Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Die alten Raubtierterrassen

Die alten Raubtierterrassen

522 2

Enrico Jenßen


Free Mitglied, Neustadt an der Weinstraße

Die alten Raubtierterrassen

1927 beschloss die Direktion des Leipziger Zoos das sie ihren Park komplett umbauen wollen. Sie waren nicht mehr zufrieden und die Resonanz des Publikums war auch an dem Punkt das sie nach Neuem lechzten. Unter Architekt Carl James Bühring setzte ein wahrer Bauboom ein. Das bekannteste Werk von ihm, die Bärenburg trägt auch seine Initialen. Im 1. Bauabschnitt folgte man dem Beispiel des Hamburgers Hagenbeck denn seine Tiergehege waren in jener Zeit richtungsweisend. Natürliche Strukturen und Barrieren, vor allem aber freier Blick auf die Tiere ohne störende Gitter. Das Raubtierhaus und die Raubtierterrassen, die an der Pleiße gebaut wurden, verband ein Raubtiergang. Über den Köpfen der Besucher konnten nun die Raubkatzen, insbesondere natürlich die Löwen, in ihre neuen Freianlagen gelangen. Die Pleiße wurde in einer Länge von 30 m mit einer Betondecke überbaut, die hintere Absperrung ist eine 8-10 m hohe Felsgruppe und von den Besuchern trennt die Raubtiere ein 6-8 m breiter Wassergraben. Die Terrassen sind in 3 Abteilungen eingeteilt. Eine Bühnenartige Präsentation wie sie seiner Zeit üblich war.
Heute leben keine Gruppen von Raubkatzen mehr hier, da die Terrassen nur wenig tiergerecht sind und zeitlebens auf Betonboden leben müssen. Besetzt sind die Anlagen heute mit südamerikanischen Nasenbären (1 Abteilung) die aufgrund ihrer doch recht geringen Größe hier ganz gut aufgehoben sind und leider auch noch mit Polarwölfen (2Abteilungen). Es ist eigentlich mein einzigster Kritikpunkt mit dem Affenhaus und der Bärenburg im Zoo der Zukunft. Aber man muss bedenken was in der Vergangenheit schon alles passiert ist: Lippenbärenschlucht, Löwensavanne, Tigertaiga um nur einige zu nennen. Es geht halt alles Stück für Stück....

Kommentare 2

  • Maike Paulus 16. Oktober 2005, 19:39

    Tolle Aufnahme, naja der Scan ... ; das Tier ist herrlich und verdient wirklich was anderes --> besseres.
    :-) Maike
  • sabbel 16. Oktober 2005, 16:55

    Ich schlafe auch nicht gerne auf Beton.
    Ich hoffe das es schneller vorran geht. :-(((
    So ein schöner Wolf ,hat das nicht verdient.
    Gruß Bieni
    Mir gefällt das Foto.