Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Das epiphane Antlitz - In alter Frische, viele können es sehen..., sehen lernen

Das epiphane Antlitz - In alter Frische, viele können es sehen..., sehen lernen

1.065 0

Das epiphane Antlitz - In alter Frische, viele können es sehen..., sehen lernen

Foto 0010, Ausschnitt 3, vom 25. Mai 2012.
Nikon digit. Spiegelreflexkamera D 5100.

Diese Abfotografierungen, bei denen das Rahmenglas selbst, in einem bestimmten Winkel, mitschimmert, sind teilweise Glückstreffer: Die Stadtkonturen - in der blau gerahmten Luftaufnahme von Hamburg, Stadt mit Kirche - werden milder, die Konturen abgemildert, und durch sein dezentes "Penetrant-Sichtbarsein" ist das subtile Antlitz besser herauszusehen; besser als auf 80 % der anderen Fotos.

Man muss viele machen, um da Qualität herauszufiltern; auch andere können - wie beschrieben - dieses Antlitz sehen, seine überlogische Sichtbarkeit fotografieren. ´Material` gebe ich auch zu den Selbstkosten.

Die Leute sind selten zufrieden im Bereich der Religionen. Wenn ich über die Geschichte der Schiiten lese (G. Konzelmann, 1989), so finden sich Jahrhunderte des fortgesetzten Grauens, des beständigen Hinrichtens und Niedermachens der Kontrahenten. Nach und nach richten sie zahlreiche Fantasie-Gedankenkonzepte und Fantasiesätze auf, die sie anderen - wohl oft Analphabeten - einzwingen wollen. Generationen und Großgruppen stehen im Bann von solchen Fantasiekonstruktionen. Dies alles wird, wen nimmts Wunder, von Religions-Psychologen und Forschern nicht mit Komplimenten bedacht.

Auch in der hiesigen Literatur (Fund: J. V. Scheffel, Ekkard) sind die niedlichen Problemübergehungen, die putzigen Schilderungen der klerikalen Gebiete, die Beschönigungen, nicht zufriedenstellend.

Diese Antlitz-Durchscheinung als Offenbarung ist hingegen erforschbar, prüfbar, untersuchbar mit Methoden der empirischen Wahrnehmungs-Forschung. Und auch vom "Prof. Bender-Institut" IGPP in Freiburg - informell - 2011 bestätigt worden.

Es ist eben ein eigener Bereich der Photographie, daß sich dieses ´Helferwesen`, das Gott selbst sein kann, fotografieren lässt. Diese Durchscheinung kann vorgeführt und von vielen gesehen und erkannt werden: mehr als ein Zeichen, weniger als ein Wunder -

Kommentare 0

Informationen

Sektion
Views 1.065
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5100
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 18-55mm f/3.5-5.6G
Blende 8
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 50.0 mm
ISO 100