Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Charly Charity


Complete Mitglied, Schleswig - Holstein

Ein Kind hat 100 Sprachen ...

Danke, für die Brücke, Heinz ;-)* heinz50
*
*
Die hundert Sprachen

Ein Kind hat 100 Sprachen
100 Hände
100 Gedanken
100 Weisen
zu denken,
zu spielen und zu sprechen.
Immer 100 Weisen
zuzuhören, zu staunen und zu lieben
100 Weisen
zu singen und zu verstehen
100 Welten zu entdecken
100 Welten zu erfinden
100 Welten zu träumen
Ein Kind hat 100 Sprachen,
doch es werden ihm 99 geraubt.

Die Schule und die Umwelt
trennen ihm den Kopf vom Körper.
Sie bringen ihm bei,
ohne Hände zu denken
ohne Kopf zu handeln
ohne Vergnügen zu verstehen
ohne Sprechen zuzuhören
nur Ostern und Weihnachten
zu lieben und zu staunen.

Sie sagen ihm,
dass die Welt bereits entdeckt ist
und von 100 Sprachen
rauben sie dem Kind 99.

Sie sagen ihm,
dass das Spielen und die Arbeit
die Wirklichkeit und die Phantasie
die Wissenschaft und die
Vorstellungskraft
der Himmel und die Erde
die Vernunft und der Traum
Dinge sind, die nicht zusammengehören.

Sie sagen also,
dass es die 100 nicht gibt.

Und das Kind sagt:
Aber es gibt sie doch.

(Loris Malaguzzi)
*
*
*
(italienisch)

Invece il cento c’è
Il bambino è fatto di cento. Il bambino ha cento lingue cento mani
cento pensieri
cento modi di pensare di giocare e di parlare cento sempre cento modi di ascoltare

di stupire di amare
cento allegrie
per cantare e capire
cento mondi da scoprire
cento mondi da inventare
cento mondi da sognare.
Il bambino ha cento lingue
(e poi cento cento cento)
ma gliene rubano novantanove.
La scuola e la cultura gli separano la testa dal corpo.
Gli dicono:
di pensare senza mani
di fare senza testa
di ascoltare e
di non parlare
di capire senza allegrie di amare e di stupirsi solo a Pasqua e a Natale. Gli dicono:
di scoprire il mondo che c`è già e di cento
gliene rubano novantanove.
Gli dicono:
che il gioco e il lavoro
la realtà e la fantasia
la scienza e l’immaginazione
il cielo e la terra
la ragione e il sogno
sono cose che non stanno insieme.
Gli dicono insomma che il cento non c’è. Il bambino dice:
invece il cento c’è.
*
*
*
ONE FOR ALL | Taren Kaur | NEW SONG | July 2016 | Equality | Humanity | World Peace
https://www.youtube.com/watch?v=iGmiLWCiSUM
*
*
*
Die Brücke

von Mauern und Brücken
von Mauern und Brücken
heinz50

*
*
*
Sandra GIMP
reload 2015
*
*
*
Unidet we stand
Divided we fall
Who are we to say who's great or small?
Whatever happened to all for one, and one for all?
.....................
.. Sie sitzen vor dem Ozean ...
.. Sie sitzen vor dem Ozean ...
Charly Charity






Kommentare 94

  • wolly-boy 12. Februar 2018, 12:17

    Gefällt mir sehr, auch das Gedicht.
    Ja , wir Erwachsene verlieren viele Dinge in unserem Leben.
    LG. wolly
  • Schoenwolf 4. Januar 2018, 22:50

    Ein tolles Composing zu einer wunderbaren Weise! Es ist für einen Erwachsenen schon ein riesiger Fortschritt, wenn er auch nur versucht die "100 Sprachen" neu zu entdecken!
    Fantasie ist zum Beispiel ein guter Wegweiser dafür! ;-))

    LG -Wolfgang
  • Tom EPL 20. Dezember 2017, 10:40

    Ihr habt bestimmt schon Cover gestaltet und an große Verlage verkauft, stimmts? Die 100 Sprachen, das sind die Schätze, die es wiederzuentdecken gilt, wenn man erwachsen wird. Und: Wissenschaft und Glaube liegen enger beieinander, als mancher denkt.
    LG Tom
  • Bettina Dittmann 25. Dezember 2016, 18:17

    WOW ... was für eine schöne Farbe noch dazu !
    lg Bettina
  • LH Foto 21. Dezember 2016, 17:32

    Bitte die Drachen nicht berühren, gibt nur Ärger.
    Habt ihr die Hinweistafeln nicht gesehen.

    Klasse Arbeit sehr schön!
    LG Lutz
  • maria teresa mosna 11. Dezember 2016, 22:53

    Un bel lavoro e una bella presentazione, ciao Mt
  • Christoph Nitsche 2. November 2016, 22:54

    Beim Betrachten Deines Meisterwerks, welches im Text eine ungeheure Verdichtung findet (oder umgekehrt), kommen mir die Worte von Robert Fulghum in den Sinn:
    "Ich weiß, was ich mir wirklich zu Weihnachten wünsche. Ich möchte meine Kindheit wiederhaben.
    Niemand schenkt sie mir ... Ich weiß, dass es unvernünftig klingt, aber was hat Weihnachten mit
    Vernunft zu tun? Weihnachten hat etwas mit einem Kind von ganz früher und ganz weit weg zu tun, und es hat etwas mit einem Kind von jetzt zu tun. In dir und in mir. Es wartet hinter der Tür unseres Herzens darauf, dass etwas Wunderbares geschieht."
    Wunderschöne Arbeit! Kompliment!
    VLG
    Christoph
  • Norbert Kappenstein 23. Oktober 2016, 21:04

    Wunderbar fantasievoll, ein tolles Composing.
    LG Norbert
  • Gisela Schwede 18. Oktober 2016, 19:48

    Du entführst uns hier in eine kindliche Märchenwelt, in der sogar die Drachen handzahm sind. Sehr gut zusammengestellt, bearbeitet und mit einem schönen Text versehen.
    LG Gisela
  • wolly-boy 18. Oktober 2016, 0:15

    Ich bin immer wieder erstaunt über Deine schönen Bilder und die dazu verknüpften Texte.
    LG. wolly
  • Christian Dolle 15. Oktober 2016, 15:02

    Das Bild als Ode an die Fantasie mag ich sehr und die Worte dazu berühren. Leider ist da so viel Wahrheit drin. Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass ich mir ein Stück Kindlichkeit bewahren kann, wenn ich es wie einen kostbaren Schätz mit beiden Händen beschütze.
  • Eifelpixel 14. Oktober 2016, 17:12

    Sehr schöne kreative Arbeit
    Immer eine gute Zeit wünscht Joachim
  • nur ein moment 12. Oktober 2016, 12:49

    Wunderschön anzusehen.... geschaffen aus einer großen Portion Kreativität und ganz viel Gefühl!
    lg . nur ein moment
  • sARTorio anna-dora 11. Oktober 2016, 17:26

    Ja, liebe Dagmar, wie wahr ist doch, was du hier schreibst! Die Kinder werden auf diese Weise in eine bestimmte Richtung gedrängt, sie verlieren dabei die Verbindung mit der Natur und mit sich selber, was das Drama der heutigen Kinder ausmacht, denn ein Zurück gibt es nur selten...
    Das Wiederfinden der verlorenen Identität und der Quelle unseres Seins ist nur unter den schwierigsten Umständen, mit viel Erfahrung von Schmerz und Leid möglich…
    Es ist so schön, dass du diese brennenden Themen ansprichst und sie noch so unglaublich toll illustrierst. Danke für deine so eindrückliche Arbeit!
    Herzliche Grüsse Anna-Dora
  • Mirjam Burer 10. Oktober 2016, 15:08

    Eine wunderschöne Fantasie und Kunstwerk!
    lg, Mirjam