Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

n i n a


Premium (World)

der schrecken im wald [reload]

der schrecken im wald

wenn alles in betrieb ist
und wenn du wiederkommst
und alles ist verlassen
und alle sachen sind
zerstört und die leute sind
weg. und wir glauben es ist noch
vom krieg. seit jahren war hier
keiner mehr gewesen.

(leah, 7 jahre)


...ein spaziergang im wald, mit meiner tochter leah und zwei ihrer freunde, plötzlich, zwischen den bäumen ein riesiges, altes betongebäude, das den kindern sehr unheimlich war. wir haben es erforscht und fotografiert, und abends hat leah dieses gedicht dazu geschrieben...

Kommentare 15

  • am Anfang 5. September 2018, 11:28

    sehr berührend!
  • Eine Andere 11. August 2008, 22:28

    Meine Tochter Liv wird auch bald sieben, un dkommt morgen in die Schule..:) Ich finde das gedicht sehr beeindruckend und auch das sie sich solche gedanken macht und sie auch noch ausdrücken kann verdient viel respekt.
    Kinder werden leider heute zu oft unterschätzt.

    LG karin
  • A.-J. O. 23. Juli 2008, 0:02

    Nachtrag: Ja ich könnte es. Selbstverständlich! ;-)
  • A.-J. O. 23. Juli 2008, 0:01

    Och - dass mit der Nässe war nicht auf Dein Bild oder den Text bezogen... ;-))

    Du hast ein besonderes Gefühl für Sprache und dieses natürlich auch an Deine Kinder weitergegeben. Das halte ich für etwas sehr Wertvolles - wie könnte es auch anders sein - was aber in unserer Gesellschaft nicht gefördert oder sogar eher unterdrückt wird.

    Das eine Siebenjährige überhaupt auf die Idee kommt, ein Gedicht zu schreiben, ist für mich eine Sensation. Und als ich in Gedanken mal den Text in Gedichtform unter das Bild setzte, war ich überrascht, das dem Ergebnis nicht anzusehen war, ob die Verfasserin nun sieben, siebenunddreißig oder siebenundsiebzig Jahre als ist...
  • n i n a 22. Juli 2008, 20:42

    @A.-J.O.:
    äääähhhh.....
    kann dir bezüglich der nässe nicht folgen...

    gehe mal davon aus, daß das mit den geheimnissen der sprache nicht ironisch gemeint war, da ich das gedicht für eine (damals) 7jährige überwältigend gut finde.

    zu deinem nachtrag: erwähnte ich nicht schon mal, daß ich mich auf lyrik nicht so verstehe?
    ich schreibe prosa wie verrückt (mal mehr, mal weniger gut :-)), aber wenn es ans gedichte schreiben geht, versage ich meist. :-))

    warum meinst du, ich sollte das tun?
    und könntest du es?
  • A.-J. O. 22. Juli 2008, 20:27

    Nachtrag: Hast Du das Gedicht mal in Gedanken richtig gesetzt?! ;-)
  • A.-J. O. 22. Juli 2008, 20:25

    Meine Güte, ist das nass hier... :-))

    Äh - klasse Experiment. Das dürfte ruhig öfter vorkommen. Und es ist auch keine Schande, wenn man Kindern beizeiten in die "Geheimnisse" der Sprache einweiht...

    ...mir träumt, jeder wäre eine dichterin...

    :-))
  • KukiW 22. Juli 2008, 19:50

    Ganz starke Bild- und Textkombination! Macht nachdenklich ... hinterläßt mehr als nur einen Eindruck!
    Finde ich ganz toll, daß Du uns an diesem (Eurem) Erlebnis teilhaben läßt! Danke! LG Kuki
  • Janne Jahny 22. Juli 2008, 15:04

    Und, weshalb müssen die Kinder eigentlich lernen, nach Herrn Duden oder sonstwem zu schreiben ?
    Goethe hat auch noch geschrieben, wie er sprach.
    Ich fänd das toll. Dann hätte man wenigstens ein bisschen Gehirntraining, wenn man die Zeitung liest.
    Dein Bild ist toll getont (wie immer ;-)). Sieht nach Bunker aus.
    LG
  • Silvia Krebs 22. Juli 2008, 13:40

    Wirkt auf mich äusserst intensiv in dieser eindrücklichen Bild und Textkombination!!
    lg Silvia
  • Horst Reuther 22. Juli 2008, 13:34

    Bei einer gewissen Förderung könnte Leah eine Schriftstellerin werden und wenn sie auch nur eine Hobbyschriftstellerin würde. So sind alle so genannten Größen auch mal angefangen. Finde es schon gut, dass Du diese menschliche Seite hier hoch lädst.
    Liebe Grüße, Horst
  • Sanne W. 22. Juli 2008, 12:15

    schönunheimliche kombi aus bild und text von euch beiden!!!

    liebe grüße
    *susanne
  • Wirth Harald 22. Juli 2008, 11:12

    Schaut irgendwie verwunschen aus. Wenn es bei dieser Stimmung ein kleines Haus wäre, würde ich sagen: hier wohnt die Hexe.
    LG Harry
  • Phil Leicht 22. Juli 2008, 10:40



    erinnert mich an Fassbinders Gedichte "Im Land des Apfelbaum" - lässt Begabung erkennen und das Bild ist fein!

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner verschiedenes
Views 1.310
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz