen Tonnengewölbe und den Säulendurchbruchen sicherlich als Vorbild für die Galeries St-Hubert. Mit einer eigenen, europäischen Intepretation des orientalischen Basars entstand ein Ort, an dem sich, so ein Zeitzeuge, Taschendiebe, dreiste Händler, Müßiggänger und versnobte Theaterfreunde ein Stelldichein gaben. Pläne zur Errichtung einer überdachten Einkaufsmeile im Herzen von Brüssel wurde erstmals 1838 durch den Architekten Jean Pierre Cluysenaar der staunenden Öffentlichkeit unterbreitet. Dank der Fürsprache des gewählten belgischen Monarchen Léopold I. konnten die 213 m langen und 18m hohen Galeries St.Hubert zwischen 1845 und 1847 erbaut werden. Diese Passage zum Bummeln, Stöbern, Verweilen, Schwatzen besteht bis heute aus den drei Passagen Galerie de la Reine, Galerie du Roi und Galerie du Prince. Vergessen ist längst, daß mit diesem städtebaulichen Konzept ähnlich wie beim Bau des Palais de Justice Menschen aus engen Wohnqartieren nahe der Grand Place verdrängt wurden.

Kommentare 18

  • Arne Friedrich 12. Mai 2008, 19:52

    Wäre schön wenn man noch was vom Boden sehen würde und die Geschäfte nich so abgeschnitten wären. So schwierig sind die lichtverhältnisse da nun aber auch nicht.
  • Lady Sunshine 6. Mai 2008, 14:54

    Echt spitze ist das geworden !
    Die Perspektive ist genial - das Bild zieht einen richtig hinein !
    lg Lady Sunshine
  • Bärbl 4. Mai 2008, 22:12

    Hallo Klaus,
    immer wieder muss ich mir dieses Bild ansehen, weil ich es so gelungen finde. Zum einen eine tolle Linienführung und eine interessante Perspektive und zum anderen das hell erleuchtete Fenster. Das gibt dem Bild den "Kick". Echt super!
    lg Bärbl
  • Heidi W. 3. Mai 2008, 12:13

    Wenn ich hier so hin und her scrolle, wird mir schmummerig.....
    Dein Bild hat wegen der gut durchdachten Perspektive eine wirklich starke Wirkung. Toll gemacht!
    VG Heidi
  • Chicki 3. Mai 2008, 9:53

    klaus, das bild hat nen super effekt....die ist ja riesig, hast du mit toller schärfe aufgenommen.da wollte ich auch mal flanieren:))
    lg moni
  • BRIEM-PHOTOGRAPHY 3. Mai 2008, 9:52


    schöne Fotografie
    klasse Schnitt
    Lieben Gruss aus dem heute sonnigen Moers





  • Holger Pfiffi 2. Mai 2008, 22:30

    Hallo Klaus,
    Klasse Abbildungsleistung hat Deine Neue. Fantastische Schärfe ohne aufdringlich zu werden und sehr homogen belichtet.Gefällt mir gut.
    Gruß
    Holger
  • Gabriele Benzler 2. Mai 2008, 17:56

    Klasse. Wunderbar die Perspektive. Ich denke die stürzenden Linien sind gewollt. Ich finde sie ganz gut so. Das ist ja eine riesige Einkaufsmeile. Da ist egal wenn es regnet, da kann man im trockenen flanieren. So etwas gefällt mir. KLasse auch dokumentiert.
    LG Gabi
  • Petra Schwarzer 2. Mai 2008, 16:17

    Hallo Klaus,
    das sind ja beeindruckende Fassaden in dieser Einkaufspassage. Du hast sie toll fotografiert. Durch die Perspektive wirkt die Passage gewaltig. In Hameln ist in diesem Jahr eine moderne Einkaufspassage eröffnet worden, hat jedoch bei Weitem nicht diesen Charme.
    Liebe Grüße
    Petra
  • Klaus. Schmitt 2. Mai 2008, 14:47

    Uaaaa....das ist Perspektive....die Sache mit den stürzenden Linien ist Geschmacksache....ist mag es und speziell hier wäre der ganze Reiz des Bildes verloren.

    LG Klaus
  • Roland Brunn 2. Mai 2008, 10:03

    Hallo Klaus, das Foto ist von einer beeindruckenden Bildqualität. Erst Recht wenn man die Lichtverhältnisse in Betracht zieht. Stativ ?
    Von der Gestaltung her, hätte "ich" den Gang mit auf das Bild genommen. Der Schnitt durch die Schaufenster wäre somit nicht vorhanden. Hast du Photoshop ? Die nach vorne stürzenden Linien könnte man noch geradestellen, wenn man das gestalterisch wollte.
    VG Roland
  • Wolfgang Keller 2. Mai 2008, 8:28

    Diese Passge, die Du gut fotografiert hast, wird wieder richtig modern. In Hannover und Celle überlegt man seit Jahren, ebenfalls überdachte Passagen zu bauen.
    LG Wolfgang
  • Doris H 2. Mai 2008, 7:46

    Wie ich an deinen Fotos und gerade auch an dieser Passage hier sehe, war Brüssel doch die beinahe noch bessere Alternative zum FC Treff in Schwetzingen ;-))

    Eine Perspektive, die den Betrachter verwirrend und schwindling machend ind das Bild hineinzieht. (vor allem beim Scrollen)

    LG Doris
  • Petra-Maria Oechsner 2. Mai 2008, 0:53

    man spürt die eleganz dieser passage....und es ist doch toll, wenn man sich bei regenwetter einen so schönen ort anschauen kann...ein wenig in die auslagen gucken, einen cappucchino trinken und die beeindruckende architektur bestaunen.....
    prachtbauten gingen immer zu lasten der kleinen....ist heute nicht anders, wenn man z.b. die versicherungsgebäude etc denkt.....aber irgendwie genießt man auch diese verschwenderische schönheit....-))
    lg petra
  • Martin H 1. Mai 2008, 22:08

    Hallo Klaus,

    das sieht ja aus wie das Kaufhaus GUM in Moskau :-)
    Gut in dieser Perspektive abgelichtet!

    Viele Grüße - Martin