Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Das agraische Isaan-Plateau - Wiege der Kultur

Das agraische Isaan-Plateau - Wiege der Kultur

766 5

Michael Gillich


Basic Mitglied, Phnom Penh

Das agraische Isaan-Plateau - Wiege der Kultur

Diese Aufnahme entstand im Spät-Sommer 2002 irgendwo zwischen Khorat und Prasat Hin Phanom Rung in Nordost-Thailand.

Der Nordosten des Landes, der auch Isaan genannt wird, ist die Reiskammer und zugleich das Armenhaus Thailands. Hier finden sich auch erste Zeugnisse einer sehr frühen Kultur. Die Aufnahme zeigt einen Blick aus dem fahrenden, oder besser gesagt, rasendem Auto auf die Reisfelder entlang der Strasse. Palmen und Reisfelder bis zum Horizont lassen die Weite des Plateaus nur erahnen. Die Unschärfe im Vordergrund empfinde ich nicht so schlimm und sie liess sich leider auch nicht vermeiden. Der Blick wandert so in die Tiefe.

Weitere Bilder und Erklärungen in meinem Ordner oder auf www.indochina-images.com !

Canon EOS 500N; 28-80mm; Kodak Positivfilm EliteChrome; EBV in Photoshop;

Kommentare 5

  • Michael Gillich 29. September 2003, 21:33

    @ Sylvia:
    Dankeschön!
    Bei Reisereportagen finde ich den Text immer eine sinnvolle Ergänzung!
    lg MIKE
  • Sylvia M. 29. September 2003, 21:29

    Sehr schön, den Text habe ich auch genossen. LG Sylvia
  • Michael Gillich 27. April 2003, 20:45

    @ Claus: Ja, siehe Text; und das ganze auch mit 'nem "Affenzahn" ;)
    lg MIKE
  • Michael Gillich 27. April 2003, 12:09

    @ Herbert und Thoralf:
    Danke für Eure Anmerkungen!
    Die Regenzeit hat halt auch Ihre Vorteile ;]
    lg MIKE
  • Herbert Rulf 26. April 2003, 19:28

    Die Bildgestaltung ist Dir trotz rasendem Auto noch recht gut gelungen. Ohne diesen linken eingezäunten Busch wäre es einfach eine langweilige Aufnahme geworden, so wird der Blick tatsächlich in díe Tiefe geführt.
    Gruß, Herbert