Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Familie Fliegenpilz

Familie Fliegenpilz

357 5

Susanne Meier


Pro Mitglied, jeßnitz/anhalt

Kommentare 5

  • U - Only 21. Oktober 2010, 21:48

    Die Komposition gefällt mir, aber gucke ich schäl oder ist´s ein wenig unscharf?
  • AnJa Fi 21. Oktober 2010, 21:48

    die sind wirklich fotogen, leider nicht ganz scharf!
  • Riedfischer 21. Oktober 2010, 21:43

    Wunderschöne Detailaufnahme :-)))
  • Wolfgang Nowak 21. Oktober 2010, 21:41

    Aussehen tun sie ja gut, die Teile, aber für die leckere Pilzpfanne würde ich Steinpilze und Maronen bevorzugen.
    Benötigt:
    250 Gramm Pfifferlinge - es dürfen auch andere Pilze sein, was der Spaziergang oder Wochenmarkt so hergegeben haben
    3 oder 4 grosse Eier
    1 große Zwiebel
    2 Teelöffel Salz
    1 Teelöffel ungemahlener Kümmel
    50-100 Gramm Butter (etwa ein Viertelpäckchen)
    1 Teelöffelchen Omas Rache darf gerne mit rein, auf jeden Fall aber
    1/2 Teelöffelchen gemahlener schwarzer Pfeffer
    Das ist alles ganz einfach: Die Pilze säubern, bei grossen Pilzen kleinschnibbeln, man sollte die Teile noch als Pilze erkennen können, also nicht zu klein machen, gelle? Dann die Pilze im Handtuch trockenschütteln und die Zwiebel in kleine Teile zerlegen. Die Zwiebelstückchen sollten dafür aber etwas kleiner sein, wenn's genehm ist und der Zwiebelschälsklave nicht meckert. Die Butter im Topf heissmachen, Pilze rein, rühren, nach 1 Minute die Zwiebelteilchen und die Gewürze dazuschmeissen und tapfer weiterrühren. Nach noch einer Minute kann die Platte auf mittlere Flamme (E-Herd Stufe 1 1/2) gestellt werden. Jetzt beteiligen wir uns noch spontan an der Kampagne gegen die vielen Hühner und kloppen die Eier auch noch in den Topf, ohne die Schale natürlich. Noch 'ne gute Minute weiter umrühren - Topfboden freischaben nicht vergessen, Platte ausmachen, Topf auf den Tisch, Inhalt bekämpfen und 'ne Viertelstunde später noch 'nen leckeren Osaft vertilgen.
    *BURPS*
  • Sonja Haase 21. Oktober 2010, 21:28

    Ach wie schön. Ich konnte noch keine so schöne Familie in diesem Jahr entdecken. Gelungene Aufnahme. Viele Grüße, Sonja.