Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Das "hässlichste" Farbbild, das ich je gemacht habe (und trotzdem aufgehoben).

Das "hässlichste" Farbbild, das ich je gemacht habe (und trotzdem aufgehoben).

623 9

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Das "hässlichste" Farbbild, das ich je gemacht habe (und trotzdem aufgehoben).

Hilden, 23.11.2010

Die völlig unnatürlichen Farben (zumindest in dieser Häufung) überreizen das Auge. Alle sind irgendwo als "Warnfarben" gebräuchlich. Vielleicht nennt man sie deshalb "schreiende" Farben? Ich mag daher auch keine laute Kirmes mit den Popfarben, die Leute anlocken sollen. Irgendwie "paßt" es mir nicht.
Die Tier´und Pflanzenwelt kommt mit weniger aus, auch wenn es diese Farben alle bei irgendwelchen Lebewesen gibt, meist einzeln in Verbindung mit schwarz - zum besseren Kontrast.
Zum Zeigen hat mich Thomas Ripplingers Foto der neonbeleuchteten Tankstelle von heute ermuntert.
Als Fotografie mag es ja noch einigermaßen gehen - aber ich denke, besonders die Naturfreunde haben nicht den richtigen Draht dazu. Dieser krasse Gegensatz zum Gewohnten ist fotografisch reizvoll - schön finde ich es nicht. Vielleicht die gleichen Gedanken wie zum Fotothema "Totes".
Ich hoffe, Thomas ist mir nicht böse; er macht ja auch - wie ich - am liebsten Tier- und Pflanzenfotos mit für unser Auge ästhetischen Farben.
EINE DISKUSSION ALLEMAL WERT.
P.S.: Zu einer "fotografischen Farbphilosophie" fällt mir noch folgendes ein:
Nicht umsonst sagt man doch, ein Blick ins "Grüne" beruhigt einen. Grün ist ja - zumindest in unseren Breiten - die vorherrschende Farbe der Natur. Und was gibt es schöneres, als auf einen ruhigen, grünen, relativ monochromen Wald zu sehen? Das Gewohnte eben - daher ist auch die laute, bunte, schnelle Stadt meist nicht "gesund"! Mal sehen, wie krank sie die Menschen noch machen kann . . .
Als Kind habe ich mich immer gefragt, warum ich die Alpenblumen so mag. in irgendeinem Bergbuch habe ich dann gelesen, daß der plötzlich auftauchende Farbklecks einer Pflanze im grauen Fels einen begeistern muß. Daher finden wir ja auch die bunten Schmetterlinge und ähnliches viel schöner als tarnfarbene Tiere, die einen höchstens mehr "wissenschaftlich" interessieren. Seltsam, daß es in der fc so wenige Alpenpflanzenfotos gibt . . .
Und: Gegensätze ziehen sich oder einen an, sagt man: Gut und Böse (in Theaterstücken), Yin und Yang, Mann und Frau, Alt und Jung, Schwarz und Weiß (Fotografie!). Bemerkenswerterweise mag ich monochrome Bilder und SW sehr gerne. Das ist aber auch Geschmacksache und persönlichkeits- sowie ruhebedürfnisabhängig.
Was denkt Ihr über die Farben beim Fotografieren???

Kommentare 9

  • Rainer und Antje 26. April 2012, 22:04

    Daß ich so selten Alpenblumen zeige liegt daran, daß in Norddeutschland so wenige wachsen :-)).Die Deiche sind nicht hoch genug für diese Vegetation. ;-))
    Aber ansonsten finde ich Deine Gedanken zum Thema sehr interessant. Die Stadt mit all dem Lärm und den Sinnesreizen liegt mir seit ich auf dem Lande lebe auch nicht mehr besonders. ich komme sehr gut ohne sie aus und meide sie, wo ich kann.
    L.G. Antje
  • Karin und Lothar Brümmer 26. April 2012, 21:36

    Dein Foto zeigt wie abstoßend Werbung auch sein kann - Auf keinen Fall würde ich so ein Geschäft freiwillig betreten.
    LG Karin und Lothar
  • Sigrid Warnke 26. April 2012, 16:57

    Für mich strahlt dieses Geschäft etwas trostloses, völlig liebloses aus. Das Gebäude, die Fenster, das Pflaster, alles schrecklich. Und die grelle Werbung soll die Menschen anlocken ins Billigparadies. Durch das Fotografieren bin ich sehr aufmerksam für Licht und Farben geworden, aber nicht in der Stadt, da hat die Natur ganz viel zu bieten, was mich begeistert, ohne meine Sinne zu überreizen.
    LG Hecla
  • vitagraf 26. April 2012, 13:31

    Mich fasziniert die Geometrie, denn mich erinnert das Bild an einen Autoreifen. Viele widerstrebende Profile/Rillen. Die Farben sind einfach nur schrill. Das ist der Zweck von Reklame. Auffallen. Gelb-schwarz wie die Wespe. Der Clou ist die Lampe der Alarmanlage. ^^
  • Bernhard Kuhlmann 26. April 2012, 12:27

    Eine gute Aufnahme hat nichts mit der Örtlichen gegebenheit zu tun.
    Sie ist entweder gut oder schlecht, deine ist gut gemacht.
    Gruß bernd
  • Andre´s Bilderwelt 26. April 2012, 11:03

    Ich bin ein bekennender Farbfetischist,ob es überall passt ist eine andere Frage.
    Oftmals ist auch in dieser Frage weniger ist mehr.
    Hier stimme ich dir vorbehaltlos zu , das es oftmals im Sinne der Werbung übertrieben wird.
    Auffallen ist halt alles.
    Ob im positiven oder im negativem Sinne.
    Und das es auffällt,beweist dein Bild...
    Ohne diese Farbextreme hättest du das Bild nicht gemacht und die Handelskette hat das erreicht was sie wollte...Auffallen.
    Die Natur hat das nicht nötig und braucht so eine Werbung nicht.
    Ein sehr interessantes Bild mit einem tiefgründigem Hintergrund,das Diskussionswürdig ist.
    Sei gaaanz lieb gegrüsst
    André
  • Segura Carmona 26. April 2012, 9:49

    Bella luz, color y encuadre, Saldo de todo, Saludos Thomas.
  • Shimmy11 26. April 2012, 9:19

    Auch das gehört zu unserem Alltag ;-)) Als Doku klasse.
    LG Ute
  • Carlos Ramos 26. April 2012, 5:22

    Moin Thomas,
    wie Du siehst, kommst Du auch ohne HDR zurecht.
    LG Carlos

Informationen

Sektion
Ordner Stilleben
Klicks 623
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera <KENOX S760 / Samsung S760>
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/45
Brennweite 6.3 mm
ISO 100