Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
(Doch keine) Verbunddampfmaschine

(Doch keine) Verbunddampfmaschine

306 7

Uwe Sauerland


Basic Mitglied, Moabit

(Doch keine) Verbunddampfmaschine

Der obere Kolbenschieber steuert den unteren Zylinder an und leitet den Dampf jeweils an das Ende, an dem er benötigt wird.

Kommentare 7

  • Roststab 10. Juni 2018, 23:18

    Na, da sieh mal zu, wie du aus der Nummer wieder raus kommst...

    Helmut hat Recht. Hier ist nur Schieberkasten und Zylinder einer Gegenstromdampfmaschine zu sehen.

    Eine Verbundmaschine ist etwas völlig anderes. Grundsätzlich trifft deine Beschreibung zu vom Hochdruckzylinder gelangt der Dampf zum Niederdruckzylinder. Aber das geschieht nicht uinmittelbar. Es ist immer etwas dazwischen gebaut. Das Bauteil heißt Verbinder, und ist eine Art Pufferaum, weil die Hochdruckzylinder den Dampf nicht kontinuierlich abgeben sondern einem Takt unterliegen.

    Eine jede Dampfmaschine (Man erinnere sich, der große schwarze Raum) hat eine Einrichtung, die sich Schieberkasten nennt. Hier sorgt eine Vorrichtung Schieber genannt dafür,, daß der zur Verfügung stehende Dampf nun so auf den Kolben der Dampfmaschine wirkt, daß bei Vorwärtsbewegung des Kolbens dieser von hinten Dampf erhält und das Rad vorwärts drehen läßt. Am Umkehrpunkt des Kolbens wird jetzt die andere Seite des Kolbens mit Dampf beaufschlagt (daher der Ausdruck Gegenstromdampfmaschine) und der Dampf auf der anderen Kolbenseite, der ja bereits seine Arbeit erledigt hat, kann nun ausströmen.

    Bei einer einstufig arbeitenden Dampfmaschine strömt der Dampf direkt zum Schlot. Bei der Verbunddampfmaschine (zweistufig) strömt der Dampf in den Verbinder, der gleichzeitig auch den Schieber für die Niederdruckdampfmaschine enthält. Erst nach Verrichten der Restarbeit kann der Dampf ins Freie.
    • Uwe Sauerland 12. Juni 2018, 13:01

      Ach so? Ich bilde mir ein, mal irgendwo gelesen zu haben, dass der Dampf direkt vom Hochdruck- zum Niederdruckzylinder geleitet werden könne, wenn man die Takte genau aufeinander abstimmt. Vielleicht ist das aber bei Loks nicht praktikabel.
    • Roststab 12. Juni 2018, 15:08

      Angenommen, man macht eine solche Abstimmung, so hat jedoch schon kleiner Verschleiß große Auswirkungen. Aber stellen wir uns mal eine Verbunddampfmaschine ohne Verbinder vor.

      Öffnet die Auströmung im Hochdruckteil so kann sie aufgrund der Mechanik nicht sofort der gesamten Querschnitt, der eigentlich benötigt wird, freigeben. Es strömt viel zu wenig Dampf in den Niederdruckteil, der selbst ja auch nur wenig geöffnet ist. Doch stellen wir uns vor, daß man hier die Öffnung schon gänzlich offen hat. Dann kann der Dampf überströmen, aber es wird nicht die gesamte Dampfmenge einströmen können, denn der Niederdruckteil wird abschließen müssen, bevor der Rest an Dampf aus dem Hochdruckteil ausgeströmt ist. Im ungünstigsten Fall sind 50 % des zur Verfügung stehenden Dampfes nicht nutzbar. Um also in diesem Fall die Niederdruckmaschine etwas günstiger Im Wirkungsgrad zu gestalten, wird man zwangsläufig eine höhere Füllung vorsehen müssen, was aber sehr gefährlich ist, weil der Dampf nun unter den Taupunkt expandiert werden kann. Ein Wasserschlag ist dann unvermeidlich, selbst beim Einsatz von Heißdampf. Soweit die Betrachtung des Niederdruckteils. Was macht aber der verbliebene Dampfrest im Hochdruckteil? Der wird durch den zurückgehenden Kolben komprimiert. Eigentlich wäre das nicht weiter schlimm, aber die Kompression ist zu verrichtende Arbeit und der Wirkungsgrad wird herab gesetzt, genau das will man aber vermeiden. Und noch eins, die Kompression ist der Laufrichtung der Lokomotive entgegengesetzt, daß heißt an Kreuzkopf und den Stangenlagern werden Kräfte wirksam, die zu erhöhtem Verschleiß dieser Teile führen.

      Die Theorie der Dampfmaschine ist schon etwas schwieriger als Bömmels herrlich komische Erklärung in der Feuerzangenbowle. Und an der Verbunddampfmaschine haben sich ganze Ingenieursgenerationen die Zähne ausgebissen.

  • Klaus Kieslich 10. Juni 2018, 16:48

    Eine sehr gute Detailaufnahme
    Gruß Klaus
  • 86_018 10. Juni 2018, 11:57

    Da liegt wohl ein kleiner Irrtum vor. Das obere Teil ist der Schieberkasten in dem ein Kolbenschieber den Dampf für den darunterliegenden Zylinder verteilt

    MfG Helmut

Informationen

Sektionen
Ordner aufgegleist
Views 306
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 400D DIGITAL
Objektiv EF-S18-55mm f/3.5-5.6
Blende 3.6
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 18.0 mm
ISO 100