Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Fast zerfallen...

Fast zerfallen...

259 10

Fritzla


Free Mitglied, Frankonia

Fast zerfallen...

...ist der Stamm dieses alten Holzbirnbaums, und doch steht er auch nach 30 Jahren noch, seit ich ihn schon so ausgehöhlt kenne (an der Rückseite des Stammes sichtbar).

Wenn ich Kopfweh hatte nach den Anstrengungen der Berufsarbeit, lief ich zu ihm, steckte meinen Kopf einige Minuten in seinen ausgehöhlten und mürben Stamm, und siehe da: Meist verging es....

Jedes Jahr trägt er die herrlichsten Blüten in großer Menge.

Seine Früchte aber, die kleinen "Holzbirnen", sind kaum genießbar, bitter, zu viel Gerbsäure.

M.E. ist dieser Holzbirnbaum ein Angehöriger jener "Urbirne", von den Römern nach Germanien gebracht, veredelt und dann im Laufe der Jahrhunderte zu wohlschmeckenden und großen Birnen in verschiedenen Sorten verfeinert.

Ich finde, er hat es verdient, hier ein klein wenig "verewigt" zu werden.

Schwer gebeutelt
Schwer gebeutelt
Fritzla

Kommentare 10

  • Fritzla 18. April 2007, 22:07

    Doch, C A R O L I N A, probier es mal und glaub daran, es hilft.
    Gesünder, als Tabletten zu nehmen.
    Ein Indianerstamm macht oder machte es so.`
    LG Fritzl
  • Carolina J. 18. April 2007, 22:04

    ...und wie schön seine Blüten strahlen!!!
    Hab ich auch noch nicht gehört, dass man bei Kopfschmerzen den Kopf in einen hohlen Baum stecken soll ;-)
    LG Caro
  • Fritzla 16. April 2007, 18:11

    Du drückst genau auch diese Geschmackserlebnisse meiner Jugend aus, lieber W O L F.
    Der Most mit diesen Holzbirnen wurde bei uns mit Äpfeln untermischt, so dass er nicht zu herb wurde.
    Ja, die Schwaben sind ja bei uns in Franken bekannt als "Mostköpfle"-:))
    Besten Dank für Deine kurze, aber ausgezeichnete Spezifikation, Wolf.
    LG Fritzl
  • Fritzla 16. April 2007, 14:13

    Ja, E L L E N, wir beuten die Natur meistens nur aus bis zur Sebstzerstörung.
    Der Baum hier ist dem laufenden Verfall anheim gegeben. Das will ich noch foten, nur wie?
    LG Fritzl
  • Fritzla 16. April 2007, 14:07

    H i, D O L E,
    ja, die Diagonale schon, aber der eingebaute Blitz hätte ruhig etwas kräftiger durchschschilagen können auf die Blütenpracht.
    LG Fritzl
  • Fritzla 16. April 2007, 10:01

    Hi, H E L M U T,
    danke, das ist anerkennenswert von Dir, lieber Helmut,
    dass Du Dich auch um diese irdischen Dinge kümmerst, als Mann, der in den Galaxíen zuHause ist.

    Ja, hier beim alten Baum, gibt es für mich ein Problem:
    Ich möchte den Stamm foten, hohl und fast total zerfallen.
    Mal sehen!
    LG Fritzl
  • Helmut - Winkel 16. April 2007, 9:56

    Eine sehr schönes Erinnerungsfoto von Deinem Holzbirnbaum mit einer höchst interessanten Geschichte dazu, Fritzl!
    LG Helmut
  • dole 16. April 2007, 9:24

    Eine schöne Diagonale zieht sich durch Dein Foto.
    LG Dieter
  • Fritzla 16. April 2007, 0:29

    H i , M A R T I N,
    das ist ein Wort, jaaa, mein Freund, Helfer und Heiler, Marttin: Der hohe Stamm!!
    Und Du hast sicher schon gehört, Indianer tun's auch, und da hilft es auch.
    "Baumheilung" wäre das Wort. Na ja, nein, nur für mich, kann jeder halten wie er's will.
    Aber probier's doch mal, raus ausm Bau von unter der Erde, hinauf in die Höh`, und steck'n mal rein,
    M A R T I N, tut nicht weh und wird besser!
    LG Fritzl
  • Martin Fuchs . 16. April 2007, 0:24

    lieber Friztl, schön wie Du uns Deinen Freund vorstellst !
    und was für eine Pracht !
    schönen Gruss !
    Martin