401 16

Marguerite L.


Premium (World), Zürichsee

Die Kuppel

der Hsinbyume Pagode in Mingun

Oben in der Kuppel
Oben in der Kuppel
Marguerite L.
Hsinbyume-Pagode
Hsinbyume-Pagode
Marguerite L.


Die Hsinbyume Pagode, auch Myatheindaw-Pagode genannt, ist ein buddhistisches Heiligtum in Mingun. König Bagyidaw ließ sie 1816, drei Jahre vor seiner Inthronisation, für seine verstorbene Lieblingsgemahlin Hsinbyume errichten. Die Erdbebenschäden von 1838 ließ König Mindon 1874 beheben.

Die Pagode symbolisiert den mythischen Berg Meru, das Zentrum der Welt. Der Wohnsitz der Götter erhebt sich im Mittelpunkt des Universums. Um ihn kreisen die Sonne und der Mond, die Sterne und die Planeten, die den Lauf von Tag und Nacht beeinflussen, das Kommen und Gehen der Jahreszeiten und damit letztlich das Wohlergehen der Menschen.

Sieben mit Wellen geschmückte Terrassen stellen die sieben Meere dar, von denen nach buddhistischer Vorstellung der Berg Meru umgeben ist.

Kommentare 16

Informationen

Sektion
Ordner Myanmar
Views 401
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz