Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Dortmunder

…in Trauer

Dazu muss ich was erzählen:
Dieser Mann dort hat vor zweieinhalb Jahren seine Lebensgefährtin verloren. Sie starb nach langer Krankheit.
Wer in Dortmund nicht genug Geld hat für eine übliche Beerdigung, wird anonym auf dem Hauptfriedhof nach Einäscherung bestattet. So auch seine Frau.
Er selbst geriet nach ihrem Tod aus dem Gleichgewicht und hat lange gebraucht sich wieder auf die eigenen Beine zu stellen. Wie man sieht, steht er jetzt wieder recht gut :-)!

Das Andenken an seine Frau hat er in einer kleinen, schön verzierten Kiste zusammengetragen. Sie stand seit her bei ihm in einem Schrank. Er schilderte mir seine Bedrückung, weil er die Trauer nicht los werden konnte. Ihm fehlte ein Platz zum Trauern.
Ich schlug vor, die kleine Kiste zu dieser Gedenkstätte hier auf den Hauptfriedhof zu bringen. Sie ist der Ort an dem die Dortmunder den anonym Bestatteten – wie man sieht, in vielfältiger und sehr bunter Weise – gedenken.

Das haben wir heute getan.

Er bat mich aber, ein Foto zu machen und es mit dem Namen seiner Frau hier zu zeigen. Sie soll nicht einfach so vergessen sein. Also:

das Kistlein
das Kistlein
westfalia

Kommentare 10

  • aorta-besler 27. Februar 2018, 12:59

    Eine besondere Begegnung. Sie berührt.
  • Lunor 15. April 2015, 18:02

    Da hast Du etwas bewirkt, ich denke Du bist ein guter "Begleiter"!
    vg irene
  • Dampfer96 15. April 2015, 17:59

    Ein sehr einfühlsames Foto mit dazu passendem Text.
    Norbert
  • March Dafra 15. April 2015, 10:31

    Ein bewegendes Foto und Geschichte.
  • motorhand 15. April 2015, 8:20

    Etwas kontrovers einen Trauernden hier zu zeigen, aber es war wohl sein Wunsch, und auch die Auseinandersetzung mit dem Sterben gehört nun mal zum Leben.

    Sehr bewegend !
    Ich hoffe und wünsche, daß ihm das Teilen seiner Trauer und unser Mitgefühl dabei hilft, sein Leben irgendwann wieder etwas leichter werden zu lassen.
  • gelbhaarduisburg 15. April 2015, 6:14

    @mano
    Gut, dass er hier immer wieder mal seinen Leuten eine Lampe hinhält!!!
  • Mano Cornuta 14. April 2015, 23:48

    Gut das Du es gemacht hast.....
    Gut das Du Ihm diesen Platz gezeigt hast....
    Gut das Du Ihm diesen Wunsch des Bildes erfüllt hast....
    Gute Menschen wie Du es bist, sollte es viel mehr auf dieser Welt geben! ;-)

    LG Mano
  • gelbhaarduisburg 14. April 2015, 21:50

    Ja, schön bunt und farbig, das ist genau die richtige Wahl für dieses Thema in diesen sonnigen Tagen. So schön bunt wie das Kistchen. Auf die mexikanische Art beinah. Fröhlich, vielleicht sogar närrisch sollte man sich dem Thema nähern. "Ich will Gesang, will Spiel und Tanz, will, dass man sich wie toll vergnügt ... wenn man mich untern Rasen pflügt" * Dein Dortmunder hat seinen schönen hellen Platz zum Trauern gefunden. Schön!!! Mir fällt aber noch eine kurze Geschichte ein:

    Einer meiner Freunde war ein Riesen-Chaot in jeder Hinsicht und manchmal auch ein arger Clown. Er konnte und wollte einfach nicht normal Autofahren: Exitus mit 26. An seinem Grab standen jede Menge Leute, die er zu Lebzeiten zum Kotzen fand, u.a. auch das Arschloch, das ihm das Koks verkauft hatte, das wahrscheinlich - es ist nie geklärt worden - mitverantwortlich für den Unfallhergang war, und dieser Typ hat hinterher überall rumposaunt, M. sei selbst schuld, er habe den Wagen im verkoksten Kopp gefahren... M. hat sich seine Totenfeier wohl von seiner Wolke runter angeguckt und beschlossen, von solchen Idioten läßt er sich nicht auf seine letzte Reise schicken. Als die Zeremonie vorbei war und alle Leute weg bis auf seine Geschwister und Eltern, kam raus, dass der Totengräber ein Alki war und zwei Beerdigungen durcheinander geschmissen hatte. M. lag im falschen Grab, die eigentliche Trauergesellschaft stand schon parat. Da mußte - WIRKLICH!!! - der Sarg wieder hochgeholt, auf einen Karren gepackt und mitsamt der frischen Erde und den Blumen etc. über die Hauptstraße auf den kleineren Nachbarfriedhof gekarrt werden. Ein Kumpel und ich (wir hatte nur aus der Ferne zugeguckt) glotzten erst ungläubig, aber lachten uns wenig später beim Bierchen halb kaputt. M.: bis zuletzt Clown, Chaot, Extrawurst hoch zehn!!! Darauf einen Düschardeng! Ein Abgang vom Feinsten.

    ____

    * Klaus Hoffmann
  • Bea Dietrich-Gromotka 14. April 2015, 21:48

    - ja, ein Platz zum Trauern, viele unterschätzen das!
    Schön, das die Stadt Dortmund diesen kleinen Trauerplatz zulässt, das habe ich leider schon anders gesehen.

    Ich wünsche deinem "Dortmunder" alles Liebe und dass er den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter führt.
    LG bea
  • Creatom 14. April 2015, 21:18

    Eine tolle und doch sehr traurige Geschichte!
    Irgendwann trifft es jeden und ab einem gewissen Alter muss man sich auch darauf vorbereiten und am besten noch alles mitnehmen was geht.
    Für die, die dann trauern heißt es "Schenke Blumen solang es noch geht, denn liegen sie auf dem Grab ist es zu spät"
    Schön erzählt Stefan und auch das Kistlein andächtig präsentiert.