Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Der Stommelner Wallholländer

Der Stommelner Wallholländer

1.306 3

Rainer Bär


Basic Mitglied, Erkelenz

Der Stommelner Wallholländer

home: http://www.stommeln.de/stommeln-lokal/kultur/muehle/

Kommentare 3

  • Detlef Baer 9. Juli 2008, 21:53

    cool, Danke für die Erklärung.
    Gruß Detlef
  • Rainer Bär 9. Juli 2008, 17:31

    @ Detlef,

    Nach: http://www.windmühlen-am-niederrhein.de/glossar.htm
    Ventikantenflügel nach Bilau.

    Zu beginn des 20. Jahrhunderts begannen der Windkrafttechniker Triller sowie der Ingenieur und Fliegeroffizier K. Bilau strömungsoptimierte Flügel zu bauen, um elektrische Energie zu gewinnen. Triller versorgte 1912 sein Haus in Berlin-Marzahn mit Strom aus einer Windkraftanlage.
    Bilau entwickelte 1920 bis 1924 einen zweigeteilten Aluminium Flügel. Der vordere Teil, das Bugheck, hatte eine aerodynamische gestaltete, sich nach außen verjüngende, Kante. Er nannte sie Ventikante von lat. ventus der Wind. Das Hinterheck konnte um die Längsachse geschwenkt werden. War das Heck geschloßen, wirkte es als Segelfläche, aufgeklappt als Bremse. Die Mühle konnte auf diese Weise bei voller Windstärke angehalten werden.

  • Detlef Baer 9. Juli 2008, 10:48

    Was hat der den für komische Flügel?
    Gruß Detlef