Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Der etwas andere Blick (6)...

Der etwas andere Blick (6)...

978 18

Dieter Jüngling


World Mitglied, Eisenhüttenstadt

Der etwas andere Blick (6)...

...auf die Dampftage Meiningen.

Fast könnte man ein Rätzel draus machen. Aber die Fachleute wissen eh, was es hier besonderes zu sehen gibt.
Aber weil selbst die Fachleute, die Kropfachse, einer Vierzylinderlok nicht jeden Tag sehen, zeige ich sie euch allen.
Deutlich sieht man hier auch die Gegengewichte an der Achse.

Der etwas andere Blick (5)...
Der etwas andere Blick (5)...
Dieter Jüngling

Kommentare 18

  • 94 2105 12. Oktober 2013, 10:13

    @Andy
    Stimmt da hast du natürlich Recht, die 08 1001 ging nach den Versuchsfahrten in den Regeldienst, aber angesichts der mangelnden Kenntnis über französische Lokomotiven und deren Eigenheiten bei den deutschen Personalen war Sie mehr abgestellt als im Zugdienst.

    VG Felix
  • BR 45 19. September 2013, 13:16

    @Dieter und Thomas:
    Danke für Eure interessanten Beiträge-man lernt nie aus.
    Wasserführende Feuerschirmtragrohre gab es auch im deutschen Lokbau aber sie haben sich nicht durchgesetzt.
    @Felix:
    Danke auch für Deine Aufklärung
    Ich hatte auch ein biss`l mit der 241 spekuliert aber es nicht genau gewusst und darum nix gesagt.
    Übrigens, die 241 die bei der DR blieb war meines Wissens nach nicht im Versuchsbetrieb sondern wurde von unserem "Kohlenstaubgott Wendler" in eine Kohlenstaubmaschine mit der Betriebsnummer 08 1001umgebaut und in Dresden stationiert.
    Aber sie stand mehr als sie fuhr :-((

    Grüsse Andy
  • Dieter Jüngling 19. September 2013, 12:37

    Na, aller besten Dank, Felix. Damit weiß ich das nun auch genau. Ich hätte bestimmt noch ewig benötigt, um das komplett zu lösen.
    FC macht sich doch bezahlt.
    Gruß D. J.
  • 94 2105 19. September 2013, 12:33

    Ersteinmal möchte ich dir für diese schöne Meiningen-Serie danken. :-)
    Zum Rätsel:
    Ja das ist wahrlich keine Deutsche Lok von der dieser Radsatz stammt. Die Diskussion ist sehr interessant und ich hoffe Dieterist mir nicht böse, wenn ich es jetzt auflöse.
    Dieser Treibradsatz ist von der 241 A 65, einer französischen 2'D1'h4v der SNCF. Bemerkenswert ist, dass man in Frankreich einen vollkommen anderen Weg bei der Durchbildung des Masseausgleichs bei mehrzylindrigen Lokomotiven ging, in dem man zu jeder Treibstange ein eigenes Gegengewicht bei gab. Dies hatte zur Folge das diese Maschinen noch ruhiger liefen als z.B. eine S3/6. Somit war fast vollkommener Masseausgleich Gewährleistet.
    Vater dieser Loktype ist der bekannte "Vierzylindergott" André Chapelon. Übrigens kam einer dieser Maschinen nach 1945 zur DR und wurde nach Anpassungsarbeiten (Umbau auf Rechtsverkehr) in Diensten der späteren VES-M Halle.

    Viele Grüße
    Felix
  • Stephan Leichsenring 19. September 2013, 10:07

    Immer wieder toll deine Blicke im Dampflokwerk Meiningen!
    Ich habe diese Bilder vor über 10 Jahren noch auf Dia gebannt!
    Sehr schöne Aufnahmen machst Du nun davon!

    Gruß Stephan
  • keims-ukas 19. September 2013, 6:00

    Interessante Diskussionsrunde über ein techn. Detail einer Kropfachse sowie deren Zugehörigkeit.
    Auch das ist FC und so macht sie auch Spaß.
    Gute Aufname eines techn.Motiv´s in einer großen weiten Halle.
    LG, Uwe!
  • Bickel Paul 19. September 2013, 5:58

    Danke fürs zeigen. Ja sowas sieht man normal nicht. Herrlich dieser Anblick auf diese gewaltige Achse.
    Gruss Paul
  • Maschinensetzer 18. September 2013, 22:46

    @Dieter: Jetzt, wo Du es schreibst, kommt mir die Erinnerung, irgendwo gelesen zu haben, dass ein in Meiningen gebauter ausländischer Kessel nur Probleme gemacht hat, und letztendlich zurück ins Werk musste. Das würde auch das erneute Vorhandensein nur drei Jahre nach der Auftragsarbeit erklären.

    @Andy: Bei Deutschen Lokomotiven hatte man normalerweise nicht gewagt, diese heikle Stelle unter der Rauchkammerrohrwand durch fünf Löcher zusätzlich zu schwächen! Die Idee ist sicher gut, die direkte Strahlungsheizfläche derart zu vergrößern. Mich würde wirklich interessieren, ob der Kessel spürbar besser Dampf macht?

    Das die ganze Geschichte "unter dem Deckel" gehalten wird ist ja verständlich, und daher fehlen wohl auch Beschriftungen oder andere Informationen.

    Viele Grüße
    Thomas
  • Dieter Jüngling 18. September 2013, 22:05

    @Im Jahr 2010 wurden für eine australische Vierzylinderlok Kessel und andere Teile aufgearbeitet.
    Und so könnte auch diese Achse zu einer solchen Lok gehören.
    Der Kessel, den ich letztens zeigte, entspricht auch dieser Bauart.
    Und hier ist es auch richtig, dass die fünft Bohrungen in der Rauchkammerrückwand, den Feuerschirm tragen. Und zwar in der Art, dass hier, wasserführende Rohre gleichzeitig als Halterung dienen.
    Mehr konnte ich bisher nicht ermitteln.
    Vielleicht finden sich Freunde, die noch mehr heraus bekommen haben.
    Der etwas andere Blick (2)...
    Der etwas andere Blick (2)...
    Dieter Jüngling

    Gruß D. J.
  • Maschinensetzer 18. September 2013, 22:03

    Also ich schreib's nochmal: dieses ist keine Deutsche Achse! Eine Maffei-Vierzylinder-Kropfachse sieht so aus:
    http://img96.imageshack.us/img96/9682/19015achsepic2ambwhalle.jpg
    Hier von der 19 015, zu besichtigen in Halle/P.

    Viele Grüße
    Thomas
  • BR 45 18. September 2013, 21:49

    @Markus:
    "Bastel-18 ist gut, wenn auch ein wenig herabwürdigend für die Leistung der ehem.VES-M in Halle und dem RAW Meiningen !!

    61 002 bzw.18 201 ist eine Dreizylindermaschine und z.Zt.betriebsfähig - kann es also nicht sein

    Die bad.lV h 18 314 ist eine DR-Rekomaschine und steht im Museum Sinsheim - kann es mit 99,9% saicherheit also auch nicht sein.

    Bad.IV h 18 316 steht eigentlich im Ruhestand in Manheim aber dazu kann ich nix sagen und die S3/6tel aus Nördlingen müsste meines Wissens nach betriebsfähig sein.

    Bleiben noch die 18 505 und S3/6 3634 im Museum in München sowie die in Neuenmarkt-Wirsberg und da glaube ich das den Museen der nötige Euro&Wille für eine Aufarbeitung fehlt.

    Mehr Vierzylinder-Verbundmaschinen dürfte es in Deutschland nicht mehr geben - ich lass mich aber gerne verbessern wenn ich eine vergessen haben sollte.
    Grüsse Andy
  • Laufmann-ml194 18. September 2013, 20:20

    hat nicht die Bastel-18, also aus Teilen der 61002 und 45, 4Zylinder
    oder ist es die andere 18, die badische IVh 18314, für die 18201 konnte ich auf die schnelle nichts dazu finden?
    http://de.wikipedia.org/wiki/DR_18_201
    http://de.wikipedia.org/wiki/Badische_IV_h

    wie auch immer, ich freue mich auf die Fortsetzung

    vfg Markus ml194
  • Ralf Fickenscher (2) 18. September 2013, 18:45

    Herlich und von der Konstruktion echt durch Dacht.
    Die techniker aus der Zeit hatten was auf den Kasten.
    Wo wir Heute manchmal verzweifeln.

    Vg.Ralf
  • Andreas Pe 18. September 2013, 17:59

    Ein deutlicher Beweis für die Vielfälltigkeit der Loktypen, die inzwischen in Meiningen behandelt werden.
    Man kann immer wieder nur hoffen, dass dies noch lange so bleibt.
    VG Andreas
  • Maschinensetzer 18. September 2013, 17:31

    Sehr interessant! Das ist der Tat keine deutsche Achse, ebenso wie die Feuerbüchse mit den 5 Löchern!

    Viele Grüße
    Thomas

Informationen

Sektion
Views 978
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1100D
Objektiv Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 III
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 18.0 mm
ISO 500