Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Der Spuckstein wo zuletz unsere Gesche dran war

Der Spuckstein wo zuletz unsere Gesche dran war

1.884 5

Hartmuth Bendig


Premium (Pro), Bremen

Der Spuckstein wo zuletz unsere Gesche dran war

Ganz dichte beim Brauttor des Bremer Doms, genau da, wo der Stein mit dem Kreuz drin eingepflastert is, genau da ging es bei uns vor gut 150 Jaan hinrichtungsmässig nochmal richtig zur sache. Un da war unsere gesche Gottfried anne reihe. Weil die so nach un nach 16 Verwandte vergiftet hat, ümmer mit ner kleinen Prise Arsen im Essen. Un seitdem spuckt n anstädiger Bremer bei Wege längs mal schnell hier aufn Stein rauf un saacht denn in dieser Form, nee, Gesche, saacht er, die Verwandten alle gleich umbringen, nee, Gesche das geht zu weit.

Spuckstein:
Volkstümliche Bezeichnung für die Sonerpflasterung im Domshof, in der Nähe des Brauttores an der Nordseite des Doms. Zur Erinnerung an die letzte öffentliche Hinrichtung in Bremen, Enthauptung der Giftmörderin Gesche Gottfrie am 17. April 1831.
In der Zeit des Nationalsozialismus Entfernung des Spucksteins durch Bremer Faschisten. Um so den Antifaschisten zuvorzukommen, welche die Markierung des Steines in ein Hakenkreuz umwandeln wollten, um das Hakenkreuz bespucken zu lassen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesche_Gottfried

Kommentare 5

  • King. Kai 16. März 2008, 8:06

    *spuckaus*
    'schulligun as 'n Bremer heb i dat just mooken doon!

    Eine meiner Lieblingsgeschichten rund um Bremen. Du hast das unscheinbare Stück wirklich gut herausgearbeitet. Das tiefstehende Licht sorgt für detailreiche Zeichnung und den Bildaufbau hätte man nicht besser gestalten können.

    Gruß Kai
  • Hartmuth Bendig 17. Januar 2006, 8:23

    es ist übrigens eine ältere Aufnahme (Sommer), vielleicht war gerade die Stadtreinigung durch.
  • Anke H. 17. Januar 2006, 7:32

    Hast du den stein vorher geputzt ?

    lg Anke
  • Suse Rebehn 16. Januar 2006, 21:50

    Du bringst uns die Bremer Geschichte in Deinen Bildern so richtig schön nah. Ischa interessant! LG Suse.
  • Gerd Böh 16. Januar 2006, 19:40

    sehr interessante info - ich hätt den antifaschisten den spass gegönnt ;-))

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Bremen
Views 1.884
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz