Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Das Ende der Eichenstadt

Das Ende der Eichenstadt

38.333 22

T. Schiffers


Premium (World), Heinsberg

Kommentare 22

Bei diesem Foto wünscht T. Schiffers ausdrücklich konstruktives Feedback. Bitte hilf, indem Du Tipps zu Bildaufbau, Technik, Bildsprache etc. gibst. (Feedbackregeln siehe hier)
  • W.H. Baumann 24. September 2018, 20:10

    Wäre die ganze "Energiewende" nicht so unabgesprochen und abrupt erfolgt, sondern mit Augenmaß und vernünftiger Vorplanung hätte man sich womöglich solche Szenarien ersparen können. Hauptsache, die Wirtschaft brummt. Ein Jammer.
    VG Werner
  • 156alfisti 22. September 2018, 11:50

    Ist zwar schade um den Wald, aber was ich ein wenig komisch finde, ist, daß geschätzt zwei Wochen vor dem wahrscheinlichen Beginn der Rodung ganz Deutschland den "Wald" retten will. Die 3800 Hektar, die weg sind, waren nicht wichtig?Fakt ist nun mal, daß es im Moment nix gibt, was die konventionelle Energie ersetzten könnte, weder die Windenergie noch Solarstrom...Das die Braunkohle keine Zukunft hat, weiß wohl jeder, aber irgendwo muss der Strom halt herkommen... Und beim Nachbarn Atomstrom kaufen, während hier alles dicht gemacht wird, ist wohl auch nicht der beste Weg...
    ... VG 156alfisti ...
    • T. Schiffers 22. September 2018, 19:23

      erst mal vielen dank für deinen ausführlichen kommentar, den ich ein wenig berichtigen muss, bzw ein paar interessante infos dazupacken muss:

      es wird schon seit jahren für den wald gekämpft...nicht erst seit jetzt... und das ist auch gut so

      der wald müsste in keinster weise geopfert werden, und wir haben tatsächlich einen braunkohleüberschuss...aber wenn nur der dollar zählt...!;-(((

      infos dazu gibts hier:

      https://www.wiwo.de/politik/deutschland/hambacher-forst-500-windraeder-koennten-die-braunkohle-aus-dem-wald-ersetzen/23097724.html

      tino
    • 156alfisti 23. September 2018, 6:12

      Stimmt, es wird schon lange dafür gekämpft, ich meinte damit das aktuelle Ausmaß...
      Zu dem Artikel: Ich frage mich, wie es möglich ist, daß Braunkohlestrom ins Ausland verkauft wird... Ich sehe es eher so, daß ins Netz eingespeist wird und der Strom genau wie jeder andere im Netz verbraucht bzw. verkauft wird... Im Umspannwerk gibt es eigentlich keine Braunkohlestromfilter ;-) Was genauso bedeutet, daß es keinen 100%igen Ökostrom gibt...Zu den 500 Windrädern... Die Berechnung bezieht sich auf 20 Jahre Laufzeit von 500 WR je 4MW... Dann müssen die aber auch 24/7 drehen, was eine seeehr theoretische Rechnung ist...
  • Thomas Tilker 21. September 2018, 11:12

    ...ja, was für ein Drama...wahrscheinlich ist dieser Anblick auch schon Geschichte...war das "damals"?
    LG Thom
  • Blue Bear Revival 19. September 2018, 11:27

    Es ist der helle Wahnsinn ... Ein ganzer Wald wird platt gemacht ... für den dreckigsten und giftigsten Energieträger, den es gibt. Wobei noch nicht mal klar ist, ob die Braunkohle nicht so wieso bald (hoffentlich) verbannt wird. Aber ein Konzern will erst einmal Tatsachen schaffen, gegen den Willen der Menschen. Die Gier wird über die Zukunftsinteressen der Menschheit gestellt --- man möchte nur noch ko ...
    Zum Foto: Deine gewählte Perspektive unterstreicht den dokumentativen Charakter, das trübe Licht die Zukunftsaussichten ...
    Starke Fotoarbeit.
    VG Gerd
  • Juergen Becker69 18. September 2018, 16:39

    ich vermute mal ein Archivfoto, klasse dokumentiert. Wollte die letzten Tage immer mal hin. Weiß nur nicht ob die Cops mich in den Wald lassen. LG
  • smokeonthewater 18. September 2018, 0:02

    Ein Bild vom letzten Jahr? Das Laub ist schon runter.
    "Die Nordrhein-Westfalen-Koalition versteht sich als Bündnis des Aufbruchs und des Ausgleichs. Ihr ist wichtig, Freiheit und Sicherheit, Ökonomie und Ökologie, städtische Räume und ländliche Regionen wieder miteinander ins Gleichgewicht zu bringen. Es geht darum, Gegensätze zu versöhnen und Raum für Fortschritt zu schaffen." Soweit das Credo der NRW-Regierung. Nun seht, was sie darunter verstehen.
    LG Dieter
  • Howie Munson 17. September 2018, 22:21

    220 Klicks - 8 Statements - so simmer halt ;-). Schön, das wenigstens ein paar Bilder  - auch noch schön aufgebaut - an die traurige Sache erinnern. 
    VG Howie
  • Lady Durchblick 17. September 2018, 15:54

    wahrlich eine Schande....
    LG Ingrid
  • Obelix2223 17. September 2018, 8:57

    eine Schande was dort geschieht, 
    lg joachim
  • Linda S. aus E. 17. September 2018, 8:33

    So eine Schweinerei was da passiert... die Leute die sich für den Erhalt des Waldes einsetzen haben meinen tiefsten Respekt!! Kann sein das da nie abgebaut wird und trotzdem sollen die Bäume weg. Und das in den Zeiten vom Klimawandel... eine Schande!
    Kritik geht zu 100 an die Energiekonzerne, das Bild ist klasse!!
    LG Linda
  • Klaus Knackstedt 17. September 2018, 8:19

    .... alles zum Wohle des Volkes und das noch per Eid. Die Vernunft stirbt sofort mit dem Machterhalt. Wir machen mal Dieselverbot und schrauben an den kleinen Schräubchen. Für die großen Schrauben haben wir ja Geschwätz in ausreichender Menge. 
    ... und sich dann über Wählerverhalten wundern.
    Gruß
    Klaus
  • smokeybaer 16. September 2018, 20:57

    Da steht bald nix mehr gr smokey
  • homwico 16. September 2018, 20:20

    Man muss es wirklich so direkt sagen:
    Es kotzt einen an!
    Als konstruktives Feedback kann man nur bemerken wählt die verantwortlichen Politiker ab und lasst RWE die verschandelte Natur auf ihre Kosten wieder aufbauen. Ich habe keine Lust dies mit meinen Steuergelder zu tun.
    LG homwico

Informationen

Sektionen
Ordner Braunkohle
Views 38.333
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5100
Objektiv ---
Blende 5
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 15.0 mm
ISO 1600