Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

716 12

scubaluna


Premium (Pro), Kriens

d i a g o n a l

Ein grosser Bereich im Bild ist unscharf; ganz bewusst und doch nicht abschliessend zu beurteilen unter Wasser. Rechts sehen wir die Oberfläche einer geschlossenen Anemone. Dahinter weckte die Grundel meine Aufmerksamkeit. Ein Versuch und weg war sie :o)

Striped Pygmygoby, Gestreifte Zwerggrundel (Eviota sebreei)
Divesite: House Reef, Dauin/Negros Oriental (Philippinen) Januar 2013

Kommentare 12

  • Uwe Güntherodt 22. Januar 2013, 22:49

    Gefällt mir sehr gut,aber auch mich stört der etwas zu groß geratene unscharfe Bereich. Etwas beschneiden, und das Bild ist ein Kracher.
    Gruß Uwe
  • Thomas Bannenberg 22. Januar 2013, 17:11

    Also, ... wenn ich mich mal in die Diskussion einklinken darf. Gewöhnlich finde ich ja neue Sicht- und Herangehensweisen auf/an Altbekanntes wirklich toll und spannend, und einen derart harten Schärfenverlauf, der darüber hinaus auch noch die Hälfte des Bildes einnimmt, ist schon eher ungewöhnlich. Trotz des diagonalen Verlaufes, der ja eigentlich Spannung ins Bild bringen sollte, kann auch ich mich noch nicht so recht mit dem gezeigten anfreunden, obwohl die Grundel in einer ansprechenden Schärfe und Position angebildet ist. Wahrscheinlich ist es hier wirklich dieser krasse (Schärfe-)Verlauf im VG, der den Blick des Betrachters zu sehr einnimmt bzw. der hierfür zu auffällig und dominant ist?! Ich bezweifle auch, dass es einen wesentlich besseren Schnitt geben wird, da die Kante, an der die Schärfe abbricht bzw. beginnt, sehr scharf (wie mit einem Lineal gezogen) quer durch das Bild läuft. Bin schon auf eine (eventuell?) entsprechend abgeänderte Version gespannt!

    VG aus Braunschweig
    Thomas
  • scubaluna 22. Januar 2013, 8:10

    @all: Bedanke mich herzlich für das Engagement. Vielleicht finde ich noch eine Schnittversion. Bin schon nicht so arg dagegen. Hier weiss ich einfach noch nicht ob sich das überhaupt lohnt. Mal sehen, ich werde sicher noch einmal darauf zurückkommen und das Bild wieder zeigen wenn es dann soweit ist :o)

    Grüsse Reto
  • Reinhard Arndt 22. Januar 2013, 0:37

    Die Idee ist gut, der Schnitt aber aus den schon diskutierten Gründen nicht optimal.
    Ich weiß, dass du nicht gern schneidest, aber wann stimmt schon der Ausschnitt direkt beim Schuss? Gecroppt wurde schließlich schon zu analogen Zeiten, und dein Equipment bietet reichlich MP, so dass die Schärfe dabei nicht leiden würde.
    LG
    Reinhard
  • Roland Sax 21. Januar 2013, 22:05

    Kann mich meinen Vorredner nur anschliessen, der Unschärfebereich ist definitiv störend und macht das Bild nicht gerade zum Hingucker. vielleicht kann man mit engerem Crop noch was retten.
    lg roli
  • Christa 747 NMI 21. Januar 2013, 20:24

    Wenn ich das Foto scrolle und den unteren Teil nicht sehe, wirkt er fuer meinen Geschmack noch viel besser. Trotz allem eine tolle Aufnahme. Die Schaerfe ist beeindruckend
    Lieber Gruss Christa
  • L.O. Michaelis 21. Januar 2013, 19:00

    Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
    Sven hat die optische Wirkung des harten Übergangs ja gut beschrieben.
    Sonst finde ich die Schärfe der Grundel und die diagonale Anordnung sehr gelungen. Vielleicht doch mal die Ideen zum Schnitt ausprobieren?
    Gruß
    Lars
  • Thomas Tetzner 21. Januar 2013, 13:31

    Ich finde es eine gelungene Aufnahme. Details am Gobi passen und die sind - wie du ja schon geschrieben hast - ja auch schnell weg. Könnte mir hier ein 16:9 Format vorstellen anstelle 4:3. Das würde dann unten etwas wegnehmen - aber das ist Geschmacksache und der jeweiligen Vorliebe entsprechend zu wählen.
    Gruss
    Thomas
  • Sigrid E 21. Januar 2013, 9:55

    Der unscharfe Bereich ist ein bischen groß geraten, lenkt aber den Blick sehr schnell zu dem scharfen Glitzerfischlein!
    LG
    Sigrid
  • Sven Hewecker 21. Januar 2013, 9:50

    Ich denke, ich kann nachvollziehen, was das Auge von Andiline 'stört'. Der unscharfe Bereich endet abprubt und wechselt zum scharfen Bereich mit dem Goby, es findet keine langsame Annäherung an die Schärfeebene statt. Geschuldet ist dieser Umstand sicherlich der Topografie des Untergrundes. Vor der Grundel ist bestimmt ein Einschnitt im Untergrund, der diesen Effekt generiert und ihn als sehr mächtig erscheinen lässt.
    Saubere Darstellung der Details und ich glaube Dir, wenn Du sagst, dass Du dieses bildgestalterische Mittel bewußt unter Wasser, schon mit eingeplant hast.
    Stimmige Gesamttonung und die Ausrichtung im Bild passt auch.
    LG aus HH
    SVEN
  • scubaluna 21. Januar 2013, 9:37

    @Andrea: Danke dir für das Feedback. Das Vorschaubild ist quadratisch. Hat mich nicht restlos überzeugen können. Es folgen noch andere Aufnahmen die etwas ausgewogener sein könnten :o)

    Grüsse Reto
  • Andiline 21. Januar 2013, 9:13

    Ja, Grundeln geben einem meist nur eine Chance. ;-) Du hast sie trotzdem schön 'eingefangen'. Der Unschärfebereich ist mir allerdings etwas zu groß, er lenkt das Auge ab. Hast Du mal über Quadrat-Format nachgedacht?

    LG
    Andrea

Informationen

Sektion
Ordner UW Philippinen
Views 716
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-5
Objektiv OLYMPUS 50mm Lens
Blende 9
Belichtungszeit 1/80
Brennweite 100.0 mm
ISO 200