Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
DIY Tilt-Objektive

DIY Tilt-Objektive

14.112 2

Olaf Gnau


Free Mitglied, Frankfurt

DIY Tilt-Objektive

...in Canon "Profigrau"... ;-)
Zwei alte Canon FD-Objektive demontiert und samt Fokussierschnecke in eine Muffe eines 50mm Kunstoff-Wasserrohres montiert.
Daß der Tilt nicht variabel ist, kann ich für meine Zwecke verschmerzen.
Ein Beispielbild habe ich auch schon:

Platz der Republik
Platz der Republik
Olaf Gnau

Dafür, daß mich die Objektive zusammen weniger als 30 EUR gekostet haben, machen sie verdammt viel Spaß.
Geht natürlich nur an einer DX-Kamera!

Erste Erfahrungen und Anmerkungen zu gestellten Fragen:
Der Blendenhebel wird über einen eingeklemmten Moosgummistreifen fixiert, was die Blende in Grenzen veränderbar lässt. Eine voll geöffnete Blende ist aus Gründen der Bildqualität nicht ratsam (zu wenig Schärfe, Kontrast), ein zu starkes Schließen der Blende verringert den Effekt der geringen Schärfentiefe, auf den es mir bei diesen Objektiven besonders ankommt. Also benutze ich beide Objektive leicht abgeblendet.
Die Fokussierschnecke erlaubt ein Fokussieren, allerdings kommt man dabei relativ schnell in Konflikt mit dem Spiegelkasten. Um die Schärfelinie dorthin zu legen, wo man sie gerne haben will, kann es in Extremfällen notwendig sein, die Tiltrichtung um 180 Grad zu drehen.
Eine ideale Brennweite gibt es meines Erachtens nicht, da es doch sehr auf den Zweck ankommt. Der "Miniatur-Effekt" ist bei der längeren Brennweite (hier 50mm) deutlich ausgeprägter. Das 28mm benutze ich eher bei Landschaften/Szenerien, bei denen ich bestimmte Bildteile durch Unschärfe bewußt ausblenden möchte.

Kommentare 2