Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Dijon - Herzoglicher Palast - Panoramaaufnahme mit Kameraprogramm

Dijon - Herzoglicher Palast - Panoramaaufnahme mit Kameraprogramm

1.141 2

Ingeborg K


Premium (World), Neuss

Dijon - Herzoglicher Palast - Panoramaaufnahme mit Kameraprogramm

Der ehemalige herzogliche Palast am halbkreisförmigen, von Kolonnaden gesäumten Place de la Libération bildet bis heute den Mittelpunkt der Stadt,[4] stammt aus dem späten 17. Jahrhundert und beherbergt heute im Westflügel das Rathaus.

Zur Geschichte der Stadt:
Die Römer bauten das kleine Lager an der Via Agrippa aus und nannten es Divio, Diviodunum, Divionum oder Castrum divionense. Es gehörte zu der Provinz Gallia Belgica. Sie lag an der Römerstraße zwischen Lyon (lat. Lugdunum) und Trier (Augusta Treverorum). Wegen anhaltender Germaneneinfälle wurde die Stadt 273 von den Römern befestigt. Im ausgehenden 2. Jahrhundert n. Chr. starb der Missionar Benignus von Dijon, der lange Zeit in dieser Stadt sein Werk getan hatte.

Im Jahr 500 besiegten die Franken unter Chlodwig I. die Burgunden unter Gundobad bei der Schlacht von Dijon.

Später kam Dijon unter die Herrschaft des Bistums Langres, von welchem es die Grafen von Dijon zu Lehen hatten und nach dem Tode des letzten derselben (1007) an die Herzöge von Burgund, die es zu ihrer Residenz erhoben. 1016 gelangte die Stadt durch Kauf in den Besitz des Königs Robert II. des Frommen, der sie in das Herzogtum Burgund eingliederte. In Dijon wurden drei Kirchenversammlungen (Concilia Divonensia), 1077, 1116 und 1199, abgehalten.

Am 28. Juni 1137 zerstörte eine Feuersbrunst die Stadt, welche unter Herzog Hugo II. erneut aufgebaut wurde. Herzog Hugo III. erhob Dijon 1187 zur Stadt und die Vorstadt Saint-Bénigne wurde mit einer Stadtmauer umfasst und eingegliedert. In dieser Zeit wurde auch das Krankenhaus der Charité gegründet.

Nachdem Philipp I. von Burgund 1361 gestorben war, übergab der König von Frankreich 1363 das Herzogtum Burgund mit Dijon als Hauptstadt an seinen Sohn, Philipp den Kühnen. Dieser erwarb 1377 einige Grundstücke vor den Toren der Stadt und gründete 1384 darauf die Chartreuse de Champmol, ein Kartäuserkloster und die künftige Grabstätte der Herzöge von Burgund.

Nach dem Tode Karls des Kühnen kam Dijon 1477 mit Burgund an Frankreich und König Ludwig XI. errichtete hier das Parlament für Burgund. Die Stadt kapitulierte 1513 im Dijonerzug gegenüber der Schweiz.
Der Herzogspalast von Dijon

Im 17. und 18. Jahrhundert begann der Aufstieg zu einer Großstadt. 1722 wurde in Dijon die Universität gegründet. 1725 erhielt die Stadt wieder einen Bischofssitz. 1740 wurde vom Burgunder Parlament die Akademie der Wissenschaften, der Künste und Literaturwissenschaft ins Leben gerufen. Des Weiteren wurden in dieser Zeit auch ein botanischer Garten und ein Naturkundemuseum eingerichtet.

- Quellel: Wikipedia -

Kommentare 2

  • Ingeborg K 24. Juli 2013, 18:59

    Das muss eine optische Täuschung sein, rechts steht doch nur mein Name und vor dem läuft ein Mann. Alle Panoramafotos sind so als Einzelpanorara mit der Kamera gemacht, nicht bearbeitet. Das hätte m.E. zu Verzerrungen geführt. Für mehrere Einzelfotos zum Zusammensetzen blieb leider keine Zeit. Das sind die Probleme einer Gruppenreise - mit schlechtem Reiseleiter.
    Ingeborg
  • keims-ukas 24. Juli 2013, 15:13

    Ich traue es mir kaum zu sagen, hattest Du rechts einen Einkaufsbeutel hängen, lach :-)
    Nicht böse sein, das Ausrichten des Bildes ist nur eine Kleinigkeit.
    Ein faszinierender Bau, top in der Architektur.
    Deine Info zur Aufnahme eine riesige Fleißarbeit von Dir, gefällt mir und ist interessant.
    LG, Uwe!