Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Eine Winter Fetttour mit 44 0689 und meinen Freund Klaus

Eine Winter Fetttour mit 44 0689 und meinen Freund Klaus

849 19

Eine Winter Fetttour mit 44 0689 und meinen Freund Klaus

Karfreitagsfoto !
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Dezember der Weihnachtsmonat da braucht der Mensch am Ende immer etwas mehr Gehalt auf dem Lohnstreifen.
Also versucht man es mit Fettschichten (Sonderschicht) das Konto erfreulicher aussehen zu lassen.
So geschehen am Mittwoch 6. Dezember 1978 an einen von zwei Ruhetagen.
Mit meinen damaligen Freund, auch Lokführer, Klaus G. hatten wir Max den Personallokleiter unseren Willen kund getan das wir zusammen eins seiner vielen offenen Löcher gern stopfen würden.
Max war froh und einverstanden somit war alles in trockenen Tüchern.
Na ja bis auf meinen Übergang der war nicht ganz so prickelt.
Am Vortag kam ich erst mit dem E 805 aus Leipzig kommend so gegen 20.30 nach Hause.
Die Sonderreserveschicht begann bereits früh 6.00 Uhr.
Ja gesagt dann gibt es kein zurück mehr gekniffen wird nicht.
Einmal geht das schon zumal der folgende Donnerstag auch noch ein Ruhetag im Plan anlag.
Dennoch freuten wir uns beide zusammen auf die Tour.
Reserve eben immer Dienstbereit seien auf das warten was kommt wo wir gebraucht werden.
So gegen 5.50 herum trat ich ein in die Reservestube Klaus folgte etwas später.
Den Lokleiter jetzt zur Schichtübergabezeit zu nerven sollte man tunlichst vermeiden.
Die Aufträge wird uns der Frühschicht- Lokleiter rechtzeitig mitteilen und so kam es auch.
Obwohl alles winterlich bedingt in der eisigen Kälte etwas daneben lief wurden wir beide nicht sofort voll beansprucht.
Besser gesagt wir durften erstmal schön gemütlich als Fahrgast im gut geheizten P 5014 vom Bahnsteig 2 aus um 7.20 nach Jena Saalbahnhof juckeln inklusive dort umsteigen in den Großheringer Zug P 5020 weiter bis Camburg.
An 9.31 da stand unser Zugpferd die 44 0689 unbesetzt im Bahnhof Gleis 6 herum einsam vor sich hin säuselnd.
Na wenn das mal gut geht.
Denn das müde erschöpfte Personal der Lok saß bereits nach vielen Stunden Dienst im P 3003 den wir in Dornburg kreuzten.
Oh man die eisige Kälte war jetzt sofort rundum zu spüren auf dem Gang zur Lok.
Hoch gehangelt strebte ich gleich auf die linke Seite um mich dort einzurichten.
Klaus sollte ruhig das Geschäft rechts als Lokführer übernehmen.
Folge dessen hievte ich noch sein Artistengepäck hoch auf die Lok da er rundum schnell mal nach den rechten schaute.
Leben einhauchen in den Jumbo war angesagt alles in Ruhe angehen ohne Schaden anzurichten.
Mit Gefühl gut die Leitungen durchblasen, ja es plupperte hörbar hinten im Tender.
Alles i. O. auch der Ölvorwärmer, ein Putzwollfeuerchen erhellte die Feuerbuchse die Tresortür geschlossen.
Das Spiel beginnt, sachte Brennerdampf öffnen sowie die auch Ölzufuhr.
Mit eine leichten “wumm” kam das Leben zurück in die Bude.
Klaus war Führerseitig auch inzwischen fertig mit seinen Arbeiten die Luftpumpe lief langsam vor sich her.
Auch meine Speisepumpe arbeitete hör und sichtbar
Wir richteten uns entsprechend ein auf der Lok.
Dann ein Achtungspfiff der Fahrdienstleiter winkte zum zurückkommen an den Bahnsteig.
An den in Gleis 4 stehenden Sandsonderzug 84 743 nach Rudolstadt Güterbahnhof.
Das übliche Prozedere folgte auf der damals noch vorhandenen klassischen Signalbrücke vor uns klapperte es und das alte Formsignal verwandelte ich in eine Fahrtbegriff wie auch das Ausfahrvorsignal unten neben der Lok.
Somit nahm alles seinen Lauf.
Alle Schotten dicht donnerten wir lautstark bellend mit der 44 0689 nun aus Camburg heraus die Saalebahn hoch.
So im warmen Führerstand kam wieder Freude auf wir frotzelten einander hin und her.
Bis nach Uhlstädt dort zeigte uns das unfreundliche Einfahrsignal “Hf 2” auf der Höhe vom Stellwerk wurde uns eine Kreuzung angekündigt.
Ja genau für mich war es der Fotohalt zu meinen Bild.
Da stand sie nun die 44 0689 fotografisch fein in Bellingrodt- Stellung aber leider Dampf umhüllt.
Leichte Vereisungen an meiner Speisepumpe somit ist die Kälte an dem Wintertag sogar irgendwie fotografisch spürbar.
Nach der Kreuzung ging es weiter bis Rudolstadt Güterbahnhof.
Angekommen, Kuppelkette raus nach einiger Zeit bekamen wir “Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h” rüber ins Hauptgleis.
Es ging nun V- Max Lzv dem Heimat Bw entgegen.
16.30 schrieben wir schlussendlich auf den Stundenzettel also 10.30 Überstunden kamen aufs unser Konto.
Alls im allen war es eine schöne nicht allzu anstrengende Tour.
Donnerstag den 7. Dezember ruhte ich mich in der warmen Fernbeheizen Wohnung von Pößneck Ost erstmal aus.

Hiermit wünsche ich Allen ein hoffentlich erholsames sonniges Osterfest,
Ralf

Kommentare 19

  • Michael PK 1. April 2018, 11:57

    Lieber Ralf, auch Heute klettert hier in Sachsen das Thermometer nur knapp über 0 Crad. Ich sitze an der Heizung und freue mich über Dein Bild. Nächste Woche soll es dann merklich wärmer werden zum Dampflokfest. Würde mich freuen, mit dir gmeinsam hinter der 03 im ersten Wagen zu sitzen. Frohes Osterfest für Euch
    • Ralf Göhl 1. April 2018, 17:46

      Wie ich dir Michael schon geschrieben hab wird es leider nichts.
      Ja ich hatte mich schon sehr darauf gefreut wahrscheinlich zu sehr !
      Beim nächsten Mal muss es klappen.
      Werd bei Euch in Dresden gedanklich seien und hoffe das Freitagsfoto am 6. April wird dir ebenfalls gefallen.
      VG Ralf
    • Michael PK 1. April 2018, 18:43

      Schnelle und gute Besserung Ralf, auf ein neues 2019
  • Maschinensetzer 31. März 2018, 23:50

    Ich sitze hier jetzt gemütlich am Ofen, in dem – mollige Wärme verbreitend – ein paar Lausitz-Rekord-Briketts genüsslich vor sich hin kokeln... Der Tag war – natürlich – ein Gartentag: Der Kartoffelacker ist nun vorbereitet (der letzte Porree und Rosenkohl ist noch auf dem Feld), aus dem Gewächshaus gab es heute Abend zu Thunfisch leckeren Kuba-Spinat mit würziger Wintersalat-Mischung und den letzten Ruccola von draussen vor der Blüte, Petersilie hat hier im Rheinland ebenfalls den Winter überlebt.

    Unter solchen Voraussetzungen fröstelt mich Dein Winterbild überhaupt nicht, sondern im Gegenteil, schenkt mir große Freude mit der dazugehörenden Geschichte, vielen Dank Ralf.

    Ich Wünsche Dir schöne Osterfeiertage und endlich einen ordentlichen Frühlingsanfang!
    Thomas
    • Ralf Göhl 1. April 2018, 11:05

      Danke Thomas für dein Beiwerk und die guten Wünsche zu Ostern.
      Aber auch für die Ausführungen zu meinen Bild + Text. :-)
      VG Ralf
  • Mayr Johann 31. März 2018, 21:59

    ... fein erzählt, von der Sonderschicht ...
    lg Hans - der auch oft Sonderschichten gefahren ist
    • Ralf Göhl 1. April 2018, 11:01

      Danke, ja viele Sonderschichten haben wir für die Familie geschruppt.
      Es kam somit Geld ins Haus aber mit der Kehrseite das wir nicht zu Hause waren.
      Gruß Ralf
  • zwiebelzug2 31. März 2018, 17:14

    Hallo Ralf
    Ein feines " Osterei" hast Du Uns da ins Nest gelegt......
    Immer wieder Klasse wie Du uns teilhaben lässt.

    Grüsse vom Zwiebelzug
  • BR 45 31. März 2018, 17:02

    Danke Ralf für die Ostergrüße welche verbunden mit Bild und Text ein schönes Osterei ausmachen.
    Auf der Saalebahn scheinen Sandsonderzüge öfters zu verkehren
    allerdings meiner "nur" mit ner 41er
    Kreuzungshalt ...
    Kreuzungshalt ...
    BR 45
    Dir und Deinen Lieben auch ein
    schönes Osterfest wünscht
    Andy
    • Ralf Göhl 31. März 2018, 18:36

      Danke gleichfalles.
      Du hast viele Jahre nach mir sogar das selbe Motiv mit der 41er geschossen. :-)
      VG Ralf
  • Roststab 31. März 2018, 0:07

    Etwas erinnert mich deine Geschichte zum Bild an meinen letzten Beitrag. Die lausige Kälte haben beide Sachen gemeinsam. Ich hatte damals bei der "Schlackefahrt" Zugführerdienst und benutzte einen selbstbeheizten Postwagen als Diensthütte. Gefroren hatte ich nicht im geringsten. Trotzdem freute auch im mich auf eine heiße Dusche nach Feierabend. Es sind eben diese Annehmlichkeiten, die die Schwere des Eisenbahnerdasein leichter machen.
    Schöne Geschichte von dir mit dem passenden Foto.
    Auch dir ein schönes Osterfest.
  • tennschter 30. März 2018, 15:03

    Hallo Ralf,
    dabei sein ist alles und immer am rechten Fleck, wo kämen sonst die Bilder her.
    Schöne Ostern wünscht der tennschte
  • pldm 30. März 2018, 12:36

    Hallo Ralf, Danke für die Ostergrüße. Ich wünsche auch Dir und Deinen Lieben schöne Ostertage.
    Eine Fotostelle heute, die es wahrscheinlich nur einmal gibt. Und natürlich Deine Beschreibung des Tagesablaufes ist das i-Tüpfelchen !
    Herzliche Grüße aus Pößneck
    Manfred
    • Ralf Göhl 30. März 2018, 17:21

      Herzlichen Dank Manfred,
      Mit der Fotostelle magst du sicher recht haben.
      Oben von der mauer hatte ich auch schon fotografiert.
      Grüße aus Marburg,
      Ralf
  • Klaus Kieslich 30. März 2018, 11:36

    Da hang ja echt eine schwere Last am Haken
    Ich wünsch Dir ebenfalls frohe Ostern
    Gruß Klaus
  • makna 30. März 2018, 11:11

    Du schreibst es: Die Kälte des von Dir eingefangenen Wintertags ist fotografisch spürbar !

    Dass diese "Fettschicht" damals nicht gar so anstrengend war, ist dann tröstlich -
    die gesamte Schilderung ging vom warmen Sessel aus runter wie Sahne !!!

    Natürlich ist auch das "dampfbewehrte" Portrait des Jumbos toll -
    doch wie so oft noch übertroffen von Deinem Text !!!

    Danke für Deine guten Wünsche - auch Dir und den Deinen wünsche ich frohe Ostern !

    BG Manfred
    • Ralf Göhl 30. März 2018, 17:29

      Lieber Manfred,
      schön wenn meine alten Dienstgeschichten + Bild dir und auch den anderen gefallen.
      Ein Feedback ist immer mein Lohn für all die Mühe.
      VG aus Marburg,
      Ralf