Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

[ Die Rolle des Betrachters in der Kunst ]

[ Die Rolle des Betrachters in der Kunst ]

28.684 39 Editors' Choice

Außerrand Undband


Free Mitglied, aus Mangelanbeweisen

[ Die Rolle des Betrachters in der Kunst ]

----------------------------------

Editors' Choice

„Kämmen ließ er nicht sein Haar. … Pfui! ruft da ein jeder: Garst’ger Struwwelpeter“
Dies fällt einem sofort ein, wenn man den bilddominanten Hinterkopf erblickt.
Wer kennt es nicht, das Buch vom Struwwelpeter des Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann aus dem Jahr 1844. In mehreren Geschichten erleiden Kinder nach unvorsichtigem Verhalten drastische Folgen, die bis zum Tod reichen.
Die Folgen beim Besuch einer Galerie oder Ausstellung sind weniger drastisch, dafür kann man vieles entdecken. Nicht nur die Exponate, oft sind auch die Besucher kleine Kunstwerke und interessant anzusehen. Hier wurde weitwinklig eine junge Frau von hinten aus leicht überhöhter Perspektive aufgenommen. Die Frisur, so struwwelig sie auch ist, scheint bewusst gestylt und mit Haarspray gefestigt zu sein.
Die Komposition im Quadrat zeigt links und rechts von ihrem Kopf zwei Gemälde, dadurch entsteht ein Bezug wie ihn auch der Bildtitel herstellt.
Die weiße Vignette lässt alles etwas unreal erscheinen und die schemenhafte Figur rechts im Bild bringt Spannung ohne zu sehr vom Hauptmotiv abzulenken.

----------------------------------

Kommentare 39

  • Swissman 6. August 2019, 10:40

    Super gutes Foto!
  • PhotoArt-Stuttgart 17. Juli 2019, 4:37

    ...... ein außergewöhnliches Foto......
    und wirklich gut
  • Claudy B. 17. Juni 2019, 10:53

    ,,,man könnte diesen Strubbelkopf auch als Gedanken- und/oder Gefühlswirrwarr interpretieren...das gefällt mir hier in Bezug auf die Bildbetrachtung in einer Galerie oder einem Museum besonders- diese Anregungen, die Aufregung, die möglichen Provokationen oder Überraschungen beim Schauen von Kunst- für mich sehr bildhaft.
    Top Bild!
  • Caroluspiel 20. Mai 2019, 10:23

    mag ich in dieser ART 

    ciao Philipp
  • Michi M. 87 11. Mai 2019, 21:09

    Sehr stark! Meinen herzlichen Glückwunsch!
    Lg :)
    Michi
  • barbara klein 8. Mai 2019, 8:57

    Dieses Bild ist erfrischend charmant, und auf eine solche Perspektive muss man erst einmal kommen. Wie wichtig doch ein Kopt in einer Kunstgalerie sein kann. Bei dem schönen Farbton auch kein Wunder. Super und herzlichen Glückwunsch zum Krönchen. LG, Barbara
  • Ute Allendoerfer 6. Mai 2019, 19:12

    ich finde es herzerfrischend anders, eine besondere Sichtweise des Fotografen. Egal ob Zufall oder gestellt, es macht zumindest meinen Augen Freude, es zu betrachten. hätte ich noch Platz, würde ich gerne an die Wand hängen. lgute
  • wiedersehn 5. Mai 2019, 9:55

    nett.
  • Rene Lauterbach 2. Mai 2019, 9:48

    Gratulation !!
    Willkommen im Club !!

    Schönen Tag , Gruss Rene
  • ShivaK 1. Mai 2019, 22:42

    mein Kommentar von damals gilt noch :-) ... und auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Einzug in die EC-Galerie.
  • DorotheH 1. Mai 2019, 21:06

    Klasse !
  • westfalia 1. Mai 2019, 10:47

    großartig finde ich das!
  • arborfish 1. Mai 2019, 9:00

    feines Bild
    Glückwunsch
  • Editors' Choice 30. April 2019, 17:28

    „Kämmen ließ er nicht sein Haar. … Pfui! ruft da ein jeder: Garst’ger Struwwelpeter“
    Dies fällt einem sofort ein, wenn man den bilddominanten Hinterkopf erblickt.
    Wer kennt es nicht, das Buch vom Struwwelpeter des Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann aus dem Jahr 1844. In mehreren Geschichten erleiden Kinder nach unvorsichtigem Verhalten drastische Folgen, die bis zum Tod reichen.
    Die Folgen beim Besuch einer Galerie oder Ausstellung sind weniger drastisch, dafür kann man vieles entdecken. Nicht nur die Exponate, oft sind auch die Besucher kleine Kunstwerke und interessant anzusehen. Hier wurde weitwinklig eine junge Frau von hinten aus leicht überhöhter Perspektive aufgenommen. Die Frisur, so struwwelig sie auch ist, scheint bewusst gestylt und mit Haarspray gefestigt zu sein.
    Die Komposition im Quadrat zeigt links und rechts von ihrem Kopf zwei Gemälde, dadurch entsteht ein Bezug wie ihn auch der Bildtitel herstellt.
    Die weiße Vignette lässt alles etwas unreal erscheinen und die schemenhafte Figur rechts im Bild bringt Spannung ohne zu sehr vom Hauptmotiv abzulenken.
  • pixel knipser 17. April 2019, 12:10

    So wird der Betrachter selber zum Kunstobjekt, was für eine Aufnahme, absolut gelungen und sehenswert.
    VG
    PK