Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.388 3

Katja Mielke


Free Mitglied, Duisburg

Das Spinnennetz

Das Spinnennetz

Um unser Leben zu gestalten, brauchen wir Haltepunkte, an denen wir uns festhalten können.
Von dort aus fangen wir an zu leben. Dies sind unsere Grundlagen. Wir beginnen außen und arbeiten uns zu unserer Mitte durch. Im Laufe der Jahre werden unsere Fäden, die wir spannen, immer enger. Der Horizont erweitert sich, aber das eigentlich Wichtige nimmt immer mehr Platz in unserem Leben ein.
Auch Besuch bekommen wir in unserem Leben. Aber da müssen wir aufpassen. Wir neigen dazu, Freunde einzuwickeln, weil wir sie für uns behalten wollen. Und wir bemerken gar nicht, daß dies die Freundschaft tötet. Es trocknet sie aus. Leben bleibt nur Leben, wenn es sich bewegt. Laßt andere an uns teilhaben, ohne ihnen die Bewegungsfreiheit zu nehmen. Oder sie uns nehmen lassen.
Regen prasselt auf uns herab, oder die Sonne trocknet uns aus. Stürme brausen über unser Leben hinweg. Sie zerreißen unser Netz und teilweise auch unsere Halteseile.Dann müssen wir neue Stützpunkte für unser Leben suchen, damit wir nicht zerreißen.
Die Löcher, die das Schicksal in unser Leben reißt können wir manchmal flicken. Aber man sieht die Nahtstellen für immer. Manchmal erkennen wir aber auch, daß ausgerechnet diese Flickstelle etwas ganz besonderes in unserem Leben bewirkt hat.
Jede Träne glitzert wie Tautropfen in unserem Netz. Dies alles gibt unserem Leben die „Einmaligkeit“.

Überprüft ab und zu die Haltepunkt von eurem Netz, damit ihr merkt, ob sie noch vorhanden und stark sind. Viel verändert sich in unserem Leben. Auch um uns herum und was gestern noch ein wichtiger Punkt in unserem Leben war, ist heute schwach und wird zur Lebensgefahr, da es zu reißen droht.

Und oft, wenn wir denken, daß es doch nicht so schön ist, (vielleicht im Herbst unseres Lebens), glitzert es wie Silber, durch die Tautropfen auf unserem Netz. Viele Menschen bleiben stehen und schauen sich die Netze an, auf denen die Regen- oder Tautropfen in der Sonne glitzern. Es ist etwas einmaliges und auch wenn wir unser Leben vielleicht als löchrig und zerzaust ansehen, erscheint es im Auge eines Außenstehenden als etwas ganz besonders schönes.

Ab und zu sollten wir uns mal abseilen und unser Leben von vielen Seiten betrachten:

Von vorne, um zu sehen wie es als Ganzes wirkt, so zerrissen und geflickt.
Von der Seite, damit wir sehen wie dünn es ist und doch so stabil.
Aus der Ferne, um seine ganze Schönheit zu entdecken.

Kommentare 3

  • mariusz kozikowski 17. August 2007, 13:33

    super idee. sind auch andere komentare passend....zum beispiel wie ich durchkomme wenn au meinem weg so eine gefahr kommt. ich mag bilder die zum nachdenken animieren. lg mariusz
  • Dave Clements 17. August 2007, 12:41

    Und das alles über eine ausgelaufene Spinnennetz. Fantastische text. Bin begeistert.

    LG Dave
  • Pe-Sto 17. August 2007, 11:02

    Hallo Katja,
    Ein wunderschöner und nachdenklich machender Text zu dem Spinnennetz. Ich finde, daß Deine Worte Dein Foto in einem schönen Licht erscheinen lassen.
    Du hast einen Blick fürs Wesentliche und das gefällt mir. Mehr davon ... :-)
    LG Mum