Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
222 5

Fritzla


Free Mitglied, Frankonia

Ferro Ignique

"Mit Feuer und Schwert" hieß die Redensart im Mittelalter, als Kriege angefangen wurden.
Heutzutage ist die römische Redensart mit "Eisen und Feuer" in etwa zu übersetzen.
Schwerter schmiedet er nicht mehr, aber schöne schmiedeeiserne Girlanden in Geländern u.a.
Sind diese aus dem Feuer, so braucht er diesen alten Schleifstein, von Hand gedreht, um dem Geschmiedeten einen Glattschliff anzulegen.

Kommentare 5

  • Fritzla 17. August 2007, 12:01

    Hi, E L L E N,
    das ist cool, Dein Interesse an Eisen und Feuer, das zeigt Deine fotographische Vielseitigkeit.
    lG Fritzl
  • Fritzla 16. August 2007, 19:59

    Sollte eigentlich als Einführung zu diesem Handwerkertag dienen, kam aber wohl nicht an die passende Stelle, C H R I S.
    Aber man kann sich's einfach dazudenken.
    LG Fritzl
  • Christian Knospe 16. August 2007, 18:30

    eine sehr schöne arbeit die du hier zeigst
    die erklärung dazu, wie immer bei dir , interessant
    danke dafür

    gruß chris
  • Fritzla 16. August 2007, 14:45

    Das ist gewiss ein altes Handwerk, H E L M U T, und diese Feldschmiede sind ja schon in den Kriegen der vergangenen Jahrtausende mitgezogen, damit neue Schwerter geschmiedet werden konnten.
    LG Fritzl
  • Helmut - Winkel 16. August 2007, 11:29

    Sehr schön fotografiert und
    ausführlich dokumentiert, Fritzl.
    LG Helmut