Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Exa, von Ihagee/Dresden

Exa, von Ihagee/Dresden

1.205 4

Exa, von Ihagee/Dresden

meine Allererste, 1962,
mit Meyer Görlitz Trioplan 2.9/50
in Makro-Retro-Scheimpflug-Stellung
Belichtung: Übungs- und Erfahrungssache
knifflig-praktikable Einhand-Bedienung mit Auslösung per linkem Zeigefinger
Aufnahme: Einspiegel-Nah-3D

Kommentare 4

  • Albrecht Klöckner 23. Januar 2010, 18:38

    Das ging noch primitiver, Micha:
    Linker Zeigefinger am Auslöser, Daumen und Mittel- bis Kleinfinger halten und justieren Kamera und Objektiv, die Gummi-Gegenlichtblende schützt gegen Streulicht...
    1963er Makro-Beleg-Dia(s) müsste ich noch versuchen "auszugraben".
    Es ginge wohl auch, das Ganze "nachzukochen" mit Anordnung wie gezeigt und dann mit der Digicam in der rechten Hand das Mattscheibenbild im Lichtschachtsucher aufnehmen - aber dafür müsste ich erst den ziemlich erblindeten Exa-Spiegel aufpolieren - Archäo- oder Paläo--Fotografie ist mühsam...

    "Scheimpflügen" müsste aber mit Deiner K7D (¡¡¡Gratulation!!!) ganz entsprechend klappen - die Exa wurde mir damals empfohlen: "Da kannste auch einfach einen Flaschenboden statt Objektiv davor halten" - oder eben für Sofort-Makro das Objektiv mit Gummiblende umgekehrt vor das Gehäuse halten.
    Bin gespannt, ob Ralf F. auf diesen "Foto-historischen" Beitrag anbeißt...
    LG
    Albrecht
  • Micha Luhn 23. Januar 2010, 17:25

    Ha, das kommt gut. Konntest Du das Objektiv auch loslassen? Wie hast Du es am Bajonett befestigt?
    Ich würde ja auch gern aml so ein wenig Scheim pflügen ;-)

    LG Micha
  • Albrecht Klöckner 20. Januar 2010, 23:09

    Hannaros, ich nehme an, Du rätselst an "Scheimpflug-Retro-Makro"?
    Zu "Scheimpflug", hoffentlich allgemein-verständlich:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Scheimpflugsche_Regel
    D. h. das Verschwenken des Objektivs gestattet bei nicht-frontal-liegenden Objekten eine bessere Schärfentiefe-Ausnutzung.
    "Retro-Makro": Übliche Foto-Objektive sind auf "Unendlich" konstruiert. Rückt man für Makro-Aufnahmen das Objektiv weit von der Kamera ab, z.B. auch durch Zwischenringe, dann erhält man eine bessere Abbildungsqualität, wenn man das Objektiv umkehrt, also mit der Frontlinse zur Kamera gedreht benutzt. Das ist "Retro".
    Dieses alles war mit der "Trecker"-Exa ohne irgend welchen teuren Zusatz praktikabel.
    LG
    Albrecht
  • open eye 20. Januar 2010, 22:39

    sieht gut aus aber für mich bahnhof - basteln kannst du!
    lg.hannaros