Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Der Hauptmarkt von Trier soll einer der schönsten Plätze Deutschlands sein, ...

Der Hauptmarkt von Trier soll einer der schönsten Plätze Deutschlands sein, ...

1.523 18

Der Hauptmarkt von Trier soll einer der schönsten Plätze Deutschlands sein, ...

... so ist es in einigen Reiseführern zu lesen.

Schön ist er in der Tat.

Die Geschichte dieses Platzes ist zurück zu verfolgen bis 882, als er nach dem Normannensturm vom damaligen Erzbischof vom Fluß auf den heutigen Standort verlegt und zum Zentrum des mittelalterlichen Triers wurde.

Einiges an Sehenswürdigkeiten hat der Hauptmarkt zu bieten, in denen sich die unterschiedlichen Baustile widerspiegeln.

Besonders erwähnenswert sind das Marktkreuz, der Petrusbrunnen, die Marktkirche St. Gangolf, das Rote Haus und die Steipe.

Versteckt zeigen Verschiedene Denkmäler offene Konkurrenz zwischen kirchlicher und weltlicher Macht innerhalb einer gemeinsamen Stadtmauer.

Im linken oberen Bild ist links das Rote Haus des Bäckeramtsmeisters und Domsekretärs Johann Wilhelm Polch zu sehen, daß von Wolfgang Struppeler erbaut wurde.
Die wichtigste Inschrift an diesem Haus gilt der Sage, daß Trier 1300 Jahre älter sei als Rom. Eine andere deutet auf St. Antonius, den Schutzherrn des Hauses.
Die Skulptur entstammt der Werkstatt eines Ende des 17. Jahrhunderts in Trier sehr bekannten Bildhauers.

Daneben ist die Steipe, eines der bedeutendsten Gebäude am Hauptmarkt zu sehen.
Sie wurde 1483 nach 50-jähriger Bauzeit eingeweiht. 1944 wurde sie zerstört und 1970 wieder aufgebaut.
Die Steipe hat ihren Namen von den im trierischen Dialekt als "Steipe" bezeichneten Stützen. Das spätgotische Versammlungshaus und Festhaus war das Repräsentationshaus für Stadtrat und Honoratioren und verfügte über Gesellschaftsräume und Trinkstuben.
In der Trinkstube gaben die Stadthonoratioren ihrer Zusammenkunft eine Ordnung, die Ende des 16. Jahrhunderts im Statutenbuch der Stadt Trier ihren Niederschlag fand. Im Erdgeschoß tagten die Gerichte. 1944 wurde die Arkadenhalle völlig zerstört, in den Jahren 1968 bis 1970 jedoch im wesentlichen in der ursprünglichen Gestalt wiederaufgebaut.
Im Erdgeschoß über den Arkadenöffnungen sind krabbenbesetzte Kielbögen zu sehen, zwischen denen sich mehrere Statuen Trierer Stadtpatronen zu sehen, wie Petrus, Eucharius, Helena, Paulus und Jacobus. Den Wunsch der Bürgerschaft auf Gleichstellung mit dem Trierer Erzbischof und Kurfürsten wird so symbolisch dargestellt.

Das Marktkreuz ist im oberen Bild oben zu sehen.
Erzbischof Heinrich I. ließ zum Zeichen der neuen Marktrechte 958 das Marktkreuz auf dem Hauptmarkt errichten. Er wollte damit seine Macht demonstrieren.
Auf der Vorderseite des Marktkreuzes ist das Lamm Gottes abgebildet, als ein Zeichen für die christliche Religion. Auf der Rückseite ist eine später eingefügte Inschrift von Erzbischof Heinrich I. mit der Aufschrift auf der Deckplatte des Kapitells: "Der Trierer Erzbischof ließ mich errichten".

Wer genug von Geschichte und betrachten der Sehenswürdigkeiten hat, kann einfach nur ausruhen in den vielen Cafés und Restaurants, dabei das rege Leben auf dem Platz beobachten oder einfach nur entlang der Marktbuden bummeln und evtl. etwas frisches Obst, Gemüse oder Blumen kaufen.

Kommentare 18

  • Stefan.Pauels 14. Juli 2016, 17:49

    Sehr schön gezeigt und kommentiert!
    LG Stefan
  • Holger Lauf 4. Juli 2016, 13:33

    Sehr interessant das Bild und die beigefügte Erklärung, kann mich gar nicht mehr an den Platz erinnern, wird Zeit, wieder einmal Trier zu besuchen, auch die anderen Trier Bilder hervorragend und informativ. LG Holger
  • struz 30. Juni 2016, 0:28

    das sind ja wirklich fantastisch schöne Fassaden, exzellent von dir beschrieben mit ihren ganz eigenen Geschichten.
    Gruß Struz
  • 19king40 29. Juni 2016, 18:26

    Auch das gefällt mir ausgezeichnet.
    LG Manni
  • Lorenz Peter 29. Juni 2016, 12:29

    Ja Monika,
    ich kenne diesen Platz und bin der gleichen Meinung wie Du. Es ist einfach schön dort zu fotografieren. Deine Collage mit den spitzen Einzelfotos ist einfach Klasse und der Text dazu zeigt, daß Du Dich sehr für diesen Platz interessiert hast.
    LG Peter
  • Ulla Holbein 27. Juni 2016, 12:47

    Eine sehr feine Zusammenstellung der einzelnen Plätze, Trier ist eine äusserst sehenswerte Stadt!
    LG Ulla und bOlle
  • Andreas E.S. 26. Juni 2016, 23:35

    Ein wirklich sehr schöner Platz in Trier. Duscheinst ja die Stadt ausführlich erkundet zu haben. Durch deine schönen Fotos angeregt ist es an der Zeit, dass ich diese alte Stadt einmal gründlich kennen lerne. Dabei ist Trier um die 100 km nur entfernt. Danke für die sehr ausführliche Information.
    Dir einen guten Wochenanfang.
    LG Andreas
  • Jopi 26. Juni 2016, 13:44

    Danke für die Info und ja: Ist in der Tat schön
  • Karl-Heinz Klein 26. Juni 2016, 13:30

    Trier hat so viel zu bieten - von der Römerzeit bis in die Moderne - auch sehr schön diese alten Häuser am Marktplatz, die du so toll im Bild hast - eine ganz prima Bildpräsentation hast erstellt
    liebs Grüßle
    Karl-Heinz
  • xyz 26. Juni 2016, 11:48

    Die Stadt ist wohl einen Besuch wert, wie man bestens sehen kann...
    Gruß, Ulf
  • Mypix 26. Juni 2016, 10:14

    Ja, ein klasse Postkarte hast Du hier zusammengestellt. Klasse auch die Info zum Marktplatz. Gefällt mir.
    LG Uwe
  • Diruwi 26. Juni 2016, 1:10

    Da hast Du eine tolle Postkarte vom Hauptmarkt zusammengestellt!
    Alles Gute, Dietmar
  • propolis 25. Juni 2016, 19:24

    Donnerwetter, das ist ja eine Postkarte besonderer Art. vlg propolis
  • dodo139 25. Juni 2016, 17:32

    Vortreffliche Collage.
    LG Doris
  • picture-e GALLERY70 25. Juni 2016, 17:25

    Warum viele Worte wenn eins reicht! Klasse ! Ciao sagt picture-e, bis zum nächsten Bild. (vom IPhone / IPad gesendet).