Epiphyllum 2020.230

Epiphyllum 2020.230

2.316 8

Adrianus Aarts


Premium (Pro), Zwijndrecht

Epiphyllum 2020.230

Mein Mittwochsblümchen, wünsch euch allen eine wunderschönen und super feine Mittwoch.

Epiphyllum hybriden
Der frühere Gattungsname Phyllocaktus wurde in Epiphyllum geändert.
Die in Mittel- und Südamerika beheimateten Blattkakteen wachsen dort wie Bromelien auf Bäumen. Was wir als Blattkakteen auf den Fensterbänken stehen haben, sind Hybriden.
Während der Ruhezeit November bis März hell und kühl stellen, nur wenig gießen. Danach etwas mehr gießen und auch wärmer stellen. Unsere Pflanzen stehen sobald keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, im Freien. Der Platz sollte nicht in praller Sonne sein. Die Blattkakteen benötigen reichlich Wasser, wollen auch besprüht und gedüngt werden.
Blütezeit April bis Juli.
Möchte man die Pflanzen durch Stecklinge vermehren, sollten die frischen Schnittflächen erst gut antrocknen, bevor sie eingepflanzt werden.
Blattkakteen stammen nicht wie die meisten Sukkulenten aus den Wüstenregionen, sondern sind in den tropischen feuchten Wäldern des amerikanischen Kontinents zu Hause. Durch diese Herkunft sind auch die meisten Unterschiede in der Pflege zu erklären. Auf dem Markt sind zahlreiche Zuchtformen und Hybride zu finden, die sich in Form und Farbe der Blüten unterscheiden. Einzelne Exemplare tragen Blüten sogar mit dem stattlichen Durchmesser von ca. 30 cm. 
Epiphyllum braucht wie die meisten Kakteen und weitere Sukkulente einen hellen und warmen Standort. Direkte Sonneneinstrahlung ist für die Pflanze schädlich, sie kann Verbrennungen davon tragen. Einige Stunden Sonne pro Tag sind kein Problem. Als ein guter Sonnenschutz dient z.B. Wachspapier oder heller Baumwollstoff, an die Fensterscheibe angebracht. Besonders wohl fühlt sich ein Blattkaktus, der draußen im Freien während der warmen Jahreszeit stehen darf. Auch hier gilt es: Der Standort muss hell und ohne direkte Sonne sein. Der Vorteil von einem Aufenthalt im Freien: Durch das Fensterglas werden die UV-Strahlen absorbiert, diese benötigen Kakteen aber dringend für ihr Wachstum.
Weiterhin soll der Standort regengeschützt sein, obwohl gerade diese Kakteen-Gewächse mehr Luftfeuchtigkeit vertragen, als ihre aus den Wüsten stammenden Verwandten. Spätestens vor dem ersten Frost kommt die Zeit die Pflanzen in ihr Winterquartier umziehen zu lassen.
Phyllokaktus ist nicht winterhart, benötigt aber im Winter einen kühlen Standort. Wenn die Pflanze das ganze Jahr über im warmen Zimmer wächst, schwächt es sie auf Dauer ab. Als Winterunterkunft eignet sich ein Wintergarten, in dem die Temperaturen von ca. 15°C herrschen. Falls kein Wintergarten zur Verfügung steht, kann der Blattkaktus in einem Zimmer überwintern, in dem es nur sparsam geheizt wird, z.B. im Schlafzimmer. Auch im Winter benötigt dieses Gewächs ausreichend Licht.
Obwohl Epiphyllum ein Kakteen-Gewächs ist, braucht diese Pflanze keine Kakteen-Erde. Mehr noch: In der Kakteen-Erde droht das Gewächs schnell einzugehen. Auf dem Markt sind fertige Mischungen für den Blattkaktus zu finden, ansonsten kann die herkömmliche Blumenerde mit 1/3 Lavakies vermischt werden. Etwas Torf kommt den Pflanzen ebenfalls zugute. Das richtige Substrat für diese Kakteen-Art soll auf jeden Fall humos und gleichzeitig locker und luftdurchlässig sein.

Kommentare 8