Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ein Juwel in Wien

Ein Juwel in Wien

633 4

Franz Svoboda


Complete Mitglied, Wien

Ein Juwel in Wien

ist der St. Marxer Friedhof oder auch Biedermeierfriedhof.

Als "Communaler Friedhof" wurde das Gelände 1784 bis 1874 belegt. Seine Stilllegung ergab sich nach der Eröffnung des Zentralfriedhofs in Simmering. Viele Jahrzehnte lang lag der St. Marxer Friedhof dann verlassen da. Sein Fortbestand war wiederholt gefährdet. Kunst- und kulturgeschichtlich interessierte Wienerinnen und Wiener - vor allem der Heimatforscher Hans Pemmer - plädierten jedoch dafür, dass der Begräbnisort Mozarts in seinem Gesamtbestand erhalten bleiben müsse. Und so wurde 1936/37 die Anlage erstmals instand gesetzt, unter Denkmalschutz gestellt und 1937 der Öffentlichkeit zum Besuch freigegeben. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Friedhof teilweise zerstört, bald darauf aber wiederhergestellt.

Der St. Marxer Friedhof erfüllt seine Aufgabe als Kultur- und Erholungsstätte. Er verbindet Friedhof, Gedenkstätte, Kulturdenkmal und Parkanlage. Als besonders erlebenswert gilt hier die Fliederblüte im April bis Mai: An keinem anderen Platz in Wien lässt sich so viel Flieder auf engstem Raum finden.

Heutzutage kommen zahlreiche Gäste aus aller Welt, um vor allem das Mozart-Grab in St. Marx zu besuchen. Mozart starb 1791 und wurde in einem Armengrab auf dem St. Marxer Communalen Friedhof beigesetzt. Lange Jahre war das Grab so gut wie unbekannt, erst 1855 wurde seine Lage "mit größter Wahrscheinlichkeit" festgestellt. 1859 errichtete Gasser ein Grabmal, das später in die Gruppe der Musik-Ehrengräber am Zentralfriedhof übertragen wurde. Den leer gewordenen Platz zierte ein Friedhofswärter mit einer Steinplatte mit Namen, Geburts- und Sterbejahr Mozarts. Später kamen ein "trauernder Genius", eine neue Steintafel und ein Säulenstumpf hinzu. Das gegenwärtige Aussehen verdankt das Mozart-Grabmal dem Bildhauer Florian Josephu-Drouot, der es 1950 restaurierte. Die Grabstätten der Familie Mozart selbst sind über ganz Europa verstreut: Vater und Witwe in Salzburg, Mutter in Paris, Sohn Wolfgang in Karlsbad, Sohn Karl Thomas in Mailand.

Flieder
Flieder
Franz Svoboda


Mozart Grab
Mozart Grab
Franz Svoboda

Kommentare 4

  • Elisabeth Pimper 21. April 2012, 18:25

    Schön wenn dort alles so blüht, aber mich begeistern immer die Grabsteine mit markanten Inschriften
    Lg sissy
  • Lydia S. 21. April 2012, 12:39

    Er hat sich wieder rausgeputzt - wunderschön ist es dort!!!
    lg.
    lydia
  • Kugelbauchi 21. April 2012, 9:01

    Au ja, den kann ich nur empfehlen! Die Fliederblüte dort ist legendär!!
    LG Susanna
  • Friedrich Walzer 20. April 2012, 22:43

    Ja ich bin dort auch dort am Donerstag herum gekugelt,die Hochblüte ist zum Glück noch nicht erreicht.
    Was mich ganz oben stört ,ist das die Grabsteine billig zu tode renoviert werden und das Flair sehr darunter leidet.
    Grüsse Fritz´l.

Informationen

Sektion
Ordner Wien
Views 633
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv Canon EF 70-200mm f/2.8L IS
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 70.0 mm
ISO 100