Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Foto-Nomade


World Mitglied, Cottbus/Chósebuz

Der Langblättrige Sonnentau (Drosera anglica)

.






"" Langblättriger Sonnentau
(Drosera anglica)
und Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) sind unscheinbare Pflanzen,
die ihren Standort ausschließlich auf sauren Torfböden haben
und zwischen den Torfmoospolstern,
die sie nicht überragen, kaum auffallen.
Man muss schon genau hinsehen, um sie überhaupt zu entdecken.
Aus der Nähe betrachtet fallen dann aber
die mit zahlreichen Drüsenhaaren besetzten,
in einer grundständigen Rosette stehenden Blätter dadurch auf,
dass sie stets, auch in der heißen Mittagssonne,
mit Tau besetzt zu sein scheinen.
Doch was der Pflanze den harmlos klingenden Namen eingebracht hat,
ist in Wirklichkeit kein Tau, sondern ein klebriges Sekret,
an dem kleine Insekten hängen bleiben
und von wo aus es für sie kein Entrinnen mehr gibt.
Der Sonnentau wendet in einem Wachstumsprozess weitere Drüsenhaare
in Richtung des gefangenen Insekts,
das von Wirkstoffen in dem Sekret nach und nach verdaut wird.
Die dadurch freigesetzten Nährstoffe werden von der Pflanze aufgenommen
und für ihr eigenes Wachstum verwendet.

Weshalb betätigt sich der Sonnentau als Fleischfresser,
wo er doch wie andere Pflanzen auch in der Lage ist,
mit Hilfe des Sonnenlichts in seinen grünen Blättern
Nährstoffe selbst herzustellen?
Nun, er hat ein entscheidendes Problem: In dem Untergrund,
auf dem er wächst,
sind so gut wie keine Stickstoffverbindungen vorhanden.
Torfböden sind extrem nährsalzarm.
Die im Torfboden fehlenden Stoffe holt sich der Sonnentau
also aus den von ihm gefangenen und verdauten Tieren.
Insofern verwundert es auch nicht,
dass er ein sehr schwach ausgeprägtes,
nur wenige Zentimeter tief reichendes Wurzelsystem hat,
das in erster Linie der Verankerung dient
und der Wasserversorgung, die im Moor kein Problem darstellt.

Der Sonnentau überwintert nach Rückbildung der Blätter
in einer Winterknospe, aus der er ab Mai wieder auskeimt
und im Juni und Juli kleine, weiße und duftende Blüten
auf etwa 20 Zentimeter langen Stängeln treibt.
Die Blüte bildet zahlreiche, kleine Samen zur Verbreitung der Pflanze.

Der Sonnentau ist sehr selten geworden;
er gehört zu den vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten.
Das liegt zum einen daran,
dass sein Lebensraum durch Torfgewinnung
und Trockenlegung großflächig vernichtet wurde und immer noch wird,
zum anderen an dem vermehrten Stickstoffeintrag
durch den Ausstoß von Stickoxiden aus den Verbrennungsmotoren der Autos.
Den Stickstoff nutzen die Konkurrenten des Sonnentaus
und verdrängen ihn damit durch schnelleres Wachstum. ""

aus

http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/natur_erleben/s/sonnentau/







~~~*~~~
Mache sichtbar,
was vielleicht
ohne dich
nie wahrgenommen
worden wäre.
-Robert Bresson-
~~~



Betrachte meinen "Wechselrahmen"
bitte nur als Vorschlag -
ich möchte niemandes Nerven ruinieren.
Ich antworte aber auch nicht mehr
auf Gelaber von Rahmen-Phobisten.
Denn..
Wenn Gott gewollt hätte,
dass ich mich verbiege ....
wäre ich als D r a h t
zur Welt gekommen.

;-o)







~~~~~~~~~~~~~~~4 3 2 0~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~Aufnahme am 30. Juni 2013*~~~~~~~~~~~~~~© auf Text und Foto(s) ©~~~~~~~~




.





.

Kommentare 18

  • Foto-Nomade 12. September 2013, 22:54

    ~~~18
  • Silvio Schulze Photography 12. September 2013, 22:44

    Hi, sehr schön macht sich der Sonnentau vor dem dunklen Hintergrund, die Fallen hast Du hier sehr interessant dargeboten, die eine Falle ist sehr gut freigestellt, gefällt mir gut so.

    Danke auch für den informativen Text, den man durchlesen und nicht überblättern sollte.

    LG Silvio
  • AndersFotografie 19. August 2013, 17:25

    Ganz starke Aufnahme, mit passender Präsentation.
    Gefällt mir gut. Viele Grüße HRU
  • Gunter Gebhard 11. Juli 2013, 17:33

    Das ist eine in meinen Augen sehr gelungene Aufnahme, die Proportionierung vor dem dunklen Hintergrund läßt den Charakter des Sonnentaus sichtbar werden und lädt dazu ein, beim Betrachten noch mehr zu entdecken, als man auf dem Foto sieht!
    Freundschaftliche Grüße Gunter
  • Matthes84 8. Juli 2013, 2:49

    Hi!
    Super Aufnahme!
    Gefällt mir sehr!
    Viele Grüße
    Matthias
  • eos 500 7. Juli 2013, 3:29

    Eine wunderbare Aufnahme mit dem passenden Rahmen (;-)

    Erstklassig = mehr Worte bedarf es nicht.

    LG eos 500
  • Ernst Heister 6. Juli 2013, 16:29

    Zauberwelten, vor allen Dingen auch in den unscharfen Bereichen....
    Grüße, Ernst
  • Sara Ivan 6. Juli 2013, 15:50

    Gratulire !----sieht einfach HERRLICH aus !
    TOLLE Makroaufnahme ! LG Sara
  • Markus 4 6. Juli 2013, 15:12

    ein Bild zum Schwelgen
    Habedieehre
    Markus
  • Reinhard S 6. Juli 2013, 15:09

    Sehr gutes Makro!

    LG, Reinhard
  • Matthias Dillenhöfer 6. Juli 2013, 14:12

    Hübsch anzusehen, der kleine Fleischfresser! Den hast du echt gut in Szene gesetzt! Kompliment!
    VG
    Matthias
  • Gudrun Wilhelm 6. Juli 2013, 14:07

    Wunderschön ins Bild gebracht, der dunkle Hintergrund läßt die Tautropfen noch mehr leuchten, hast Du super gemacht.
    LG Gudrun
  • smokeonthewater 6. Juli 2013, 12:08

    Ein Kunstwerk der Natur und der Fotografie.
    LG Dieter
  • Rainer und Antje 6. Juli 2013, 12:06

    Wie hast du das mit dem dunklen HG so gut hinbekommen? Da die Pflänzchen sich kaum über die Erdoberfläche erheben mußt du dich ja buchstäblich davor in den Untergrund gegraben haben. Oder ist es eine Verkaufspflanze?
    Bei uns im renaturierten Moor finden wir besonders in diesem Jahr große Vorkommen des rundblättrigen Sonnentaus, z.T. in großen Beständen auf mehreren Standorten. Es gibt somit auch Positives von diesem selten gewordenen Spezialisten zu berichten.
    L.G. Antje
  • w.regini 6. Juli 2013, 10:05

    Diese Leuchtkraft und die Farben gefallen mir ausgesprochen gut . lg walter