Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Fast Hornissengröße

Fast Hornissengröße

835 13

Jürgen Schmidt


Free Mitglied, Mannheim

Fast Hornissengröße

erreicht diese Geschnäbelte Kreiselwespe, eine Grabwespe. Zum ersten Mal habe ich sie gesehen aber leider noch nicht mit Beute erwischt. Wespen sind, gerade wegen ihrer "räuberischen" Lebensweise, sehr interessante Insekten, die ich gerne beobachte und noch lieber fotografiere.
Erstaunlich wie zielsicher das Tier das, stets verschlossene, Loch im Sandboden findet. Ich schaffe das nicht, ich markiere mir die Stellen mit Stöckchen o.ä., damit ich sie auch am nächsten Tag noch finde...

http://www.highspeed-nature.de

Kommentare 13

  • Claudia Hummel 13. Juli 2006, 14:20

    Falls die qm nicht ankommt hier noch ein paar Infos zum Beuteverhalten von Bembix rostrata:
    Kreiselwespen tragen Fliegen als Beutetiere ein, die aber meist dicht an den Körper gepresst werden, so dass du vielleicht versuchen müsstest sie halb von unten zu erwischen. Dann legen sie ein Ei an die erste Fliege und scharren die Einzel-Brutzelle sorgfältig zu um woanders die nächste auszugraben. Erst wenn die Larve die erste Fliege fast gefressen hat, bringt die zwischendurch immer mal Kontrollbesuche machende Mutter die nächste frisch gelähmte Fliege zur Larve und das je nach Größe der Fliege bis zu 50 mal pro Larve.... ganz schön aufwendige Brutpflege, die sich aber zu lohnen scheint, Kreiselwespen sind in Süddeutschland in Ausbreitung begriffen.
    Das Problem für dich dürfte sein, dass nicht jeder Anflug des Weibchens auf das Nest automatisch mit Beute erfolgt (sondern auch nur eine Kontrolle sein kann) und das Weibchen vielleicht nachdem es eine Fliege eingetragen hat weiß, dass die Larve jetzt erstmal gut versorgt ist und dann woanders eine andere Brutzelle bestückt während du vor der einen sitz und vergeblich wartest. Allerdings nistet Bembix ja meist in Aggregationen, d.h. wo ein Nest ist, dürften in der Nähe oft noch weitere sein... deshalb auch immer sehr vorsichtig bewegen und nicht quadratmeterweise alles plattmachen während dem fotografieren, die Brutzellen sind durch einen tieferen Fußabdruck schon zerstört, da sie nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche liegen und der Gang nicht senkrecht sondern meist schräg in den Sand führt. Markieren oder sonstwie verändern sollte man das Nest möglichst nur dann wenn das Weibchen gerade im Nest ist, da es sich dann beim wegfliegen neu orientieren kann... ansonsten bringst du mit deinem Markierungsstöckchen ihre optische Orientierung völlig durcheinander... wenn die Veränderungen zu stark sind, finden Bienen oder Grabwespen ihre Nester auch tatsächlich nicht mehr wieder.

    Ich hoffe das beantwortet alle Fragen...wie lange die Larven sich entwickeln weiß ich jetzt nicht auswendig aber ich werd mal für dich nachlesen heute abend :-)
    LG Claudia
  • Marko König 11. Juli 2006, 19:50

    Wieder einmal eine tolle Aufnahme!
    Viele Grüße,
    Marko
  • Uta H. 11. Juli 2006, 19:12

    Sie macht ja einen richtigen Spitzentanz für Dich :-). Eine tolle Makro-Aufnahme, Jürgen, in erstklassiger Schärfe und tollen Farben.
    LG Uta
  • Caroline Piater 11. Juli 2006, 14:55

    einfach atemberaubend gut !!!

    gruß, caroline
  • Jürgen Schmidt 11. Juli 2006, 14:28

    Danke für eure Anmerkungen!
    Ich habe selber leider noch immer keine Zeit für Anmerkungen, das wird aber wieder besser, versprochen!
    @Kai
    Durch die Lichtschranken- und Blitztechnik ist das Tier in der optimalen Schärfenebene und absolut verwacklungsfrei dargestellt. Hinzu kommt die hervorragende Abbildungsleistung des 90er Tamron Makroobjektivs, das wesentlich besser ist als mein altes 100er Canon.
    LG
    Jürgen
  • Kai Rösler 11. Juli 2006, 13:24

    Erneut ein geniales Flugbild! Was mit hier besonders auffällt, ist die hervorragende Schärfe, die ich meist nichtmal bei ganz stillsitzenden Insekten so hinbekomme!
    Gruss Kai
  • Oliver Lippe 11. Juli 2006, 11:24

    Hallo Jürgen! Wieder einmal ein geniales Bild von Dir. Stark, wie der Sand noch durch die Gegend fliegt!
    Gratulation!
    LG Oliver

    PS: Habe mich gestern auch mal versucht, aber kann da wohl nicht ganz mithalten! :-)
    Flieger :-)
    Flieger :-)
    Oliver Lippe
  • Ralph Budke 11. Juli 2006, 8:39

    ..Jürgen..wieder klasse im Flug...aber hier gefällt mir am besten das Auge...ist der Hammer.
    Gruss Ralph
  • Torsten Bittner (GDT) 11. Juli 2006, 7:45

    wow, was für eine super Aufnahme, wieder mal erstklassig erwischt...besonders gut finde ich den schön mit ins Foto einbezogenen HG, der ja auch gleichzeigtig den Lebensraum dieser Tiere darstellt...top

    GRüße Torsten
  • Anne Gie. 11. Juli 2006, 7:35

    Oh, da bist du ja schon wieder :O)
    Die Wespe hat richtig tolle Augen, die Farbe ist klasse !! Schön erwischt mit den auffliegenden Sandkörnchen........feines Foto !!!
    Liebe Grüße, ANNE
  • Peter Aurand 11. Juli 2006, 7:05

    Wie, du interessierst dich jetzt schon so lange für die kleinen Flieger und kannst dich immer noch nicht wie sie orientieren? :-)
    Eine erstklassige Aufnahme mit perfekter Schärfe und wo das Gelb schön leuchtet.
    Viele Grüsse Peter
  • Simon Alhäuser 11. Juli 2006, 0:28

    Boah ! Wiedermal ein sehr super tolle und scharfe Makroaufnahme von dir ! Super Bild !

    LG
    Simon
    Blaue Libelle
    Blaue Libelle
    Simon Alhäuser

  • Claudia Hummel 11. Juli 2006, 0:24

    wow, genial...ich drück dir die Daumen für das Beutefoto!!! Ich hab eins aber natürlich nicht im Flug ;-D