Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

EriG


Pro Mitglied, Nord-

Der vergrabene Wettinerschatz ...

ist auch so eine Geschichte von und um die verborgene Schätze in und um alten Gemäuern ... siehe hierzu auch unten stehend Burg Griebstein & Burg Falkenstein ...

unter www.burgerbe.de/2008/05/29/der-wettiner-schatz-von-schloss-moritzburg nachzulesen:
"Misstrauisch und schwer bepackt gingen Prinz Ernst Heinrich von Sachsen, seine Söhne Dedo und Gero und der Revierförster am frostigen 10. Februar 1945 in ihren Wald bei Schloss Moritzburg. Hastig hoben sie Gruben aus, immer wieder schaute man sich um, ob auch keine Zeugen die Arbeiten bemerkten. 43 Kisten verschwanden im Boden. ...
Die Russen hörten natürlich von den sagenhaften Schätzen. Statt das gesamte Gelände umzupflügen, zwangen sie den Revierförster unter Folter, das Versteck zu verraten. Sie wurden fündig und schafften die Kisten 1947 in die Sowjetunion. Große Teile des Wettiner-Goldes liegen heute in den Depots der Eremtitage von St. Petersburg. Aber die Russen fanden nicht alles.

Die sächsischen Hoheiten hatten bei ihrer Buddelei nicht alle Pretiosen an einer Stelle vergraben. Die wertvollsten Stücke des „Schatzes der Sachsen“ (Focus) vergruben die Prinzen etwas abseits. Diese drei schweren Schatzkisten entgingen den Suchtrupps der Roten Armee. Und auch unter der SED-Herrschaft merkte niemand etwas vom Silber- und Goldschatz im Moritzburger Wald.
...
Im Oktober 1996 entdeckten dann die Schatzgräber Hanno Vollsack und Claudia Marschner die drei Kisten mit einem Metallsuchgerät. Und sie meldeten den Fund den Behörden. Daraufhin ermittelte erstmal die Staatsanwaltschaft, und die beiden mussten eine Strafe zahlen (jaja, die Ehrlichen sind die Dummen). Vom Hause Wettin gab es wenigstens eine Belohnung.

Der Fund entpuppte sich als 80 Kilogramm schwere Sensation. Darunter waren Hauptwerke europäischer Goldschmiedekunst, ein Silberpokal aus dem 16. Jahrhundert, eine umfangreiche Münzsammlung und Teile des Tafelsilbers Augusts des Starken – der geschätzte Gesamtwert lag bei etwa zwölf Millionen Euro."

Der Schatz von Kriebstein und Falkenstein:

Der Schatz von Kriebstein  ....
Der Schatz von Kriebstein ....
EriG
Der Schatz von Burg Falkenstein
Der Schatz von Burg Falkenstein
EriG

*************************
Schloß Moritzburg ...
Schloß Moritzburg ...
EriG
»Die Wangen sind mit Asche beschmutzt,...
»Die Wangen sind mit Asche beschmutzt,...
EriG

Kommentare 8