Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Die Zwillings-Schwester der Milchstraße

Die Zwillings-Schwester der Milchstraße

4.896 13

Sighard Schraebler


Free Mitglied, Frankfurt am Main

Die Zwillings-Schwester der Milchstraße

Hätten wir die Möglichkeit, unsere eigene Milchstraße von außen zu sehen, sie würde ausschauen ungefähr wie NGC6744 im Sternbild Pavo. Angefangen mit dem Balken im Zentrum der Spirale, weiter mit der Anzahl der Spiralarme, mit dem Umschlingungsgrad, mit dem inneren Ring, der Balken und Spiralarme verbindet, weiter mit der Besonderheit von Spiralarmen, die sich weiter außerhalb teilen, so dass man nicht wirklich sagen kann, ob es nun zwei oder vier Arme in der Spirale sind (unsere Sonne sitzt hinter der Teilung genau zwischen zwei Spiralarmen) und schließlich das Vorhandensein eines kleinen Begleiters NGC6744A, in Massenverhältnis und Lage ungefähr proportional zur großen Magellanschen Wolke, erkennbar dabei, Sterne an die große Galaxie zu verlieren und Spiralarme aus der großen Galaxie herauszuziehen. In all diesen Punkten hat unsere Milchstraße eine Schwester- oder Spiegelgalaxie. Allerdings ist es eine große Schwester, denn sie ist mit 200 tausend Lichtjahren Durchmesser auch doppelt so groß wie unsere Milchstraße. Ganz typisch ist schließlich diese grünliche Farbe im Kern-Randgebiet, die durch ein bestimmtes Mischungsverhältnis von alten und jungen Sternen entsteht. Sogar die Menge an Dunkelwolken, sie ist proportional zu den bereits entstandenen Sternen, und die Menge an rötlichen Wasserstoff-Gebieten, sie ist grob äquivalent zur Menge des noch vorhandenen Gases, mit dem sich neue Sterne bilden lassen - Auch diese beiden Punkte passen ins Gesamtbild.

NGC6744 ist laut ESO knapp 30 Millionen Lichtjahre entfernt, also etwa 13x so weit wie bis nach Andromeda, dabei erscheint sie uns 8.3m hell. Aufnahme mit IAS 51cm Astrokamera, 1888mm f3.7, QSI583ws Kühlkamera, 291x30s LRGB Ha, 2x2 Binning, Chiptemperatur -35°C, Anfang Juni 2011, Farm Hakos / Namibia, Walter Huchtmeier und Sighard Schräbler.

Weitere Infos zum Objekt unter:
http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/03062011142934.shtml http://www.capella-observatory.com/ImageHTMLs/Galaxies/NGC6744.htm http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_6744 http://www.bild.de/news/ausland/milchstrasse/unsere-zwillings-galaxie-18191854.bild.html http://idw-online.de/pages/de/news425702 http://astrosurf.com/antilhue/ngc6744.htm

Gut, mit der Aufnahme am MPG / ESO 2.2m Teleskop in La Silla / Chile können wir nicht wirklich konkurrieren, aber das sei uns verziehen, wir waren mit etwas weniger Öffnung unterwegs. Ein Vergleichsbild unserer eigenen Milchstraße - natürlich nur aus der Ebene der Milchstraße heraus - lässt sich in Namibia gut mit einem Fischaugen-Weitwinkel von 15mm-Brennweite herstellen:

Kommentare 13

  • Sighard Schraebler 16. September 2012, 19:55

    Hallo Stefan,
    jedes Objektiv findet seinen Himmel, man kann sogar mit einem Fisheye interessante Astroaufnahmen machen.
    LG
    Sighard
  • Stefan Albat 14. September 2012, 8:44

    Sehr schön, endlich mal wieder ein Bild von einer Spiralgalxis zu sehen.

    Es sind immer wieder faszinierende Anblicke und es macht sicher Spass, solche Aufnahmen anzufertigen. Leider ist mir das nicht möglich aber um so mehr bewundere ich dann solche Aufnahmen :-)
  • Wolfgang WYY 25. Oktober 2011, 11:01

    Hallo Sighard,
    deine Aufnahme zeigt viele Details und eine feine Bearbeitung. Vielen Dank für die vielen zusätzlichen Informationen.
    LG, Wolfgang
  • zirl 21. Oktober 2011, 16:19

    Hallo Sighard,

    spät aber doch auch von mir Respekt für diese traumhaft Aufnahme. Es freut mich immer wieder für uns exotische Objekte von dir zu sehen und das du aus Namibia was mitbringst was nicht alltäglich ist...

    LG

    Bernd
  • Hartmuth Kintzel 21. Oktober 2011, 15:22

    Von deinen bisher aus Namibia gezeigten Bildern gefällt mir dieses mit am besten.
    Ein wirklich anspruchsvolles Motiv hast Du damit sehr gut abgelichtet. Nachbearbeitungstechnisch scheint es auch immer noch einen Tick mehr perfektioniert zu sein.
    Zwischenzeitlich hast Du aber sicher auch genug Beschäftigung zum Üben gehabt.

    LG.
    Hartmuth
  • Ralf Thiele 20. Oktober 2011, 15:48

    Hallo Sighard,

    und wieder eine Klasse-Aufnahme aus dem Süden! Und vor allem höchst interessant, etwas über die mir recht unbekannte Galaxie zu erfahren!

    LG, Ralf
  • Rudolf Dobesberger 20. Oktober 2011, 11:31

    Hallo Sighard
    wunderschön bearbeitet und natürlich aufgenommen unsere Zwilliingschwester. Also an große Brennweiten denk ich zu Hause nicht mehr da ist es einfacher die 2 Wochen in Namibia zu urlauben. Wäre jetzt in der beginnneden kalten Jahreszeit auch mal erstrebenswert.
    Es gibt auch um diese Zeit ganz schön lange Schönwetterperioden in Namibia.

    GLG Rudi
  • Sighard Schraebler 20. Oktober 2011, 9:04

    Moin Bernd & Helmut,
    ja - Alluna Optics kann man empfehlen. Die Kombination aus lichtstarken, hoch korrigierten Optiken mit großem Gesichtsfeld und der temperaturneutral sich selbst lageabhängig in der Form kompensierende Gitterrohrtubus sind Prachtstücke, die man nicht so leicht selber bauen könnte. Nicht seriengefertigt sieht dafür die Montierung aus, offenbar eine Spezialanfertigung, aber mit gewaltig großen Schneckenrädern und das sieht man in der freilaufenden Nachführung - Für dieses Bild war kein Guider notwendig.
    LG Sighard
  • Helmut Herbel 20. Oktober 2011, 8:03

    Ein wunderbares Bild dieses Zwillings hast du da prduziert.
    Danke Sighard fürs zeigen !
    Ein streifiger Hintergrund ist bei mir nicht zu sehen, und die Farben hast du toll getroffen und alles optimal bearbeitet.
    So ein Teleskop stände auch auf meiner Wunschlistre, wenn nur der Preis nicht wäre....

    LG Helmut
  • Mayr Bernd 19. Oktober 2011, 23:22

    Hallo Sighard,
    schönes Bild einer fernen Welt .
    Lg Bernhard
  • Sighard Schraebler 19. Oktober 2011, 23:13

    Hallo Stefan, Hi Mick,
    Danke, war 14 Tage dort unten, habe außer an zwei Tagen, in denen ich mit Walter Straube zum Vlei unterwegs war, mit drei Kameras in 12 kompletten Nächten etwa 71 zeigenswerte Aufnahmen mitgebracht, die Zeitrafferbilder nicht eingerechnet. In Deutschland komme ich mit Mühe auf 14 Bilder pro Jahr, aber nicht in der Qualität. Bin am Nachdenken, was das für die eigene Astro-Ausrüstung und Aufnahmen hier aus dem Rhein-Main-Gebiet bedeutet. Wie sinnvoll ist es, hier ein Teleskop aufzubauen? Hmm, über manche Dinge sollte man nicht zu genau nachdenken, Hobby ist nicht immer rational begründbar ...
    LG Sighard
  • The Weather Man 19. Oktober 2011, 23:03

    sehr schön gemacht
  • Stefan P. Schmitt 19. Oktober 2011, 23:03

    Hallo Sighard,
    mensch, wie lange warst Du denn in Namibia, bei dem Material, was Du da alles mitgebracht hast, hättest Du hier wahrscheinlich ein Jahr lang jede Wolkenlücke nutzen müssen ;-)
    Sehr schön getroffen, die Galaxie, auch die Hintergrundgalaxien sind fein sichtbar und der leicht streifige Hintergrund tut dem ganzen keinen Abbruch. Uns entgehen hier schon eine Menge schöner Objekte, schön daß Du uns so viele mitgebracht hast!
    LG Stefan