Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Eine schöne Alp zu Füssen eines weissen Berges...

Eine schöne Alp zu Füssen eines weissen Berges...

456 11

Fredy Haubenschmid


Free Mitglied, Seewis

Eine schöne Alp zu Füssen eines weissen Berges...

tauchte da urplötzlich aus dem Nebel auf
und wir konnten es kaum fassen, dass ... ?

(aus dem Ferientagebuch vom 5. Aug. 05)

Kommentare 11

  • Fredy Haubenschmid 17. September 2005, 10:15

    Hast natürlich recht, Heinz,
    ich habe mich da etwas ungenau ausgedrückt!
    Was mich verblüffte - dass die Belalp sozusagen zu Füssen des Mont Blanc liegt - wird durch den sich langsam auflösenden Vorhang der Wolken und die Teleaufnahme nur verstärkt,
    die Voraussetzung dafür ist aber natürlich die gute Fernsicht,
    die auch an jenem Tag herrschte, wie bei deinem Bild,
    das ich hier nochmals als Vergleich anfüge,
    bei dem ich aber nicht auf den Gedanken gekommen wäre,
    dass die Belalp (fast) am Busen des Mont Blanc liegt!
    Der Aletschgletscher fließt zum Mont Blanc
    Der Aletschgletscher fließt zum Mont Blanc
    Heinz Höra

    Mit liebem Gruss Fredy
  • Heinz Höra 16. September 2005, 23:24

    Fredy, das kann ich nicht unwidersprochen hinnehmen!
    Diese "verblüffende Sicht" ist natürlich nicht möglich - auch nicht auf die nahegelegene Belalp - wenn die Luft voller Wolken ist. Wenn aber eine gute Sicht herrscht - und diese kann auch zwischen Wolken hindurch erfolgen -, dann kannst Du alles bis zum Sichthorizont, der durch die Erdkrümmung bestimmt wird und durch die Refraktion der Luft, überblicken. Und dann ist es egal, ob Du, wenn Du fotografierst, ein Teleobjektiv oder ein Weitwinkelobjektiv nimmst, das wird dann alles bis zum Sichthorizont abbildet. Mit dem Tele wirst Du nur mehr Details, allerdings in einen begrenzteren Ausschnitt bekommen.
    Sei herzlich gegrüßt von Heinz
  • Fredy Haubenschmid 12. September 2005, 9:56

    Die verblüffende Sicht vom Bettmerhorn auf die 800 m tieferliegende
    und nur 7 km entfernte B e l a l p
    und den über 2000 m höheren und über 100 km weit entfernten M o n t B l a n c
    ergibt sich durch die sich langsam auflösenden Wolken
    und natürlich durch die (220 mm) Teleaufnahme!
    Ich danke allen für ihre interessanten Beiträge
    Fredy
  • Heinz Höra 28. August 2005, 15:36

    Patrick: Die ersten beiden Gleichungen ergeben die durch die Erdrümmung verminderte, scheinbare Höhe der Berge. Die letzte Deiner Gleichungen muß richtig heißen 2927 m + 153 m = 3080 m und mit dieser Höhe hätte das Gärsthorn denselben Höhenwinkel wie der Mont Blanc, nämlich 0,42°.
    Aber, was sagst Du zu den vor fast 300 Jahren gemachten Aussagen zur Physik der Erde - von einem Universalgelehrten?
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Heinz Höra 28. August 2005, 13:33

    Patrick, da hätte ich mich aber auch sehr gewundert. Trotzdem sprichst Du in Rätseln.

    Ich möchte aber noch etwas zu Fredys wohlgelungener Aufnahme sagen, die ja neben einem schönen Tiefblick einen außergewöhnlichen Fernblick bietet. Und ein Berg in solcher Entfernung ist schon etwas besonderes. Bei 110 km Entfernung hat die Erdkrümmung schon einen bedeutendenderen Einfluß auf die sichtbare Höhe eines Berges als bei zwan-zig km Entfernung. Wenn das 16 km entfernte und "nur" 2927 m hohe Gärsthorn, das als schwarzes Dreieck rechts unterhalb des Mont Blanc aus den Wolken schaut, nur 153 m höher wäre, dann würde es genau so hoch erscheinen wie der Mont Blanc. Denn die durch die Erdkrümmung veursachte, scheinbare Erniedrigung eines Berges in 110 km Entfernung beträgt 920 m, während sie in 16 km Entfernung nur 19 m ist.

    Mit der Erdkrümmung ist ja auch der Sichtbarkeitsradius, den man von einem Berg hat. Da wir hier den Mont Blanc vor uns haben, möchte ich zitieren, was H. B. Saussure, der 1787 den Berg "wissenschaftlich" bestiegen hat, schrieb:
    "Das Meer habe ich von der Höhe des Montblanc nicht gesehen; da mich aber viele Leute gefragt haben, ob ich es gesehen hätte, so wurde ich neugierig darauf zu untersuchen, ob es möglich ist. Da der Montblanc die Höhe von 2 450 Klafter hat, so muss sein Gipfel, ohne sich auf die Stralenbrechung einzulassen, in einer Ferne von 126 600 Klaftern oder von 63 kleinen französischen Meilen sichtbar seyn. Die Stralenbrechung vergrössert diese Entfernung auf ungefähr 5 Meilen, und bringt sie also auf 68 Meilen. Das Ufer des genuesischen Meerbusens aber ist da, wo sich das Meer dem Montblanc am meisten nähert, nur 112 000 Klafter von ihm entfernt. Man müsste also nicht allein das Ufer des Meeres sehen können, sondern noch bis zwölf Meilen weiter, wenn zwischen dem Montblanc und dem Meere nichts als Ebene wäre, und wenn, welches gar nicht wahrscheinlich ist, das Auge noch auf einer Weite von 56 Meilen Wasser und Land von einander unterscheiden könnte. Da aber der Meerbusen ringsum mit Gebirgen besezt ist, so glaub' ich behaupten zu können, dass es unmöglich ist, von daher das Meer zu entdekken. Die Berge aber, die daran stossen, kann man gewiss sehen: denn ich habe auf der Höhe des Berges Caume, der zwey Meilen nördlich von Toulon liegt, den Montblanc zu erkennen geglaubt. Es ist aber dieser Berg, nach Beobachtungen mit dem Barometer, wenigstens 400 Klafter über der Meeresflaeche erhoben."
    Seid gegrüßt von Heinz

  • Heinz Höra 28. August 2005, 12:51

    @Patrick: Jetzt enttäuschst Du mich aber sehr. Fredys Bemerkung bezog sich auf einen anderen Berg, der nur eine gewisse Ähnlichkei mit dem Weißen Berg hat
    Großer Gletscher-Berg
    Großer Gletscher-Berg
    Heinz Höra

    Sei gegrüßt von Heinz
  • Astrid Süß 28. August 2005, 10:07

    ... daß man in solch einem Regenjahr im Wallis trotzdem so schöne Bilder machen kann!
    Gratulation!
    LG, Astrid
  • Fredy Haubenschmid 27. August 2005, 22:10

    @Jacky: Der Blick ins Tal wäre noch atemberaubender, wenn ich da nicht etwas weggelassen hätte! (vgl. die Anmerkung zu Heinz)
    @Andi: Wir hätten dich natürlich gerne mitgenommen!
    @Stephan: Das war tatsächlich unser erstes Aha-Erlebnis: So nah - und doch so weit! Dass du den weissen Berg sofort erkannt hast - nun, das habe ich dir auch ehrlich zugetraut, der du ja nicht nur in den Schweizer-Bergen zuhause bist, sondern auch in ausländischen...
    @Frank: Dass die schöne Alp so blass ist, liegt am dunstigen Wetter,
    aber in ihrem Namen "schöne Alp" liegt noch ein Teil des Rätsels verborgen...
    @Heinz: Ich wollte dich ja nicht einfach kopieren, deshalb habe ich auch den berühmten Gletscher unterhalb der schönen Alp weggelassen, die du natürlich sofort erkannt hast...
  • Heinz Höra 27. August 2005, 20:01

    Eine interessante Aufnahme ist Dir da gelungen, Fredy.
    Der Berg ist nicht zig Kilometer entfernt, Stephan, sondern etwas über 110 km!
    Auf der Alp steht
    Meine "Büßer-Kapelle"
    Meine "Büßer-Kapelle"
    Heinz Höra

    Ich habe gerade auf meine Panorama-Homepage mein 1. Panorama mit wegclickbaren Bergnamen gebracht . Dort ist der Weiße Berg nur 77 km entfernt.
    http://www.panorama-hoera.de/BonvinNeu.htm
    Seid gegrüßt von Heinz
  • andi v. 27. August 2005, 8:04

    Wunderschöne Aussicht, nach eher verregneten Tagen im Wallis...
    *seufz*... ich wär so gerne mitgekommen ...
    lg andi
  • Jacky Kobelt 27. August 2005, 0:04

    Ein atemberaubender Blick ins Tal.

    LG Jacky

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 456
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz