Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

cross Hardangervidda

cross Hardangervidda

6.234 11

Tore Straubhaar


Premium (Pro), Höxter

cross Hardangervidda

Sommerurlaub 2018

Früher haben wir öfter Touren unternommen, die noch weniger Jedermannssache gewesen wären, als ohnehin schon. Wir haben unsere Fahrräder u. a. über den Padjelanta- und den Kungsleden im schwedischen Teil Lapplands geschoben, getragen oder auf schwierigen Passagen gewuchtet. Ebenso haben wir einige Male die Hardangervidda in Norwegen überquert. Dabei war immer jede Menge Gepäck, derart, dass man zu Gelegenheiten schon ein wenig den Spaß an der Sache verlieren konnte.

In diesem Jahr verspürte ich nach längerer Zeit große Lust, mal wieder auf etwas bekloppte Art und Weise in den Bergen unterwegs zu sein. Lediglich wollte ich mir die gröbste Schlepperei ersparen, und ausserdem wollte ich die gesamte Strecke von zu Hause an auf dem Rad zurücklegen. Aber dazu habe ich zwischenzeitlich ausführlicher berichtet.

Die allgemein befahrbare Straße endet also in Middalsbu. Von hier an werde ich mich einige Tage im Gelände bzw. auf Wanderpfaden bewegen. Bei Dyranut würde ich dann auf die nördliche „Hardangervidda-Ringstraße“ stoßen, auf der ich wieder flott vorwärts käme. Den genauen Weg über die Hardangervidda werde ich mir unterwegs überlegen, so mein Plan …, wenn man denn von einem Plan sprechen kann.

Ich packe die schwereren Teile meiner Ausrüstung und vor allem die Lebesmittel in meinen Rucksack. Das Rad soll möglichst leicht sein, damit ich es gut über die kommenden Geröllfelder hinweg tragen kann. Ansonsten werde ich es die meiste Zeit neben mir her schieben.

Von Middalsbu geht es zunächst saftig bergauf, allerdings vergleichsweise moderat zu anderen Wanderwegen in Norwegen. Meine Regenjacke verschwindet schnell im Gepäck, auch wenn es ab und an etwas tröpfelt. Bei dieser Art der Fortbewegung wird es einem in kürzester Zeit ziemlich warm. Nach etwa einer Stunde ist das Gröbste vorerst geschafft, d. h. es geht nun sanfter bergauf.

Kein einziges Auto mehr, ich genieße die Ruhe und die Stille, höre nur mich selbst, meine Schritte und meinen Atem. Ich laufe immer weiter und weiter und hoffe, dass die schweren Schauerwolken wie bisher an diesem Tag einen Bogen um mich machen werden …

Valldalsvatnet
Valldalsvatnet
Tore Straubhaar

Fjell og Vidde
Fjell og Vidde
Tore Straubhaar

1000Mio* und ein Tarp
1000Mio* und ein Tarp
Tore Straubhaar

Kommentare 11

  • scanpics 28. Oktober 2018, 16:49

    Hi Tore!
    So sieht er also aus, Dein Startpunkt zur Durchquerung der Hardangervidda. Ich habe mal kurz über 'g-maps' nachgemessen ... so um die 50 km müssten das gewesen sein - über Stock und Stein :-).
    Ich habe keine Ahnung, in wieweit man dort schnurgerade durchlaufen kann oder einzelne Seen und Gipfel umgehen muss. So ganz ohne Wege stelle ich mir das allerdings sehr mühsam mit dem Rad vor. Und es gibt auch keine Möglichkeit für Dich etwas Kuchen zu besorgen. Das ist vermutlich das einzige, das Dir zu schaffen gemacht hat. Dort bist Du aber auf alle Fälle eins mit der Natur und ich denke inmitten der Hardangervidda hattest Du ein sehr breites Lächeln auf den Lippen ...
    Eine schöne Woche wünsche ich Dir. Liebe Grüße nach Høxter, Christian
    PS. Du hast einen sehr guten Ersatz für Dein rotes Zelt auf den Bildern gefunden :-)
  • Johannes Ekart 28. Oktober 2018, 10:13

    Ein grossartiges Panorama und eine tolle Reisebeschreibung!
    LGJohannes
  • Thomas Alm 27. Oktober 2018, 18:33

    Wow, coole Tour und scjönes Bild! Thomas
  • Astrid Buschmann 27. Oktober 2018, 12:59

    Hallo Tore, also nach gewöhnlichen Maßstäben kann man dich nicht messen...:))) Ein bisschen crazzy ist das vielleicht ja schon, was du da machst und auch noch Spaß daran findest..:)
    Aber beachtlich ist das auf jeden Fall und es liest sich natürlich abenteuerlich, das wiederum macht echt Spaß. Und das Bild dazu, den Pfad betrachtend, der ja nur aus nacktem Stein besteht, der durch Wanderer oder auch Tierwanderungen getreten wurde - sieht total schön aus.
    Die Landschaft also solche ist fantastisch und da eine normale Wanderung zu machen könnte ich mir in der Tat auch gut vorstellen, das wollte ich noch ergänzen.
    LG Astrid
  • Harry H. Zimmermann 27. Oktober 2018, 10:40

    tolle Aufnahme und Bericht
    Gruß Harry
  • Ilse Bartels 27. Oktober 2018, 10:15

    Eine ausergewöhnliche Aufnahme. Danke für die gute Info. Interessiert mich.
    VG.Ilse
  • DeVo 26. Oktober 2018, 23:58

    Tore, wie immer sehr beeindruckend. Bild und Text. Chapeau
    HG D.
  • brosi13 26. Oktober 2018, 21:03

    Prima gemacht das!
    LG
  • Markus Dorka 26. Oktober 2018, 20:48

    Eine Süd-Nord-Querung der Hardangervidda mit dem Rad ist in meinen Augen eine beeindruckende Leistung, zu der ich dir gratulieren möchte. Leider kenne ich mich mit dem Radfahren in so schwerem Gelände nicht aus und kann mir diese Etappe deiner Reise nicht richtig vorstellen. Es wäre schön, wenn du beschreiben könntest, wieviel der Strecke du fahren konntest bzw. schieben musstest. Natürlich keine genauen Werte sondern nur eine grobe Schätzung.
    LG Markus
    • Tore Straubhaar 26. Oktober 2018, 21:15

      Hallo Markus,
      in solchem Gelände kann man nicht viel fahren, hier und da vielleicht einmal 100 oder 200 Meter. Das war mir aber von vornherein klar. Die Vidda war eher als Wanderabschnitt gedacht, auf dem ich mein Rad gut dabei haben konnte. Später konnte es so wieder auf der Straße weitergehen.
      Viele Grüße von Tore
  • Andreas Krieter 26. Oktober 2018, 19:38

    Nabend Tore,
    je mehr ich von den am Tage gemachten Bildern sehe um so mehr kann ich Deine Vorliebe für diese Nordlandschaften verstehen. Es ist rau und einsam, also genau richtig um diese Natur in sich aufzunehmen und auf ihre Art zu genießen. Das ist dann eher Fahrrad klettern also so eine Art Trail fahren möchte ich meinen, nur das Du dabei absteigen und tragen darfst ;-)
    Das flache Gras das du so schön zum leuchten gebracht hast sieht klasse aus, genau wie diese hügelig steinige Landschaft. Vielleicht komme ich doch noch mal in den Norden irgendwann, bock hätte ich da allemal drauf ;-))
    Viele Grüße und ein schönes regenfreies Wochenende wünschen wir Dir
    Rosy und Andreas