Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
DIE FRAUENKIRCHE, DAS WAHRZEICHEN DER STADT MÜNCHEN.

DIE FRAUENKIRCHE, DAS WAHRZEICHEN DER STADT MÜNCHEN.

797 18

DIE FRAUENKIRCHE, DAS WAHRZEICHEN DER STADT MÜNCHEN.

ICH HABE ES BEWUSST NICHT ENTZERRT,UM DIE GRÖSSE BESSER ZU VERMITTELN.

Ein unvorstellbare Größe hat die Kirche.

Die Kirche bietet angeblich etwa 20.000 stehenden Menschen Platz, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass die Stadt zur Bauzeit im ausgehenden 15. Jahrhundert nur etwa 13.000 Einwohner hatte. Dennoch wirkt der Innenraum für seine Größe keineswegs erdrückend,

Die Baugeschichte des Münchner Wahrzeichens

Der über 500 Jahre alte Backsteinbau wurde 1525 von dem Münchner Baumeister und Architekten Jörg von Halspach errichtet. Das Kirchenschiff ist 109 Meter lang, 40 Meter breit und 37 Meter hoch und bietet angeblich 20 000 Menschen Platz. Die beinah 100 Meter hohen Türme mit den sogenannten „Welschen Hauben" sind an den Felsendom in Jerusalem angelehnt.

Die beiden Türme der Frauenkirche sind mit 98,57 Metern und 98,45 Metern fast gleich hoch. Übrigens wurden beide Türme erst 36 Jahre nach der Fertigstellung der Kirche errichtet, da zunächst kein Geld mehr da war und der Baumeister Jörg von Halspach verstarb.

Seit 1240 stand am Rande der früheren Residenz eine Kirche, die von den Wittelsbachern errichtet wurde. Sie wurde mit prunkvollen Altären und Gemälden ausge- stattet. Mit dem Wachstum von Stadt und Bevölkerung wurde im 15. Jahrhundert entschieden, eine neue, repräsentativere Kirche zu errichten. Den Auftrag für den Backstein-Bau erhielt der Münchner Baumeister Jörg von Halspach (auch Jörg Ganghofer genannt). Von ihm stammt auch der Bau des alten Rathauses am Marienplatz. Von der Grundsteinlegung im Jahre 1468 bis zur Vollendung der Kirche vergingen nur 20 Jahre - zur damaligen Zeit ein zügiger Baufortschritt.

Kommentare 18

  • Fred Dahms 1. September 2013, 11:49

    Eine klasse Perspektive. Eine gewohnt klasse Aufnahme von dir.
    Gruß Fred
  • E. Ehsani 30. August 2013, 15:26

    Eine klasse Perspektive!
    LG Esmail
  • Markus1009 30. August 2013, 10:34

    Hallo Rainer,
    deine Dokumentationen sind immer sehr stark, super Informativ!
    Markus
  • 19king40 29. August 2013, 18:31

    Feines Foto,
    gute Info.
    Auch ohne entzerren ganz stark.
    LG Manni
  • realherz 28. August 2013, 20:56

    Hallo Rainer,
    man muss ja auch nicht immer alles perfekt machen,
    es kommt ja auch immer etwas auf das Motiv selbst an. Du hättest ruhig das andere Bild drin lassen können.Wenn ich das schreibe heißt es ja noch lange nicht das dass Bild schlecht ist.
    Bei Dir sowieso nicht.
    LG Realherz
  • Peter Führer 28. August 2013, 20:01

    Hast recht, es muss nicht immer alles steril gerade sein,
    LG Peter
  • Nscho-tschi 7 28. August 2013, 18:51

    Sehr beeindruckend Dein Foto
    lg Rosi
  • Bernhard Kuhlmann 28. August 2013, 18:25

    Gut so, man muss auch nicht alles entzerren !
    Manche Leute glauben, ist aber nicht so . lach
    Gruß Bernd
  • Henry Jean Beaufort 28. August 2013, 18:01

    Hallo Rainer,
    sehr schön gelungene Aufnahme.
    Von der Froschperspektive erstelle Bilder finde ich "nicht entzerrt" ganz gut. Das kommt immer auf den Blickwinkel an. Das du es könnest, wenn du wolltest wissen wir ja ;-)
    Klasse Bild!
    LG
    Henry
  • Gusti Brodmann 28. August 2013, 17:53

    Ob entzerrt oder nicht, mir gefällt die Aufnahme sehr gut, es zeigt sehr schön die Grösse der Frauenkirche.
    LG Gusti
  • Hans Pfleger 28. August 2013, 17:43

    Tja, dad Geraderichten von Gebäuden scheint ja fast wie eine Weltanschauung zu sein :) - ich finde, es soll jeder machen, wie er mag. Ich habe mir vor zwei Jahren ein TSE- Objektiv zugelegu und hane damit - zumindest, wenn ichs dabei habe- bei Gebäuden das Problem umschifft. Es stimmt schon, daß man auf den meisten Fotos dieser Kirche sie von vorne sieht, was bei der Einrüstung zur Zeit auch nicht gerade sehr fotogen ist. Da finde ich Deinen Blickwinkel mindestens ebenso spannnd. Abgesehn davon bildet das mit Blumen reichlich verzierte Nachbarhaus einn schönen Kontrast zur nüchtern wirkenden Fassade der Kirche. Also alles richtig gemacht,
    Gruß Hans
  • Kosche Günther 28. August 2013, 17:27

    Und das finde ich herrlich,ein Foto soll so sein und bleiben wie es gemacht wurde...in der Kamere und nicht am PC,vor allen wenn es ein so schönes Foto aus München ist,liebe Grüsse Günther
  • Karin S...aus NRW 28. August 2013, 17:14

    es siehtwirklich riesig aus toll gemacht lg karin
  • Karl Kühn 28. August 2013, 16:59

    Ich finde die Aufnahme ausgezeichnet.
    KLASSE !
    LG Karl
  • Rm Fotografie 28. August 2013, 16:28

    .....nicht entzerrte aufnahmen haben ihren ganz besonderen reiz, wirken auch viel kunstvoller finde ich
    sehr gut so

    liebe grüße
    ruthmarie