Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

4.824 20

L.O. Michaelis


Premium (Pro), Essen

Drachen

... sollen ja ausgestorben sein. Unter Wasser findet man allerdings noch Exemplare. Sie speien kein Feuer und sind auch nur 2cm groß. Ihre Ähnlichkeit kann man aber nicht leugnen. Daher heißen sie auch im Englischen "dragon shrimps" (Miropandalus hardingi). Auf deutsch: Langhorngarnele.
Sie sitzen in der Regel auf schwarzen Gorgonien. Hier sah es fast so aus, als würde die Garnele einen Anglerfisch nachahmen. An ihrem Fühler hing eine kleine Kugel weißen Planktons, die kurz vor ihrem Mund hin und her wedelte.

Sahaung/Bangka, Nordsulawesi, Juli 2017.
Kamera: OM-D E-M5 Mk II, M.Zuiko 60mm 2.8 Makro, 2 Blitze + externer Snoot, Wetdiopter Subsee +10 dpt.

In der Reihe zurück geht es hier:

Licht aus - Spot an...
Licht aus - Spot an...
L.O. Michaelis


Und weiter in der Serie geht es hier:

Kommentare 20

  • Lady Durchblick 20. September 2017, 21:52

    cool.... klasse Aufnahme
    LG Ingrid
  • Kosianer 15. September 2017, 21:51

    +
  • Thomas Bannenberg 5. September 2017, 10:18

    Der Einsatz des Snoots erklärt wahrscheinlich auch den etwas größeren Abstand zu deinem Model und den damit einhergehenden großzügigeren Bildausschnitt. Denn bei +10 dpt. hätte ich eigentlich eine größere Nähe zu deinem „Drachen“ und damit einhergehenden feinen Details erwartet. Aber dies nur so am Rande.
    Die Aufnahme, welche ich mir sehr gerne in einem etwas größeren Bildformat angeschaut hätte (mind. 1000px obere Seitenlänge!), besticht natürlich durch den spannenden wie überlegten Bildaufbau, wie meine Vorredner auch schon festgestellt haben. Bildschärfe und Licht stimmen m.E. auch, so dass alle Ingredienzien für ein gutes Foto beisammen sind.
    Die von Dir oben beschriebene Verwendung eines externen Snoots, (gibt es eigentlich auch einen internen Snoot?) soll (so wie ich es verstehe) eigentlich dafür Sorge tragen, dass ein Motiv weitestgehend von/vor dessen Umgebung freigestellt wird. Insbesondere bei kl. Tieren, die sich auf bzw. sehr nahe über einem festen Untergrund befinden, lässt sich die Snoot-typische punktuelle Ausleuchtung (mit einem harten Spotlicht) und dem schnell ins Dunkel abfallenden Licht gut erkennen. Durch die erhöhte und „freischwebende“ Position des Krebses auf der Peitschenkoralle und einem von schräg oben nach rechts hinten ausgerichteten Blitz (mit Snoot) wird allerdings nicht nur der Krebs und dessen unmittelbare Umgebung allein, sondern, wie auf dem Foto gut zu erkennen, auch ein Teil des dahinterliegenden Riffs beleuchtet. Dieser zusätzliche Lichtfleck (im HG) verringert zwar einerseits die Freistellung deines Models (vor einem möglichen unifarbenen, rein schwarzen HG), andererseits wird dadurch aber auch eine räumliche Tiefe erzeugt, die ich spannend finde und welche mich sehr anspricht.

    LG
    Thomas
    • L.O. Michaelis 6. September 2017, 14:07

      Hallo Thomas,
      da hast du natürlich ganz Recht, den Snoot erkennt man noch im HG.
      Zum Glück erscheint er aber Ton-in-Ton. Näher kam ich an das Tier übrigens nicht ran, da die Gorgonie in einer Steilwand hing.
      Mit "externem" Snoot meine ich einen entfesselten Snoot, der also freihändig gehalten wird und nicht mit dem Gehäuse verbunden ist. Eigentlich sind ja alle unsere Blitze "extern", so dass ich mir mal eine präzisere Beschreibung überlegen muss...

      Gruß und vielen Dank
      Lars
  • Tobila 3. September 2017, 19:13

    Perspektive gibt Raum!
    Farblich zudem ein Leckerbissen. LG Tobila
  • Gloria.S 2. September 2017, 19:30

    Che spettacolo questo piccolo drago!!! complimenti per la foto meravigliosa! ciao
  • polycera 1. September 2017, 1:29

    Wunderbare Farben und mit enormer Schärfe. So schräg von unten wirkt es klasse.
    Kann mir gar nicht vorstellen, wie du mit +10er Linse das ohne sich irgendwo zu verkeilen hinbekommen hast. Und Snood noch dazu - du machst Riesenfortschritte, Gratulation.
    Gruß
    Detlev
  • Markus Novak 31. August 2017, 21:25

    das sieht ziemlich klasse aus!!
    LG markus
  • Ortwin Khan 31. August 2017, 17:52

    Blitzsauberes Makro aus schöner Perspektive und in allen Belangen makellose!
    .....ach ja und neben der obigen Analyse: Schee Isses !
    Liebe Grüße, Ortwin
  • Patrick Ess 31. August 2017, 17:15

    Klasse festgehalten.
    Bin mit meinen Vorrednern einig;-)

    Grüsse dich Patrick
  • Christiane Dreher 31. August 2017, 13:07

    Schönes Motiv und bestechende Bildqualität so weit ich das beurteilen kann. Jedenfalls gefällt es mir ausgesprochen gut.
    LG Christiane
  • Heinz 00 31. August 2017, 10:08

    Nach deiner Erklärung kann man wohl sagen, wir wissen noch vieles nicht was sich in der UW Welt so herum treibt. Sehr gelungene Aufnahme.
    LG Heinz 00
  • Hans J. Mast 31. August 2017, 9:54

    Klasse Blickwinkel und sauber in der Diagonalen. Sehr sehenswert, auch durch die gute Freistellung.
    LG
    Hans
  • esfit 31. August 2017, 8:47

    Dieser kleine Drachen ist ja ganz groß, so wie du ihn zeigst.
    LG Edith
  • Heinrich Petri 31. August 2017, 8:09

    mein erster Gedanke war wegen der "Körperhaltung" eher an ein Chamelion - und dann erst Drache . . .

    durch die "verwandten" Farben ein sehr harmonisches Bild.
    toll !

    LG
    Hein
  • scubaluna 31. August 2017, 6:38

    Super schön getroffen. Alles richtig gemacht. Damit machst du auch noch dieses wunderbare Detail sichtbar, was man ohne deinen Text wohl übersehen würde. Snoot und Nahlinse vorzüglich eingesetzt. Chapeau !!
    LG Reto