Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Das Kind im Manne

Das Kind im Manne

6.130 17

Das Kind im Manne

http://www.fotocommunity.de/blog/agora-bilddiskussion-intensiv

Wichtig:

Hier werden destruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum, die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht in der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns (Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?

Kommentare 17

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 21. Juli 2017, 18:26

    Der Fotograf bedankt sich herzlich für die Diskussion seines Bildes.
  • Matthias von Schramm 21. Juli 2017, 10:24

    Auf engem Raum vereinen sich die Spannungsmomente und Wiederholungen, die eine Szene sozusagen motivlich komplettieren. Die zwei angeschnittenen Mützen des Herren vorne und des Herren im Hintergrund rechts. Dazu die fachlich einschätzenden Blicke der Protagonisten vorne - der Mann links ist schon halb abgewendet um sich alsbald dem nächsten Gabentisch zuzuwenden.

    Natürlich gab es hier für den Fotografen etliche Möglichkeiten mit der Szene umzugehen. Sich zu öffnen quasi, zurückzutreten, mehr Raum zuzulassen. und den Schnitt anders zu wählen, nicht anzuschneiden. Aber dies hätte wenig bis gar nichts mehr zum Bildinhalt beigetragen. Dieses Bild ist in seiner Unscheinbarkeit ruhend, es wäre mir vielleicht so gar nicht aufgefallen unter vielen anderen Bildern in einer Serie. Manchmal liegt darin eine Stärke. Hätte ich die Szene als Bleistiftskizze schnell aufgefasst, dann hätte ich die Elemente ähnlich gesehen. Grauer Schatten unter der Mütze, grelles Licht im Nacken des anderen.

    Es hat besonders deswegen auch inhaltliches etwas Liebevolles und zartes, weil es sich in aller Tatsächlichkeit um so etwas wie eine alte Spieluhr handelt, die der Mann rechts begutachtet, wenn ich mich nicht irre. Eine Mechanik für eine liebliche Melodie an der sich Kinder erfreuen sollten, oder gar dabei einschlafen.

    Ob die beiden Herren Spielzeuge zum sammeln oder für Kinder suchen, oder Bastelmaterial für Erwachsene ist nicht zu erkennen. Es ist doch auch schön, dass Fotos manchmal gewisse Rätsel offen lassen, Du.
  • XYniel 17. Juli 2017, 13:29

    gefällt mir sehr gut... toll!
    Szene mitten aus dem (Flohmarkt)leben. unprätentiös, ruhig und doch voller stiller Emotionen. versunkener blick, ruhige Szene, und doch Neugier als Betrachtung (Hauptperson) und jäger (rechter rand) . interessant wäre für mich, wie das dazugehörige farbild aussieht....
    • Max Medl 20. Juli 2017, 22:50

      ja, ein gutes "street" zweifellos, bei dem nicht der Protagonist, sondern die Nebendarsteller verdeutlichen, um was es hier geht.
  • Wolf Schroedax 17. Juli 2017, 9:54

    Titel Vorschlag ::: >PASST DAS ?
  • elstp 17. Juli 2017, 9:20

    Ich mag das Bild, reibe mich aber am Titel:
    Wer arbeitet, ist erwachsen; wer ein persönliches Interesse verfolgt, das nicht dem Einkommenserwerb dient, ist kindlich? Und das dann dieser Redewendung nach auch noch rein männlich? - Da wäre eine eigene Diskussion nötig….


    Das Bild stellt in den Fokus ein nicht identifizierbares Fundstück, das interessant wird durch das Interesse des Mannes, der es in den Händen hält.

    Die Situation ist übertragbar auf den Alltag, denn Lösungen für Probleme findet man, indem man sie sucht: Wir sind daran gewöhnt worden, Lösungen zu kaufen; sie selbst zu finden macht sie in der Regel erfolgreicher.
    Auf den Flohmarkt geht man mit einer reduzierten Erwartung, einem ‚vielleicht finde ich was‘, und dann kommt man mit einem Fundstück nach Hause, das sich irgendwie noch weiter weg von dem befunden hat, was man als Möglichkeit angedacht hatte. Aber man hat sich vielleicht inspirieren lassen, hat aus dem Augenwinkel heraus etwas gesehen, was man durch individuelles Weiterentwickeln als Problemlösung in Erwägung zieht: keine Festlegung auf ein ‚so muss das sein‘, sondern ein ‚das könnte gehen‘…

    Der Titel, der mir passend erschiene, hätte also etwas zu tun mit der Freiheit, auch dann ernst genommen zu werden, wenn man ein Ziel unorthodox verfolgt und sich nicht nur der Vernunft verpflichtet fühlt.
  • Niederrhein Foto 17. Juli 2017, 8:35

    Coole Szene. Beste Grüße vom Niederrhein.
  • RKPictures 17. Juli 2017, 8:15

    Ich sehe das ähnlich wie Wolf Schroedax. Zudem finde ich es fragwürdig, das Bild während der laufenden Diskussion auf die Startseite zu stellen (17.07.2017 / 8:11 Uhr). Ist ja schon irgendwie eine Einflussnahme ...
    • Stefan Negelmann 17. Juli 2017, 9:03

      Jedes Foto, welches in Agora gezeigt wird, wird seit Jahren auch während der Diskussion auf der Startseite gezeigt. Inwiefern und worauf ist das eine Einflussnahme? Es sollen möglichst viele user das Bild sehen und auch diskutieren können.
    • RKPictures 17. Juli 2017, 9:11

      Weil unter Umständen einige denken könnten, dass das Foto, wenn die FC es schon auf die Startseite packt, wohl auch 'besser' als andere sein muss. Unterbewusst, versteht sich.
    • elstp 17. Juli 2017, 9:18

      Wir bewerten das Bild nicht, sondern versuchen, seine Ausdruckskraft zu beleuchten. Insofern ist ein Startseitenfoto eine sinnvolle Einladung zur Einflussnahme (ja natürlich - als Bereicherung) auf die Diskussion. Wichtig ist jeder Gedanke, der zur Diskussion beiträgt!
    • RKPictures 17. Juli 2017, 9:35

      Ihr letzter Satz ist sicher richtig - und auch aus marketingtechnischen Gründen kann ich das Platzieren auf der Startseite nachvollziehen. Für eine unvoreingenommene Diskussion ist es meiner Meinung nach weniger zweckdienlich. Und jeder hier hinterlassene Kommentar ist im weitesten Sinn auch eine Bewertung hinsichtlich der Fragestellung des Autoren/der Autorin: "Erreicht das Bild den Betrachter?". Nichts für ungut; ich wollte hier aber auch keinem auf die Füße treten ...
  • Hans Palla 16. Juli 2017, 16:48

    Für mich ist das sehr realistisch umgesetzt. Es erinnert mich wg. der Kästchen ein wenig (!) an meine früheren Kollegen aus dem Schriftsatz. Dieser Beruf ist ja nur noch ganz selten anzutreffen ...
  • Wolf Schroedax 16. Juli 2017, 0:13

    Stelle Titel und Deutung der Szene in Frage: m.E. suchen die beiden kein Spielzeug sondern Bau- und Bastelmaterial für ganz bestimmte Projekte....
  • Helge Jörn 15. Juli 2017, 22:42

    Sehr gut gesehen und eingefangen. Die beiden Figuren im VG schön freigestellt. Das klappt ja nicht immer. Wunderbar fokusiert. SW sicher die bessere Wahl.
    Was mich etwas stört ist die abgeschnittene Kappe. Aber sei's drum.
  • Agora Bilddiskussion intensiv 15. Juli 2017, 14:28

    Der Fotograf schreibt:
    "Flohmärkte sind für mich immer wieder das reinste Eldorado, um interessante, besinnliche oder skurrile Situationen zu entdecken und diese festzuhalten. Meist ergeben sich diese nur in Sekunden...hier war ausnahmsweise etwas mehr Zeit (vielleicht 10 Sekunden für die Bildgestaltung?), weil der vermutliche Spielzeugsammler seine "Beute" etwas länger versonnen betrachtete. Erreicht das Bild den Betrachter? Viel anders machen hätte ich wohl nicht können...oder doch?"