Plenilunio


Premium (Basic), Buenos Aires

Ernesto

+ 1.01.2021.
In ewiger Liebe

Kommentare 10

  • w.marin 20. Januar 2021, 11:25

    so sad!!! ein schönes, humanes antlitz.
    mes condoléances
    herzlich werner
    • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet
  • DereL 8. Januar 2021, 20:16

    Wie Du am Portät zeigst: Je weiter der Abstand, desto deutlicher wird das Gesamtbild.
    Das tröstliche Paradox unserer Erinnerung.
    VG
    DereL
    • Plenilunio 9. Januar 2021, 18:02

      Ich liebe deine Hellsichtigkeit!!! Eine groesse und mysterioese Gabe!!!!! Oder, vielleicht, die Helle Linse, durch die man die Welt sieht....
      Ich danke Dir....
  • Plenilunio 6. Januar 2021, 13:38

    J.L. Borges "Delia Elena San Marco"

    Wir verabschiedeten uns in einer der Ecken von Once.
    Von der anderen Straßenseite schaute ich noch einmal; Sie hatten sich umgedreht und mir zum Abschied gewinkt.
    Ein Fluss von Fahrzeugen und Menschen lief zwischen uns; Es war um fuenf Uhr eines Nachmittags.  Woher sollte ich wissen, dass dieser Fluss der traurige Acheron war, der unüberwindliche.
    Wir haben uns nicht mehr gesehen und ein Jahr später starben Sie.
    Und jetzt suche ich nach dieser Erinnerung und ich schaue sie an und ich denke, dass sie falsch war und dass hinter dem trivialen Abschied die unendliche Trennung stand.
    Letzte Nacht bin ich nach dem Essen nicht ausgegangen und habe noch einmal gelesen, um diese Dinge zu verstehen, die letzte Lehre, die Platon seinem Lehrer in den Mund legte. Ich habe gelesen, dass die Seele fliehen kann, wenn das Fleisch stirbt.
    Und jetzt weiß ich nicht, ob die Wahrheit in der leidenvollen nachfolgenden Interpretation oder im unschuldigen Abschied liegt.
    Denn wenn die Seelen nicht sterben, ist es sehr gut, dass es bei ihren Abschied keine Vehemenz gibt.
    Auf Wiedersehen zu sagen  bedeutet, Trennung zu leugnen, das heißt: Heute spielen wir, dass wir uns  trennen, aber wir werden uns morgen sehen. Menschen  haben den Abschied erfunden, weil sie sich irgendwie unsterblich wissen, auch wenn sie sich fuer kontingent und fluechtig halten.
    Delia: Eines Tages werden wir -- an welchem ??Fluss?--  diesen unentschiedenen Dialog fortsetzen und  uns fragen, ob wir jemals in einer Stadt, die sich in einer Ebene verlor,  Borges und Delia waren.
  • der Fotograf 21 4. Januar 2021, 0:53

    es ist schmerzlich, wenn ein wertvoller Mensch geht!
  • Plenilunio 3. Januar 2021, 19:48

    Er war von der Guardia Vieja,
    von den Letzten, die das Fundament der menschlichen Kultur
    gehalten haben.

    Astrologe und Ingenieur,
    Charismatiker, Macho Alfa.
    Leidenschaftlich….zart…..tief…..
    sensibel… edel….mutig…..

    Er hat immer fuer die Gerechtigkeit gekaempft,
    obwohl die Natur alles Ihm gegeben hat.

    Jede Note, jeden Schritt, jede Poesie von Tango und Buenos Aires
    kannte er bis zu Lebenswurzeln.

    Bist fuer immer in meinem Leben.
    Eines Tages setzten wir unseren Tango auf der Milchstrasse fort….

    https://www.youtube.com/watch?v=oFJFdXsMOKA