Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Ulrich Schlaugk


Premium (World), aus der Diepholzer Moorniederung

Eine Blattflechte

Ich hatte zunächst unter Vorbehalt gemeint, die Verdrehte Schüsselflechte (Parmelia submontana) zu sehen.
Ulrich Kirschbaum hat mich berichtigt, es ist die Felsen-Schüsselflechte (Parmelia saxatilis).
Die verlinkte Blattflechte (III. und IV.) ist eine Breitlappige Schüsselflechte (Parmotrema perlatum).
Er hat das in seinen Anmerkungen erläutert.
Ist schon mühsam, die Flechtenbestimmerei.

Die Flechten habe ich in der Eifel an einem Laubbaum im Bachtal, auf 300 m Höhe, gefunden.


Zur Bestimmung eine Detailaufnahme der Flechte

Blattflechte II.
Blattflechte II.
Ulrich Schlaugk


und der Nachbarflechte im Detail
Blattflechte III.
Blattflechte III.
Ulrich Schlaugk

und der Gesamtansicht
Blattflechte IV:
Blattflechte IV:
Ulrich Schlaugk

Kommentare 11

  • Maria J. 23. Januar 2013, 11:52

    @ Ulrich K.,
    da komme ich aber weder zu Fuß noch mit dem Fahrrad hin! Bin immer auf freundiche Autofahrer angewiesen!
    Deshalb gab es im letzten Jahr bei mir auch so wenig Flechten! Hier im Grunewald finde ich keine!
    Muß mich wohl mal mehr auf den Friedhöfen umsehen ... ;-)
    LG Maria
  • Ulrich Kirschbaum 22. Januar 2013, 17:01

    @Maria: Wenn ich an Dein Cladonienparadies in der Nähe von Berlin denke, würde ich nicht allzu laut mosern -:)
    mfg Ulrich
  • Maria J. 22. Januar 2013, 15:25

    Da kann man ja nur noch gratulieren, zu diesem ...
    in unseren Breiten seltenen Fund!!
    In der Eifel warst du also ... .:-))
    Zu dumm, dass man immer erst verreisen muß,
    um die besonderen Flechten zu finden .. ,-)
    LG Maria
  • Ulrich Kirschbaum 21. Januar 2013, 23:10

    Auch wenn die Flechte untypisch aussieht: Ich erkenne am Rand netzig-gratartige Pseudocyphellen; die Isidien sind zylindrisch (bis koralloid?). Da kommt für mich nur Parmelia saxatilis (Felsen-Schüsselflechte) in Frage.
    Die Isidien von Parmelia submontana sehen anders aus; ich werde gleich noch ein Bild dieser (seltenen) Art hier einstellen.
    mfg Ulrich
  • Ulrich Schlaugk 21. Januar 2013, 14:42

    @ Ulrich,
    das ist ja interessant.
    Ich habe noch eine Gesamtansicht der Flechte verlinkt.
    Auf Deine weitere Nachricht bin ich gespannt.
    Ja, die Flechten waren patschnaß, es hatte die ganze Nacht geregnet.
    MfG Ulrich
  • Ulrich Kirschbaum 21. Januar 2013, 13:44

    Auf Grund der exzellenten Bildqualität will ich mich auch an eine Bestimmung wagen (allerdings problematisch, weil die Flechten im feuchten Zustand fotografiert wurden - und damit untypisch gefärbt sind).
    Das untere Bild von einer Nachbarflechte hat an den Rändern Bortensorale. Es fehlen ihr die weißlichen, strich- bis netzförmigen Pseudocyphellen und auch die zylindrischen (nicht eiförmigen") Isidien der oberen Art.
    Folglich handelt es sich hierbei um eine andere Species und ich plädiere für eine Parmotrema (die Gattung wurde von Parmalia u.a. wegen ihrer deutlich breiteren Lappen abgetrennt). Die Parmotremen sind subatlantische Arten; d.h. sie bevorzugen feuchtes Klima ohne extrem kalte Winter. Sie waren früher in Mitteleuropa unbekannt, wandern aber im Zuge des Klimawandels bei uns seit ca. einem Jahrzehnt zögernd ein. Da die Eifel ganz im Westen Deutschlands - also nahe am Atlantik - liegt, hat sie ein Klima, das dieser Gattung zusagt; das würde also passen. Für Parmotrema spricht auch, dass man am Rand ein paar schwarze Cilien (Borsten) erkennen kann. Sie sehen aus wie Rhizinen, entstehen aber an den Blatträndern und stehen seitlich ab (manchmal nur sehr spärlich entwickelt). Auch die locker abstehenden Lappenenden sind typisch für die Gattung.
    Vor einem Jahr habe ich auch bei uns in Hessen ein Exemplar entdeckt (Bild; ein zweites hat nicht überlebt); hessische Kolleginnen und Kollegen berichten immer wieder einmal von Funden (meist Parmotrema perlatum - Breitlappige Schüsselflechte). "Mein" Exemplar möchte ich wegen der Seltenheit nicht zwecks Bestimmung vom Baum entfernen - ich hoffe, es entwickelt sich weiter, so dass die Art sich eines Tages (wenn die charakteristischen Merkmale besser ausgebildet sind) selbst outet.
    Jetzt muss ich weiter Schnee schieben; die andere Art werde ich später zu bestimmen versuchen.
    mfg Ulrich

  • Doris Kühle 21. Januar 2013, 13:04

    Interessant - dass sich die Blätter von außen nach innen verkleinern
    danke für die Infos
    gefällt
    Lieber Gruß
    Doris
  • Günther Breidert 21. Januar 2013, 11:25

    Ich überlege, ob ich sie schon geehen habe? Kommt mr so bekannt vor. Gelungenes Fot auf jeden Fall
    LG Günther
  • Fotofurz 21. Januar 2013, 7:02

    Ein sehr gelungenes Bild, zur Bestimmung kann ich nichts beitragen, da feshlt es mir an Ahnung.
    LG Ivonne
  • Werner Zidek 21. Januar 2013, 1:07

    Eine Blattflechte die ihren Namen zu Recht trägt... in Bezug auf Form und Farbe. Schöne Lichtstimmung die Du da eingefangen hast. Schönes Foto.
    Gruß Werner
  • Maria J. 21. Januar 2013, 0:51

    Das Foto ist super,
    aber an die Verdrehte Schüsselflechte möchte ich hier nicht so glauben. Die sollte eher grau, also nicht so grün sein ... und verdrehte, eingerollte Lappen haben.
    Auch wächst sie nicht rosettig.
    Na, mal sehen, was die anderen sagen,
    denn sicher bin ich natürlich auch nicht!
    LG Maria

Informationen

Sektion
Ordner Flechten der Eifel
Views 1.287
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-G3
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 1/6
Brennweite 45.0 mm
ISO 160