Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Die Äsungsvernichter

Die Äsungsvernichter

533 15

Andreas E.S.


World Mitglied, Nord-Eifel

Die Äsungsvernichter

Seit einiger Zeit durchwühlt eine Rotte Schwarzwild die Wiese, auf der das Rotwild seine Äsung findet. Bisher waren sie nur nachts tätig, sodass ich sie nur hören. aber nie sehen konnte. Jetzt habe ich sie zusammen mit dem Rotwild kurz vor der Dämmerung beobachten und fotografieren können. Wenn sie weiter so aktiv sind und die Wiese umbrechen, wird das Rotwild Probleme haben genügend Äsung zu finden.

Allen Freunden und Besuchern wünsche ich ein schönes und sonniges Wochenende

Kommentare 15

  • Dr.Thomas Frankenhauser 29. November 2012, 20:59

    Feines, seltenes Bild beider Wildarten, Andreas!
    Das muß ja eine ganz ruhige Ecke des Reviers sein, wenn beide bei Tageslicht so zahlreich und friedlich zu sehen sind. Toll!
    LGT
  • myart 24. Oktober 2012, 22:53

    Jetzt kenne ich die "Täter" ,die am Steinerberg gewühlt haben......tolles Foto ,gratuliere!
    Lg
    carin
  • Nordeifeler 22. Oktober 2012, 8:42

    Da könntest du Recht haben Andreas,Die Wildschweine graben ganze Waldviertel um,bei uns im Wald hatten wir eine gute Stelle an der wir immer Steinpilze
    gefunden haben,die Wildschweine haben hier ein großes Areal umgewühlt.seitdem finden wir keinen Pilz mehr...so wird es dem Rotwild auch gehen,sie werden sich einen anderen Platz zu äsen suchen...
    Ich Grüße dich Kai..und wünsch dir eine sonnige Woche....




  • erlo35 22. Oktober 2012, 2:46

    Das ist eine tolle Aufnahme, Rot- und Schwarzwild beisammen auf einer Äsungsfläche. Auf Deinen Rotwildfotos war ja das Gebräch des Schwarzwildes nicht zu übersehen, ich habe so etwas nur ein paarmal in vielen Jahrzehnten sehen können. Großartig!
    Aber auch hier sieht man ein Schwarzwildproblem: rechts die schwachen Frischlinge mit dem Benjamin im Vordergrund. Die Rausche ist total aus den Fugen geraten und beschert uns zu jeder Jahreszeit kleine Frischlinge.Und das auch im Waldrevier ohne phyt- östrogenhaltigen Mais.
    vG Erhard
  • Andreas E.S. 21. Oktober 2012, 18:30

    Horst du solltest eigentlich wissen, das bei meinen Wildlifefotos unbedingt alles echt ist. Ich habe noch nie gefuscht, werde nicht fuschen und kann es auch garnicht.
    Gruß Andreas
  • Zwecke 21. Oktober 2012, 13:09

    Ein Foto mit Seltenheitswert, sieht man auch nicht alle Tage.
    Ich habe das noch nie erlebt und suche vergebens nach Montagefehlern, Fehlanzeige, alles echt.
    LG Horst
  • Christian Rosery 20. Oktober 2012, 15:29

    Ich habe mir schon bei den letzten beiden Aufnahmen von dem starken Hirschen gedacht, dass die Sauen ganz schön gebrochen haben. Ein toller Anblick, Rot- und Schwarzwild so zusammen zu sehen. Wobei ich als Jäger auch noch eine weitere Sicht der Dinge habe. Aber wie gesagt: Ein toller Anblick vom Wild!
  • diesunddas 20. Oktober 2012, 7:16

    das ist wirklich ungewöhnlich -Schwarz- und Rotwild zusammen - habe ich noch nie gesehen -gratuliere - gruß Vilja
  • Eva-Maria Nehring 19. Oktober 2012, 23:24

    Ja,
    die Burschen haben sich enorm vermehrt,
    überall im Lande.
    Beachtlich
    wie sie nebeneinander auf der Aufnahme zu sehen sind.
    LG Eva
  • EG BAM 19. Oktober 2012, 23:18

    Das ist aber interessant, was dort auf der Wiese
    passiert! Ich hoffe, dass für alle genug da ist!
    Das kann man nur erleben, wenn man sehr früh
    aufsteht!
    LG Elke
  • Karl-Heinz Fritschek 19. Oktober 2012, 19:45

    Sehr gut gelungene Aufnahme vom Schwarzwild und den Hirschen.

    Gruß Kalle
  • Christel und Hansjörg Walter 19. Oktober 2012, 17:16

    Auf jeden Fall ist es schön zu sehen, dass sie friedlich nebeneinander äsen. In den nächsten Tagen und Wochen finden ohnehin vermehrt Drückjagden statt und man bekommt das Wild nur noch selten zu sehen.
    LG Christel
  • Dr. Armin Friedrich 19. Oktober 2012, 12:21

    Wow, ist das ein Auflauf!! Sowas habe ich noch nicht gesehen. Da hast Du ja einen unheimlich guten Ansitz!!
    LG Armin
  • Othmar W. Mayer 19. Oktober 2012, 11:23

    Servus Andreas,
    Du dokumentierst mit dieser beachtenswerten Aufnahme die Vor- und Nachteile, welche nur in Großrevieren ohne Jagddruck zu beobachten sind.
    Rot- und Schwarzwild kommen gut zurecht. Das Rehwild leidet, wo die Allesfresser in unangepasster Zahl auftreten.
    Herzliche Grüße
    Othmar
    Nur was man kennt, schützt man auch.
  • Oliver Bölke 19. Oktober 2012, 10:56

    Solche Szenen sieht man nicht oft. Schön zu erkennen, wie sich die Wildarten untereinander nicht in die Quere kommen. Jeder macht seines. Dass es dem Rotwild die Äsung kostet, haben die Sauen sich nicht interessiert. Vermutlich wird aber genügend übrig bleiben bzw. nachwachsen, damit sie den Winter überstehen. Zur Not gibt´s ja noch die Rinde :o)

    Gruß Olli