Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Jürgen Ringmann


Complete Mitglied, Dortmund

Dienstag ist Spiegeltag 04.12.2018 " Weihnachtsflair "

Am ersten Adventswochenende besuchte ich mit Freunden den Weihnachtsmarkt rund um das Haus Bodelschwingh, ein Wasserschloss im Dortmunder Stadtteil Bodelschwingh.

Zum dritten Mal wurden die Tore für Besucher geöffnet, um dort ein entspanntes Weihnachtsflair im traditionellen Stil vor der Kulisse des in wechselnden Farben beleuchteten jahrhundertealten Wasserschlosses, wo unzählige handverlesene Ausstellter, die in ihren stimmigen Pagoden neben Kunsthandwerk und Handgefertigtem auch allerlei Köstliches anboten, zu erleben.

Das Haus Bodelschwingh ist ein Wasserschloss im Dortmunder Stadtteil Bodelschwingh, der zum Stadtbezirk Mengede gehört. Es ist einer von 18 Adelssitzen in Dortmund und gilt als größte und repräsentativste Anlage im Stadtgebiet.
Das heutige Schloss war Stammsitz der Familie von Bodelschwingh und entwickelte sich aus einem einfachen Zweiraumhaus des Spätmittelalters, das im 16./17. Jahrhundert im Stil der Renaissance erweitert wurde. Durch Heirat der Erbtochter kam es am Ende des 19. Jahrhunderts an die Familie zu Innhausen und Knyphausen, deren Eigentum das Schloss heute noch ist.
Die Anlage ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen. Der dazugehörige Schlosspark im Stil eines Landschaftsgartens steht seit 1983 ebenfalls unter Denkmalschutz. Das Herrenhaus dient heute als Wohnsitz der Familie zu Innhausen und Knyphausen, die Gebäude der Vorburg sind zu Wohn- und Geschäftszwecken vermietet. Eine Besichtigung der Anlage ist deshalb normalerweise nicht möglich, lediglich zum Tag des offenen Denkmals ist sie alljährlich für interessierte Besucher zugänglich. (Danke an Wikipedia)

Kommentare 59