Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Ein guter Mensch.............

Ein guter Mensch.............

19.961 74

Ein guter Mensch.............

Zu emotional, um es in Worte zu fassen……….

Ein Mensch, den ich nie vergessen werde.

Wir haben nicht viele Worte gewechselt, doch das Wichtigste kam zur Geltung:

Er liebt Kinder und Tiere.

Auf den ersten Blick würde man meinen, es wäre ein "verlorener" Mensch.
Ich glaube aber nicht, dass er das ist, zumal er unter Leute geht und sich mit ihnen sehr gut und sogar auf hohem Niveau unterhalten kann, wobei ich hierbei nur von meiner Erfahrung sprechen kann.
Sogar ein wenig Lateinkenntnisse hat er.

Meiner Meinung nach tut er sich sehr schwer, zu Menschen Vertrauen zu fassen, was ich vollkommen verstehen kann.

Ein weiser Mensch, der wohl ZU viel miterlebt hat....................

Ich kann sogar verstehen, warum er sich Plätze neben überfüllten Mülleimern sucht:
Hier hat er seine Ruhe………………….

Kommentare 74

  • felipe Martínez Pérez 28. September 2019, 21:30

    Un ByN Extraordinario.
  • ibiART 26. September 2019, 0:20

    Text und Bild berühren das Herz, liebe Redfox!
    LG Ibi
  • Kaffeeboehnchen 25. September 2019, 14:05

    Liebe Redfox, was du geschrieben hast ist wirklich berührend. Deinem Text stimme ich vollkommen zu. Ich hoffe nur, und vielleicht hast du es im Gespräch mit ihm gespürt, dass er trotz seiner höchstwahrscheinlich schlechten Erfahrungen   einen Rest von „Blick“ für eine Zukunft sich erhalten konnte. Ich wünsche es solchen Menschen so sehr. 
    Deine Photoarbeit zu deiner erzählten Geschichte könnte nicht besser sein- es zeigt deine Sensibilität und Verantwortung für Mensch und Tier.
    Es ist schön, dich hier kennengelernt zu haben. Ganz lieber Gruß für Dich von Petra.
    • redfox-dream-art-photography 26. September 2019, 3:06

      Vielen Dank, das ist ein besonders schöner Kommentar, der mir ans Herz geht.........

      Ja, so bin ich und so war ich schon immer........
      Und ich werde auch immer so sein.........

      Eine kleine Geschichte dazu:

      Ich war im mal Kellnerin - insgesamt 4 Jahre lang.
      Musste auch mal in einer richtigen Absteige arbeiten, wo nur Alkoholiker rein kommen.
      Damals war ich ca. 22 Jahre alt.

      Wir hatten in dem Lokal viele Stammgäste.
      Manche kamen jeden Tag, auch Menschen von der Straße, die ihr erbetteltes Geld dort rein gebracht haben.

      Einem dieser alteingesessenen Straßenmenschen ist es dann halt mal passiert, dass er sich auf dem Weg zur Toilette auf dem Flur übergeben hat. 

      Der Chef ist ausgerastet, wollte ihn rauswerfen und ihm Lokalverbot geben, wo der arme Mann doch jeden Tag bei ihm seine letzten Cents ausgegeben hat, und das seit Ewigkeiten!

      Habe den Chef dann beruhigt und ihm gesagt, dass sowas mal passieren kann und dass ich es weg putze.
      (Besagter Chef wurde übrigens ein paar Jahre später, als ich nicht mehr dort arbeitete, erstochen von einem Kunden und hat das nicht überlebt; gottseidank habe ich zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr dort gearbeitet).

      Nun ja, jedenfalls bestand das Erbrochene nur aus Wein, Schleim und vermutlich Magensäure......
      Dieser arme Mensch hatte nichts zum Essen.
      Für die 1,50 Euro damals hätte es sich im Geschäft eine ganze Flasche Wein und auch ein Brötchen kaufen können.
      Stattdessen bringt er das Geld in so ein Lokal.....

      Ich weiß auch warum: Er wollte sich unterhalten. Nicht immer einsam und alleine auf der Straße sitzen.............

      Niemals werde ich das vergessen..........
    • redfox-dream-art-photography 26. September 2019, 3:42

      Von dem selben Lokal habe ich noch so eine krasse Geschichte:

      Ein Mann kam rein. Sah aus wie ein Obdachloser:
      Zerrissene Klamotten, fettige Haare, Bart, Schmutz am ganzen Körper und nichts dabei.

      Ich bediene JEDEN Kunden, ganz egal, wie er aussieht.
      Solange er sich gut oder normal verhält und nicht ohne zu bezahlen abhaut (ist mir auch schon passiert, aber welcher Kellnerin passiert das nicht.....).

      Wie jeden anderen Besucher hab' ich ihn sehr höflich bedient, weshalb er dann auch am nächsten und am übernächsten Tag wieder kam.

      Wir kamen dann ins Gespräch.
      Er erzählte mir, dass seine Frau ihn mit ein paar Klamotten raus geworden hätte und er seine Kinder nicht mehr sehen dürfe.
      Seine paar Habseligkeiten habe er am  Bahnhof in einem Schließfach eingeschlossen.

      Natürlich fragte ich ihn nach den Gründen, aber dieser Mensch war so fertig, dass er nur noch weinte...............
      Ich glaube ich habe durch gehört, dass seine Frau meinte, er hätte sie betrogen, was aber nicht stimmte.
      (Kann ich mir auch absolut nicht vorstellen!)

      Meine Vermutung ist, dass er generell Alkoholiker ist und seine Frau es einfach irgend wann nicht mehr ausgehalten hat.

      Ich habe durch meinen Beruf (und leider auch privat) schon sehr viele Alkoholiker kennen gelernt.
      Alkoholismus ist eine schwere Krankheit, die gottseidank inzwischen als solche anerkannt ist (hat auch ewig gedauert!).
      Menschen, die an dieser Krankheit leiden (JA - SIE LEIDEN WIRKLICH!!!), können nicht mehr aus sich selbst raus.
      Wenn sie ihren "Spiegel" haben (also ihren gewissen Promillegehalt im Blut), sind sie die feinsten und liebsten Menschen.
      Lässt aber die Wirkung des Alkohols nach, erkennt man diese Leute nicht mehr.
      Die meisten werden (meiner Erfahrung nach) aggressiv. Andere wiederum werden depressiv, paranoid, schizophren uvm........

      Es ist eine Krankheit, welche weitere Krankheiten nach sich zieht.

      Ich spreche hier lediglich aus meiner Erfahrung und von dem, was ich gelesen habe (und das war nicht wenig).



      Jetzt wieder zurück zu dem besagten Mann, der von seiner Frau raus geworfen wurde und welchen jeder für einen Obdachlosen gehalten hätte:

      Ich mochte ihn! Er war ein sehr korrekter Kunde. Hat auch nie seine Getränke abgestritten (wie es die Alkoholiker so oft machen) und immer brav bezahlt.

      Als ich dann Sperrstunde hatte an einem Tag, saß er als Einziger immer noch fix und fertig alleine da. (Er war noch absolut klar im Kopf, was mich wundert!).

      Ich wollte eigentlich noch ausgehen, aber er hat mir so leid getan, dass ich ihn gefragt habe, was er jetzt, wo wir ja das Lokal zusperren, machen würde.
      Er meinte, er würde schon irgendwo schlafen können, evt. auf dem Bahnhof.

      Das hat mir gar nicht gefallen. Ich hab' was ganz Anderes gemacht:
      Hab' ihn einfach mit genommen zum Ausgehen. :-)

      Wenn Ihr wüsstet, wie  böse die Menschen sein können.
      Alle haben uns schief angeguckt, den Kopf geschüttelt und mit dem Finger auf uns gezeigt.
      Ich kann's ja irgendwo verstehen:
      Ich hatte damals noch meine ewig lange, rote Lockenmähne, ein nicht grade unauffälliges Outfit, ein wenig Schminke..... und neben mir ein Mann mit zerrissenen Klamotten und von oben bis unten beschmutzt...........
      Dennoch: Wenn ich persönlich sowas sehen würde, würde ich den Menschen zulächeln!
      Evt. würde ich sie sogar ansprechen und ihnen sagen, wie toll ich sowas finde!

      Aber wir alle können uns ja denken, was in den Köpfen der Leute vorging......

      Ich habe diesem Menschen was Gutes getan und das freut mich. Die Anderen können alle denken, was sie wollen.


      Wenn ich mit meinem Vater ausgehe, was vielleicht 1-2 Mal im JAHR der Fall ist, läuft es meist gut, aber kürzlich kam so ein junger Typ zu meinem Dad, als ich grade auf der Toilette war, und fragte ihn, ob er ein Kinderschänder sei!!!!

      Wie krank ist das denn bitte? Selbst wenn mein Vater nicht mein Vater, sondern mein Mann wäre, könnte das doch anderen Leuten egal sein, oder?
      Außerdem sieht ein Blinder, dass wir Vater und Tochter sind. Wir sehen uns sehr ähnlich.

      Mein Dad war erst mal baff, aber dann wurde er lauter (ich war ja auf der Toilette, aber er hat's mir danach erzählt) und hat diese kranke Person aufgeklärt, dass er mein Vater sei!

      Die Kellnerin hat das mit bekommen, die Türsteher geholt und die haben dann den überbetrunkenen Kerl rausgeworfen - ohne Wenn und Aber.


      Und weil ich grade dabei bin, noch eine Story von mir und meinem Dad:
      Ein Pärchen hat uns (ist schon viele Jahre her; inzwischen habe ich längst keine Zeit mehr zum Ausgehen) in einer Bar angesprochen.
      Ein Zuhälter und seine Prostituierte - da waren wir uns sicher, besonders, als der Typ meinem Dad freizügige Bilder von seiner "Frau" auf dem Handy zeigte".

      Ich kannte die Beiden schon aus meiner Zeit als Kellnerin. Die beiden sieht man immer nur zusammen und EXTREM aufgestylt.
      Also man sieht schon auf den 1. Blick, auf was dir aus sind.

      Naja, jedenfalls hat mein Dad dann neutral reagiert auf die Fotos und auch gesagt, dass er glücklich vergeben wäre.
      Daraufhin meiner der Typ: 

      "Nun, wir könnten ja auch mal was zu Viert machen."

      Mein Dad: "Wer denn? Das ist meine Tochter!!!!!"

      Der Andere antwortete (glaubt es oder nicht; ich konnte es auch nicht glauben):
      "Das macht doch nichts! Du kannst ja Meine nehmen und ich nehme Deine Tochter."


      Wir sind aufgestanden und gegangen.............

      Mir ist heute noch schlecht, wenn ich daran denke.....
      Meinem Dad auch............
    • Kaffeeboehnchen 26. September 2019, 13:02

      Liebe redfox, vielen Dank für deine Worte zu meinem Kommentar deines Photos. Es steht immer unter einem Kommentar, ob man diesen Kommentar loben möchte. Ich habe kurz überlegt, ob ich dies tun möchte. - Aber nein, ich habe es nicht getan, denn dies würde deinem Geschriebenen aus deinen Lebenserfahrungen niemals gerecht werden, viel zu sensibel und wertschätzend empfinde ich deine Worte. Aber eines kann ich überzeugend dazu sagen: ich glaube, du hast in vielen, und ganz bestimmt in den von dir beschriebenen Erlebnissen sehr, sehr richtig gehandelt, und fühle mich in meinem Satz, den ich im Kommentar deines Photos hinterlassen habe absolut bestätigt: schön, solch' einen Menschen wie dich, hier kennengelernt zu haben. Ganz, ganz lieber Gruß für dich von Petra.
    • redfox-dream-art-photography 26. September 2019, 20:41

      Oh danke vielmals, liebe Petra. Deine Zeilen tun richtig gut. Sie zeigen mir, dass es gottseidank auf dieser Welt noch Menschen mit großem, ehrlichem Herzen gibt..........

      glg, redfox
  • hans-jakob 22. September 2019, 17:59

    Tolle Worte zu einer sehr schönen S/W-Fotoarbeit!!!
    LG hans-jakob
  • noblog 15. September 2019, 22:42

    Wie viel Du über Ihn herausgefunden hast!!!
    Miteinander reden kann einem dabei helfen,
    sich ein Bild von seinem Gegenüber zu machen,
    und gewisse Vorurteile evtl. abzubauen.
    LG Norbert
  • Eifelpixel 14. September 2019, 8:34

    Schicksale können schon schwer sein
    Immer eine gute Zeit wünscht Joachim
  • Lila 13. September 2019, 12:35

    mir ist vor kurzem auch ein Vagabund begegnet ..er hat in unserem Park geschlafen ...
    er sagt er macht es immer so immer die selbe Tour ! Er hatte sehr lange Haare war füllig ... er sagt mir mangelt es an nicht ich bekomme H4 und habe eine Wohnung ! So besucht er zu Fuß alle Feunde in Norddeutschland ... die Tour ist nicht einfach ... er wollte auch nicht beim Pastoren schlafen so wie ich es ihm vorschlug ! Er sagte ich schlafe gerne draußen ! Ich habe ihm trotzdem 10 € gegeben ... von H4 kann man nicht leben !
    Es kommen viele Männer unschuldig auf die Straße meisten müssen sie nach einer Scheidung für viele Kinder zahlen ... so bleibt für die Männer nicht viel überig !
    Einer ging durch seine Freundin pleite und lebte deswegen auf der Straße sie hatte Kontovollmacht und hat sein ganzes Geld verbraucht und noch 15.000€ überzogen !
  • Rudolf Averbeck 12. September 2019, 9:45

    Oft trügt der erste Schein. Dieser Mann scheint jedenfalls interessiert zu sein, denn was er alles vor sich auf dem Tisch hat, spricht für geistige Aktivität.
    Liebe Grüße
    Rudolf
  • ayla77 11. September 2019, 20:21

    Man kann Deinem Foto nicht ansehen, ob der Mann obdachlos ist oder nicht. Er wirkt gebildet und sitzt aufrecht und selbstbewusst da. Ich hoffe für ihn, dass sein Leben so in Ordnung ist. Sehr schön, dass Du Dich mit ihm beschäftigt hast und so ein aussagekräftiges Bild gemacht hast. Lg, Bettina
  • Charlotte EMSER-SCHAFERLEE 10. September 2019, 9:07

    Das Bild und dein text finde Ich auch sehr berührend !!! Sehr schöne Foto so, wie ein kleines Stück seines Leben !! Ich finde das sehr fein von dir das du dich mit ihm ein wenig unterhaltest  hast!!  - Ein sehr telles Bild von einem doch trauriges Leben ... Aber du hast ja so viel Herz !!! Meine komplimente für dieses Moment uns zu zeigen , in s/w!!! Mit meine sehr freundliche Grüsse  Charlotte
  • helu559 9. September 2019, 8:40

    Eine SW . Street  Aufnahme mit sehr viel Interpretations Spielraum. Der beigefügte Text  lässt einiges in die richtige Gedanken Richtung  lenken. ( So wie einige Anmerkungen bereits geschrieben sind ) 
    lg heinz
  • Frank G. P. Selbmann 8. September 2019, 20:38

    dein street stimmt sehr nachdenklich - ebenso wie dein beigefügter text. man hat den eindruck, dass immer mehr menschen aus der gesellschaft herausfallen.
    liebe grüße franK
  • Karl Böttger (kgb51) 8. September 2019, 16:08

    Berührende Worte findest du zu diesem Foto. Tief gerührt 
    LG Karl
  • LLUIS Mª. MONNE MUNOA 8. September 2019, 10:32

    IMPRESIONANTE B/N  CON UN IMPACTANTE TEXTO, GRAN TRABAJO RED-FOX *****. CORDIALES SALUDOS.
  • Rüdiger´s Fotoseiten... 7. September 2019, 21:38

    S/W ist hier genau die richtige Wahl!!!
    LG Rüdiger