Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
...entflechtung...

...entflechtung...

665 13

Fräulein Zausel


Basic Mitglied, gesprochen liebenswert...

...entflechtung...

.


.


.


im gewirr in mir
löse ich
unbeholfen beharrlich
langsam und mit steifen fingern
einen knoten nach dem andern

rissig wird die haut
und blutet
so kann ich
viele rote fäden
verfolgen


Kommentare 13

  • Günther Ciupka 25. Juni 2008, 18:27

    das gedicht einwandfrei bebildert ..
    hg
  • Fräulein Zausel 24. Juni 2008, 22:48

    alles gut ela,

    ich ritz mir für nichts an den fingern rum...

    ;)
  • AliceWonderland 24. Juni 2008, 21:56

    Sinnbild für Geduld?
    Könnte Dir stundenlang zuschauen, tut gut!
    LG Alice
  • Fräulein Zausel 24. Juni 2008, 20:33

    yepp-

    war ganzschön anstrengend...


    ;)
  • Fräulein Zausel 24. Juni 2008, 19:35

    mach ich, ware mit dem ketchup eh ne zu große sauerei...

    ;)
  • Tina Terras 24. Juni 2008, 19:33

    na dann, versuchs mal mit der ollen Heckenschere,,,aber lass die Finger dran,,ja?

    ;-)
  • Fräulein Zausel 24. Juni 2008, 19:23

    tina,
    ich hab den knoten mit diesen fingern reinbekommen, da krig ich das scheißding doch wohl auch wieder mit eben selbigen raus...


    aber ich versprech dir wenn´s zu lange dauert und die finger zu sehr bluten greif ich zur alten, rostigen heckenschere..

    ;)

  • Tina Terras 24. Juni 2008, 19:20

    Zausel, bitte tu mir einen Gefallen, den Knoten schaffst du nicht. Die Fingernägel sind nicht lang genug. ;-)
    Greif zur Schere, und schneide einfach durch.
    Starke Bilder zum starken Titel.
    Liebe Grüsse
    :-)

    ps: belle poésie
  • Siggi Mintel 24. Juni 2008, 16:47

    Und wurden so vereinsamt wie ein Hirt
    und so mit großen Fernen überladen
    und wie von weit berufen und berührt
    und langsam wie ein langer neuer Faden
    in jene Bilder-Folgen eingeführt,
    in welchen nun zu dauern uns verwirrt.

    Rainer Maria Rilke, 1.7.1906, Paris
  • Olaf Brandmeyer 24. Juni 2008, 14:25

    !!!
  • Nic Klischee 24. Juni 2008, 13:44

    Menschen sind unentwegt damit beschäftigt, die Verknüpfungen der Vergangenheit den Perspektiven der Gegenwart anzupassen...

    nachdem das Gewirr aufgelöst ist nutze die Fingerfertigkeit, um ein neues und schönes Geflecht für die Zukunft zu knoten...

    aus vielen Farben! ;)

    lg nic



  • Le Voyage 24. Juni 2008, 13:07

    in einem kurzen augenblick
    kann alles sich verändern.
    geknüpft aus bunten bändern,
    verspieltes, leichtes, flücht'ges glück!
  • Seven Seconds 24. Juni 2008, 13:02

    Sehr gute Umsetzung !!!

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 665
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz